LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

UN-Kriegsverbrechertribunal erhöht Strafe: Lebens­lang für Karadzic

20.03.2019

Der Hauptverantwortliche für den Völkermord von Srebrenica, der Ex-Serbenführer Radovan Karadzic, muss lebenslang hinter Gitter. In der Berufung erhöhte das Kriegsverbrechertribunal der Vereinten Nationen das Strafmaß für den 73-Jährigen.

Wegen des Völkermordes von Srebrenica ist der politisch Hauptverantwortliche, der Ex-Serbenführer Radovan Karadzic (73), zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Fast ein Vierteljahrhundert nach diesem schlimmsten Massaker in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg sprachen die Richter des UN-Kriegsverbrechertribunals am Mittwoch in Den Haag das Urteil gegen Karadzic und erhöhten seine Strafe. In erster Instanz war er noch zu 40 Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil ist endgültig.

Die Verbrechen seien so "extrem schwerwiegend", dass eine 40-jährige Haftstrafe "unangemessen und ungerecht" sei, sagte der Vorsitzende Richter. Auf der Tribüne brach lauter Applaus aus. 

Die Richter verurteilten den früheren Psychiater wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen sowie wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Balkan-Krieges in den 1990er Jahren. Sie sahen seine Schuld an tausendfachem Mord als erwiesen an. Zudem sei er verantwortlich für Verfolgung und Zwangsvertreibung bosnischer Muslime und für die 44-monatige Belagerung der bosnischen Stadt Sarajevo. Schließlich wurde Karadzic für den Völkermord von Srebrenica schuldig gesprochen - das schlimmste Massaker auf europäischem Boden nach dem Zweiten Weltkrieg.

Im Sommer 1995 hatten serbische Einheiten unter General Ratko Mladic die damalige UN-Schutzzone überrannt. Die niederländischen Blauhelme hatten sich kampflos ergeben. Serben hatten anschließend rund 8.000 muslimische Männer und Jungen ermordet. Ex-General Mladic war 2017 in erster Instanz zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er legte Berufung ein.

Verfolgung von bosnischen Muslimen nicht als Völkermord eingestuft

Karadzic war erst 2008 nach 13 Jahren auf der Flucht in Serbien als alternativer Heiler entdeckt und an das Gericht ausgeliefert worden. 

Angehörige von Opfern jubelten im Gerichtssaal, als die Richter das Urteil verkündet hatten. "Endlich Gerechtigkeit", sagte Munira Subasic von der Organisation "Mütter von Srebrenica". Eine lebenslange Haftstrafe sei die einzig gerechte Strafe für Karadzic. "Die Wahrheit und die Gerechtigkeit haben gesiegt."

Karadzic hatte während des Prozesses immer wieder seine Unschuld beteuert. Die Vorwürfe seien "haltlos", er sein kein Kriegstreiber, sondern im Gegenteil der "Friedenstifter des Balkans" gewesen. Er hatte Freispruch gefordert. 

Auch die Anklage hatte nach dem Urteil der ersten Instanz Berufung eingelegt. Sie hatte eine lebenslange Strafe gefordert und wollte, dass auch die Verfolgung von Muslimen in bosnischen Kommunen als Völkermord eingestuft wird. Das aber sahen die Richter nicht so.

Das Berufungsverfahren war vom sogenannten Residual-Mechanismus für UN-Tribunale verhandelt worden, der Nachfolge-Organisation der Kriegsverbrechertribunale für Ex-Jugoslawien und Ruanda.

dpa/mam/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

UN-Kriegsverbrechertribunal erhöht Strafe: Lebenslang für Karadzic . In: Legal Tribune Online, 20.03.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/34485/ (abgerufen am: 18.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (w/m/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht/Ver­ga­be­recht/En­er­gie­recht

avocado rechtsanwälte, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht oder Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

RB Reiserer Biesinger Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hei­del­berg

Que­r­ein­s­tei­ger/in­nen (w/m/d)

avocado rechtsanwälte, Ber­lin

Lead Tran­sac­ti­on Sup­port Unit (m/w/x)

GlobalCareer - Germany, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

Steu­er­be­ra­ter (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Um­satz­steu­er­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

RE­FE­REN­DAR (W/M/D)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Ber­lin und 3 wei­te­re

ei­ne/n Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Wirt­schafts­straf­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts-/Steu­er­straf­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Fest­ge­halt bis zu 150.000,00 , €
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht EY Law
Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht EY Law
Voll­ju­rist Zen­tra­les Auf­klär­ungs Of­fice (w/m/d)
(As­si­s­tant) Ma­na­ger (m/w) Fo­ren­sic In­ves­ti­ga­ti­ons & Da­ten­schutz
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w/d) mit Schwer­punkt Ar­beits­recht / All­ge­mei­nes Zi­vil­recht