LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Für das Recht in 2016: Ein Jahr­hun­dert­rück­blick

von Martin Rath

01.01.2016

1916 – Die Weltgeschichte als Weltgericht

Im Kriegsjahr 1916 wird in Deutschland zwar das Mehl knapp, an den Sieg glaubt man aber nach wie vor gern. Von den Juristenkollegen, mit denen man sich wenige Jahre zuvor noch auf Kongressen über die Erfahrungen des brandneuen Jugendstrafrechts oder das Verbot des Mädchenhandels unterhalten hatte, fühlt man sich zwar verraten.

Aber die Wehleidigkeit der Nachkriegsjahre kündigt sich erst an. In der "Deutschen Juristen-Zeitung" macht sich der Wirkliche Geheime Rat Dr. Richard Förtsch, Senatspräsident beim Reichsgericht a.D. Gedanken über die "Weltgeschichte als Weltgericht".

Angesichts der Lückenhaftigkeit und Schwäche des Völkerrechts bleibe nur die Geschichte als Instanz, vor der Staaten Rechenschaft ablegen müssten. Als betagter Mann, Förtsch wurde 1837 geboren und starb 1916, und als Experte für das rheinische, also das französische Recht in Deutschland, konnte der Reichsgerichtsrat a.D. auf überschäumenden Kriegspatriotismus verzichten. Sein lesenswertes Stück über die Metapher vom Weltgericht ist nachzulesen in der Deutschen Juristen-Zeitung 1916, Sp. 90 (PDF).
Eine bekanntere Anklageschrift zum Weltgericht lieferte bald darauf der Wiener Journalismus- und Justizkritiker Karl Kraus unter dem Titel "Die letzten Tage der Menschheit". Sie gehört noch viel mehr gelesen.

Bild: gemeinfreies Werk

Zitiervorschlag

Martin Rath, Für das Recht in 2016: Ein Jahrhundertrückblick . In: Legal Tribune Online, 01.01.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/18008/ (abgerufen am: 19.01.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 08.01.2016 17:10, Thomas

    Ich würde das gern alles auf einer und nicht auf 11 Seiten lesen.