Sollte man kennen: Sechs wich­tige Urteile des BAG aus 2017 – und ein inter­es­santer Ver­g­leich

von Tanja Podolski

13.12.2017

Das BAG demonstrierte in diesem Jahr Einigkeit hinsichtlich unbilliger Weisungen. Auf dem Urteils-Programm stand zudem Arbeitnehmerüberwachung durch Keylogger. Und es gilt: krank ist krank – nur nicht bei Zeugungsunfähigkeit.

1/7: Keylogger-Daten unverwertbar

Mal unter uns – dieses Ergebnis war absehbar. Auch Arbeitnehmer sind Menschen und Datenschutz spielt zumindest bei den obersten Gerichten auch immer eine Rolle. So kam das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem Kündigungsschutzprozess zu dem Ergebnis: Eine Überwachung des Beschäftigten mit Hilfe eines Keyloggers ist unzulässig (Urt. v. 27.07.2017, Az.2 AZR 681/16).

Zumindest dann, wenn kein auf den Arbeitnehmer bezogener, durch konkrete Tatsachen begründeter Verdacht einer Straftat oder anderen schwerwiegenden Pflichtverletzung besteht. Mit einem Keylogger werden nämlich alle Tastatureingaben an einem dienstlichen Computer für eine verdeckte Überwachung und Kontrolle des Arbeitnehmers aufgezeichnet. Das ging – zumindest in diesem Fall – zu weit.

Zitiervorschlag

Tanja Podolski, Sollte man kennen: Sechs wichtige Urteile des BAG aus 2017 – und ein interessanter Vergleich . In: Legal Tribune Online, 13.12.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/25987/ (abgerufen am: 21.01.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 13.12.2017 11:26, Talon

    Seite 6
    "Das KSchG setze nicht nur die dauerhafte Beschäftigung von mehr als zehn Arbeitgebern voraus,"

    Ich schätze, ihr meint die Arbeitnehmer :)

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 13.12.2017 15:20, OmiOpi

    S. 6 "Es gibt Probleme, die muss man erst mal haben."

    Seien Sie doch froh über derartige Probleme Frau Podolski, dadurch haben Sie einen Job, dürfen drüber schreiben und werden dafür bezahlt. Das Problem hat also positive finanzielle Auswirkungen auf Sie.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 13.12.2017 20:27, Hans

    Es gibt keine wichtigen Urteile. Nur solche von denen irgendjemand annimmt, diese wären wichtig.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w) für die Rechts­ab­tei­lung

AGCO GmbH / FENDT, Mark­t­ober­dorf

Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty und Me­di­en­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Voll­ju­ris­ten (m/w) Li­ti­ga­ti­on

PERCONEX, Stutt­gart und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht mit in­ter­na­tio­nal aus­ge­präg­ten Be­zü­gen

Bird & Bird LLP, Ham­burg

Voll­ju­ris­tin­nen und Voll­ju­ris­ten

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Ber­lin und 1 wei­te­re

Com­p­li­an­ce Of­fi­cer (m/w)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (w/m) für den Be­reich IT/IP/Me­di­en

FREY Rechtsanwälte Partnerschaft, Köln

Rechts­an­wäl­te w/m

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Chemnitz

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt in den Be­rei­chen Ge­sell­schafts- und Ar­beits­recht

Schöfer, Jeremias & Kollegen, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Wirt­schafts­ju­rist mit Schwer­punkt Zoll und Au­ßen­wirt­schafts­recht (m/w)
Le­gal Coun­sel / Rechts­re­fe­rent (m/w)
Per­so­nal­re­fe­rent/in Ar­beits­recht
Pa­ten­t­an­walt Ge­ne­ri­ka (m/w)
Ar­chi­tekt oder Ju­rist (m/w) als Spe­zia­list Ver­trags und Nach­trags­ma­na­ge­ment für gro­ßes Ar­chi­tek­tur und Ge­ne­ral­pla­nungs­büro
In­ge­nieur (m/w) für den Be­reich Lei­tungs­rech­te
Lehr­stuhl für Bür­ger­li­ches Recht und Zi­vil­pro­zess­recht (W3)