Weitere Ermittlungen im Fall des Chemnitzer Haftbefehls: Pro-Chemnitz-Mit­be­gründer Kohl­mann beschul­digt

11.09.2018

Im Fall des veröffentlichten Chemnitzer Haftbefehls weitet sich der Kreis der Beschuldigten weiter aus. Nun wird auch gegen den Rechtsanwalt und Pro-Chemnitz-Mitbegründer Martin Kohlmann ermittelt. 

 

Nachdem bereits gegen einen Bundespolizisten und mehrere Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt Dresden ermittelt wurde, steht nun auch ein Rechtsanwalt im Verdacht, den Chemnitzer Haftbefehl veröffentlicht zu haben. Die Ermittlungen richten sich nun gegen Martin Kohlmann, Anwalt und Mitbegründer der rechtspopulistischen Bewegung "Pro Chemnitz". Auf deren Facebook-Seite war vor zwei Wochen der Haftbefehl gegen einen der Männer veröffentlicht worden, die einen 35-jährigen Deutschen getötet haben sollen.

Am Montag durchsuchten Beamte des Landeskriminalamts die Fraktionsräume der Bewegung sowie drei Wohnungen und eine Anwaltskanzlei. Wie die Freie Presse am Dienstag berichtete, waren auch Kohlmanns Kanzlei und seine Wohnung im Visier der Ermittler. Laut Kohlmann dagegen ist bei ihm nichts durchsucht worden. Die Beamten hätten seine Wohnung und seine Kanzlei aufgesucht und sich seinen Computer angeschaut und gezielt nach dem Haftbefehl gesucht, so der Anwalt. Sie hätten aber nichts gefunden, daher habe er den Rechner behalten dürfen. Sein Dienst-Handy sei sichergestellt worden, aus dem Fraktionsbüro sei ein Computer mitgenommen worden.

In dem Fall um einen getöteten Deutschen in Chemnitz tauchte vor zwei Wochen der Haftbefehl gegen einen der mutmaßlichen Täter im Internet auf. Ein Justizbeamter gab zu, den Haftbefehl fotografiert und weiterverbreitet zu haben. Die Veröffentlichung von amtlichen Dokumenten eines Strafverfahrens ist gemäß § 353 d Strafgesetzbuch (StGB) strafbar.

dpa/tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Weitere Ermittlungen im Fall des Chemnitzer Haftbefehls: Pro-Chemnitz-Mitbegründer Kohlmann beschuldigt . In: Legal Tribune Online, 11.09.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/30861/ (abgerufen am: 18.09.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt

Jürgen Trapet Rechtsanwaltskanzlei, Ko­b­lenz

Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/w)

Piller Germany GmbH & Co.KG, Os­tero­de am Harz

Rechts­an­wäl­te (m/w/div.)

Oppenhoff & Partner, Köln

Voll­ju­ris­ten/-in mit Schwer­punkt Ver­trags­recht

Flughafen Berlin Brandenburg, Sc­hö­ne­feld

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

Simmons & Simmons, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A (mit/oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ham­burg

Voll­ju­ris­ten (m/w/div.) – Halb­tags­s­tel­le, un­be­fris­tet

Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reut­lin­gen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w/d)

VBB Rechtsanwälte, Es­sen

Neueste Stellenangebote
Prak­ti­kant / Werk­stu­dent (w/m) Le­gal
Pro­duct Ma­na­ger (m/w) Straf­recht – in Teil­zeit 20 Std./Wo­che
VOLL­JU­RIS­TEN (M/W/D) LI­TI­GA­TI­ON
Rechts­an­walt und Steu­er­be­ra­ter (w/m) Tax Con­tro­ver­sy, Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce / EY Law Ham­burg
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce bei EY Law / Düs­sel­dorf
meh­re­re Ana­lys­ten / Ana­lys­tin­nen für kri­mi­nal­po­li­zei­li­che Aus­wer­tun­gen und Er­mitt­lun­gen (Kenn­zif­fer: BKA2018064)
„Sach­be­ar­bei­ter_in Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­über­wa­chung / elek­tro­ni­sche Au­f­ent­halts­über­wa­chung PMK, Grund­satz­an­ge­le­gen­hei­ten“