OLG Dresden zu Mobilfunkmasten: Kein Schmerzensgeld bei Einhaltung der Grenzwerte

19.03.2013

Eine Frau aus Ostsachsen hat den Kampf gegen einen Mobilfunkmast in der Nachbarschaft auch in zweiter Instanz verloren. Die Klägerin müsse den Betrieb der Anlage in Wittichenau dulden und bekomme weder Schadensersatz noch Schmerzensgeld vom Betreiber, entschied das OLG Dresden am Dienstag.

Die Frau hatte argumentiert, dass ihre Wohnung wegen der elektromagnetischen Strahlung praktisch nicht mehr nutzbar und sie selbst arbeitsunfähig geworden sei. Wegen des Betriebes der Mobilfunksendeanlage verlangte sie Schadensersatz und Schmerzensgeld, die Feststellung, dass der Betreiber ihr alle entsprechenden zukünftigen Schäden ersetzen müsse sowie die Unterlassung elektromagnetischer Strahlung.

Die Richter des Oberlandesgerichts (OLG) Dresden stellten in ihrem Urteil vom 19. März 2013 (Az. 9 U 1265/12) allerdings fest, dass die vorgeschriebenen Strahlungs-Grenzwerte nicht überschritten würden und die Anwohnerin damit durch die Strahlung nur unwesentlich beeinträchtigt werde.

Ihren Verdacht, dass auch unterhalb der Grenzwerte eine Gefahr bestehe, habe die Klägerin nicht beweisen können, hieß es weiter. Das OLG bestätigte damit eine Entscheidung des Landgerichts Bautzen. Eine Revision ließ es nicht zu, der Anwohnerin bleibt nur die Nichtzulassungsbeschwerde.

dpa/plö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Dresden zu Mobilfunkmasten: Kein Schmerzensgeld bei Einhaltung der Grenzwerte . In: Legal Tribune Online, 19.03.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/8359/ (abgerufen am: 24.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
An­wäl­te im Zi­vil- und Zi­vil­ver­fah­rens­recht (m/w/d)

Schlünder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Hamm (West­fa­len)

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Zi­vil­pro­zess und Schieds­ge­richts­bar­keit (Li­ti­ga­ti­on)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te als Pro­jekt­ju­ris­tin­nen und Pro­jekt­ju­ris­ten be­fris­tet auf ein Jahr / deut­sch­land­weit

Kapellmann und Partner, Ber­lin und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin (w/d/m) Com­pe­ti­ti­on Li­ti­ga­ti­on

Hausfeld, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Ver­triebs­recht

Noerr LLP, Ham­burg

wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) im Be­reich Health­ca­re

CLIFFORD CHANCE Germany, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Zi­vil -und Han­dels­recht

Noerr LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Pri­va­te Cli­ents

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) im Be­reich Cor­po­ra­te / Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons (M&A)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter oder Kauf­mann für Büro­ma­na­ge­ment (m/w/d)
Voll­ju­rist (m/w/d) mit Schwer­punkt Ge­werb­li­cher Rechts­schutz
Claim­ma­na­ger (m/w/d) Pro­jekt­con­trol­ling
Kauf­män­ni­scher Lei­ter (m/w) Steu­er und Wirt­schafts­be­ra­tung
Group Con­tract Ma­na­ger (all gen­ders) EMEA HQ Le­gal & Com­p­li­an­ce
Ma­na­ger Le­gal & Com­p­li­an­ce Af­fairs (m/w/d)
Ge­sund­heits­ö­ko­nom / Wirt­schafts­ju­rist als Re­fe­rent Aus­sch­rei­bun­gen und Kal­ku­la­tio­nen für die ADAC Luf­t­ret­tung (m/w/d)