LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Trojaner-Einsatz in Bayern: Piraten erstatten Anzeige gegen Innenminister Herrmann

17.10.2011

Die Piratenpartei Bayern macht Ernst und erstattete am Montag wegen der behördlich eingesetzten Überwachungssoftware "Bayerntrojaner" Strafanzeige unter anderem gegen den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann. Damit wird die Diskussion um die staatliche Spionagesoftware wieder neu entfacht.

Nach Ansicht der Partei sind mit der Beschaffung und dem Einsatz des Trojaners mehrere Strafvorschriften verletzt worden. Der Landesvorstand Bayern sieht eine Verletzung der §§ 202a, 202b, 202c, 303a, 303b StGB (Ausspähen und Abfangen von Daten respektive Vorbereitung, Datenveränderung und Computersabotage) sowie eine Verletzung von nach Art. 37 BayDSG bußgeldbewehrten datenschutzrechtlichen Vorschriften.

Der Landesvorsitzende der Piratenpartei in Bayern, Stefan Körner, äußerte sich dazu wie folgt: "Wenn sich Behörden nicht an geltendes Recht und die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts halten, muss sich der Rechtsstaat dagegen zur Wehr setzen können. Ob die Justiz zu einer konsequenten Ermittlung in dem Fall fähig und willens ist oder dabei versagt, wird sich jetzt herausstellen."

Strafanzeige hat die Internet-Partei auch gegen den Präsidenten des bayerischen Landeskriminalamts sowie weitere beteiligte Personen erstattet.

age/LTO-Redaktion

Mehr auf LTO.de:

Bundestrojaner & Co: Die Invasion der Schrottwanzen

Trojaner-Einsatz: Strafbare Strafverfolger?

Wirbel um Bundestrojaner: Leutheusser-Schnarrenberger fordert Aufklärung

Zitiervorschlag

Trojaner-Einsatz in Bayern: Piraten erstatten Anzeige gegen Innenminister Herrmann . In: Legal Tribune Online, 17.10.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4578/ (abgerufen am: 25.05.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.