Rachepornos im Internet: Facebook muss bei Aufklärung helfen

26.06.2015

Was nur für vier Augen bestimmt war, sehe auf einmal tausende: Versehentlich oder in voller Absicht gelangen private Pärchenvideos ins Internet. Ein niederländisches Gericht hat nun entschieden, dass Facebook bei der Aufklärung helfen muss.

Eine 21-jährige Frau aus dem niederländischen Werkendam hatte Facebook verklagt, weil Ende Januar ein Video in dem Netzwerk hochgeladen wurde, das sie beim Sex mit ihrem damaligen Freund zeigt. Besonders brisant: Zum Zeitpunkt der Aufnahmen waren beide noch minderjährig.

Um herauszufinden, wer das heikle Filmchen wirklich über Facebook öffentlich machte, verurteilte das Bezirksgericht in Amsterdam das soziale Netzwerk zur Offenlegung sämtlicher Daten des entsprechenden Facebook-Nutzers, berichtet Spiegel Online. Für die Herausgabe des Namens, der E-Mail-Adresse sowie der Handynummer und des Geburtsdatums sei eine Frist von zwei Wochen eingeräumt worden. Sofern Facebook der Aufforderung nicht fristgerecht nachkomme, werde ein externer Ermittler eingesetzt, um auf den Servern des Konzerns nach den Daten zu suchen.

Facebook behauptet unterdes, keine Daten mehr vorrätig zu haben, da das betreffende Nutzerkonto gelöscht worden sei. In einer Stellungnahme erklärt der Internetkonzern, es gebe auf Facebook "keinen Platz für solche Inhalte". Der betreffende Account sei "vollständig gelöscht worden, bevor wir eine Bitte um Nutzerdaten bekamen, deshalb wurden alle Daten darüber, die uns vorlagen, von unseren Servern entfernt". Man sympathisiere "zutiefst" mit der Erfahrung des Opfers und "wir teilen ihren Wunsch, diese Art von Bildern ohne Zustimmung der Betroffenen von Facebook fernzuhalten".

Der Ex-Freund der jungen Frau bestreitet laut Medienberichten, das Video hochgeladen zu haben. Der Anwalt der 21-Jährigen sagte der Zeitung De Telegraaf, seiner Mandantin sei das Leben "zur Hölle" gemacht worden. Zudem äußerte er Zweifel an den Aussagen der Facebook-Anwälte: "Facebook speichert alles, auch Freundschaftsanfragen mit genauen Datums- und Zeitangaben."

mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Rachepornos im Internet: Facebook muss bei Aufklärung helfen . In: Legal Tribune Online, 26.06.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/16003/ (abgerufen am: 25.01.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag