Sieben interessante Kanzleigebäude in Köln: Rhein oder Ringe

von Dr. Anja Hall

11.08.2016

Ein Büro mit Blick auf den Rhein – das wünscht sich wohl jeder Kölner Rechtsanwalt. Wenig verwunderlich haben viele Kanzleien Büros in der Nähe des Flusses angemietet. Doch auch abseits des Ufers gibt es spannende Kanzleistandorte.

 

Die wohl spektakulärste Büro-Adresse in Köln haben sich CMS Hasche Sigle und Rödl & Partner im "Kranhaus 1" im Rheinauhafen gesichert. Das Gebäude, das aussieht wie ein umgedrehtes L, soll an einen Hafenkran erinnern. Der vordere Gebäudeteil schiebt sich über dem neunten Stockwerk weit in Richtung Rhein hinaus. Wer dort steht, hat einen phänomenalen Ausblick, der bei gutem Wetter bis zum Siebengebirge im Süden reicht.

Freshfields Bruckhaus Deringer war lange Zeit ein direkter Nachbar von CMS und Rödl; die Kanzlei hatte Räume im benachbarten "Kranhaus Süd" angemietet. Die Freshfields-Anwälte mussten jedoch vor kurzem ihren Arbeitsplatz räumen, weil die Kanzlei entschieden hat, die Standorte in Köln und Düsseldorf zusammenzulegen - und zwar in Düsseldorf.

Insgesamt gibt es drei Kranhäuser im Rheinauhafen, doch nur das "Kranhaus Süd" und das "Kranhaus 1" werden als Büro-Immobilien genutzt. Im "Kranhaus Nord" sind luxuriöse Eigentumswohnungen untergebracht.

Bildnachweis: © Blacky - Fotolia.com

Zitiervorschlag

Anja Hall, Sieben interessante Kanzleigebäude in Köln: Rhein oder Ringe . In: Legal Tribune Online, 11.08.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/20259/ (abgerufen am: 06.12.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag