Pharma-Erbe siegt vor EGMR: LG Dresden hat Recht auf faires Ver­fahren ver­letzt

Weil ihm eine Pressemitteilung der Klägeranwälte nicht gefiel, strich das LG Dresden 2008 kurzerhand einen Termin zur mündlichen Verhandlung. Das OLG und BVerfG sahen darin kein Problem, doch der EGMR gibt dem Kläger acht Jahre später Recht.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat am Donnerstag einen Fall entschieden, dessen Ursprünge weit in die Vergangenheit zurück reichen – im prozessualen Sinne bis 2008, eigentlich aber bis 1947. Damals erklärte die unter sowjetischer Besatzung stehende sächsische Landesregierung die Gründer des deutschen Pharmaunternehmens Madaus GmbH – ebenso wie viele weitere Industrielle – zu Nazi-Verbrechern und überführte ihre in Radebeul gelegene Hauptniederlassung in den Staatsbesitz. Die Brüder Madaus gründeten das Unternehmen daraufhin in Westdeutschland neu und formten es bis zu einer Krise im Jahr 1992 zu einem der erfolgreichsten deutschen Pharmaunternehmen mit mehreren tausend Mitarbeitern.

Udo Madaus, Sohn des Unternehmensgründers Friedhelm Madaus, setzte sich nach der deutschen Wiedervereinigung für eine Wiedergutmachung der Enteignung seines Vaters durch das Sowjetregime ein. Er unternahm umfangreiche Recherchen zu Anlass, Art und Ablauf von Verstaatlichungen in der DDR, und entwickelte sich zu einem der prominentesten Fürsprecher der von Enteignungen betroffenen Unternehmer und ihrer Erben.

Der Bundesrepublik warf Madaus vor, sich nicht ausreichend um einen gerechten Ausgleich für das geschehene Unrecht zu bemühen, da Grundstücke aus "normalen", verwaltungsrechtlichen Enteignungen in aller Regel nicht zurückübertragen wurden. Ausnahmen gab es nur nach dem Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz (StrRehaG), wenn mit der Enteignung zugleich eine strafrechtliche Verfolgung einherging.

Verhandlung nach unliebsamer Presseerklärung abgesetzt

Nach diesem Gesetz erhob auch Udo Madaus Klage vor dem Landgericht (LG) Dresden. Verfahren dieser Art hatte das LG bis zu jenem Zeitpunkt stets ohne mündliche Verhandlung entschieden; gemäß § 11 Abs. 3 StrRehaG ist dies auch als gesetzlicher Regelfall vorgesehen. Da Madaus und seine Anwälte jedoch mehrere hundert Seiten sehr umfangreicher Verfahrensakten eingereicht hatten, und weil sie mit umfassender Argumentation zur entscheidungserheblichen Frage nach der Rechtsnatur der Enteignung eine andere Auffassung vertraten als in der Rechtsprechung bis dahin üblich, beraumte das Gericht einen Termin zur mündlichen Verhandlung am 19. August 2008 an.

Die Anwälte, die das offenbar schon als halben Sieg werteten, veröffentlichten daraufhin im Juli eine Presseerklärung, in der es u.a. hieß: "Dabei werden die beiden Rechtsvertreter von Herrn Dr. Madaus eingehend auch mündlich darlegen, was sich im Rahmen der 'Wirtschaftsreform' tatsächlich abgespielt hat und daß die bisherige Form der Aufarbeitung dieses Unrechts keinen Bestand mehr haben kann. Neben der Erörterung neuer juristischer Fragestellungen wird die mündliche Verhandlung damit auch ein wichtiges Stück Zeitgeschichte aufdecken, da die damaligen Verfolgungen weitgehend unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfanden."

Als Reaktion auf diese Erklärung,  nur elf Tage vor dem geplanten Termin, sagte das LG die Verhandlung wieder ab (Beschl. v. 08.08.2008, Az. BSRH 22/06). Entgegen seiner ursprünglichen Annahme verspreche es sich davon inzwischen keinen zusätzlichen Erkenntnisgewinn mehr; umgekehrt hätten die Kläger offenbar vor, das Verfahren als öffentliches Forum zu missbrauchen.
In seiner späteren Entscheidung wies das LG Madaus' Klage ab, da es sich bei der Enteignung seines Vaters "nur" um eine verwaltungsrechtliche, nicht aber um eine strafrechtliche Maßnahme gehandelt habe (Beschl. v. 24.08.2009, Az. BSRH 22/06). Rechtsmittel blieben ebenso erfolglos (OLG Dresden, Beschl. v. 26.11.2010, Az. 1 Reha Ws 98/09) wie eine spätere Verfassungsbeschwerde (BVerfG, Beschl. v. 19.11.2013, Az. 2 BvR 1511/11).

EGMR: Missfallen rechtfertigt Terminstreichung nicht

Acht Jahre später kommt nun jedoch der EGMR dem Unternehmenserben zur Hilfe (Urt. v. 09.06.2016, Az. ECHR 197 (2016)). Er betont zwar, dass am Verzicht auf eine mündliche Verhandlung per se nichts auszusetzen sei, zumal dies bei strafrechtlichen Rehabilitierungsverfahren sogar den gesetzlichen Regelfall darstelle. Nachdem das LG eine mündliche Erörterung im Fall von Madaus aber ausnahmsweise als sinnvoll angesehen hatte, hätte es von dieser Entscheidung nur aufgrund besonderer Umstände wieder Abstand nehmen dürfen.

Solche Umstände hätten aber nicht vorgelegen. Seine Aussage, wonach nun kein Erkenntnisgewinn mehr durch eine mündliche Verhandlung zu erwarten sei, habe das LG nicht begründet. Der einzige neue Umstand, den es in seinem Beschluss vom 8. August 2008 erwähnt habe, sei die Pressemitteilung der Anwälte von Madaus gewesen.

Diese habe aber nicht dazu geführt, dass die Sach- und Rechtslage weniger streitig oder der Klägervortrag weniger umfangreich geworden wären als zuvor. Die Gründe, derentwegen das LG sich überhaupt entschlossen hatte, eine mündliche Verhandlung anzusetzen, hätten also fortbestanden, so der EGMR. Ein bloßes Missfallen des LG über die Presseerklärung sei kein hinreichender Grund, um die einmal gewährte mündliche Verhandlung wieder abzusetzen, zumal nicht mit gravierenden Störungen während der Verhandlung zu rechnen gewesen sei.

Zitiervorschlag

Constantin Baron van Lijnden, Pharma-Erbe siegt vor EGMR: LG Dresden hat Recht auf faires Verfahren verletzt . In: Legal Tribune Online, 09.06.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/19618/ (abgerufen am: 21.01.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 25.06.2017 11:16, Dipl.-Ing. Reinhard Schmidt

    Verehrte Damen und Herren,
    Ich bin erschüttert über den Bericht, weil er genau das beschreibt, was mir erst am 10.April 2017 durch das OVG Magdeburg zugefügt worden ist!
    Seit 8 Jahren kämpfe ich um das im Grundbuch eingetragene Wasserrecht der "Schneidemühle Gneist Alexisbad".
    Das OVG MD hat den "ANTRAG auf ZUlassung der Berufung ohne Angabe der Rechtsgrundlage [§522 ZPO] mit Beschluss abgewiesen. Damit ist eine Rechtssituation entstanden, die der "ENTEIGNUNG DES GRUNDSTÜCKSGLEICHEN RECHTES" entspricht. Begründet wurde diese Entscheidung des Gerichtes (II.Kammer OVG Magdeburg; Az.: 2L 163/15 zuvor: 9A323/013 MD; dass es "Kein Recht in der Grundbucheintragung erkennen könne". Gerade das soll das Gericht doch herausfinden!
    Die Enteignung des Wasserrechtes beruht auf dem POLITISCHEN ZWANG des LK HARZ der für die Vernichtung der Wehraanlage verantwortlich zeichnet und die Wasserbehörde des LK , die die Verfüllung des in Privateigentum stehenden MÜHLGRABEN veranlasst hat, zum Zwecke der Strassenböschung nach Verbreiterung und Anhebung der Landstrasse 234 Alexisbad - Silberhütte. Meine daraufhin sofortige Anhörungsrüge ist vom gleichen Gericht II. Kammer mit Beschluss zurückgewiesen worden. Die gleichen Richter, die die RÜGE zu verantworten haben weisen diese, gegen Sie erhobene beschwerde zurück.
    DER RICHTER RICHTET SICH NICHT SELBST
    DER HENKER HÄNGT SICH NICHT SELBST!

    DER beauftragte Anwalt hat es vorgezogen, nicht mehr zu reagieren, weil er womöglich im Territorium vom LK erpresst wird.
    Was kann und sollte ich tuen?
    Meine Anhörungsrüge habe ich nur vorsorglich zur Fristwahrung gesendet; der Anwalt sollte es nachreichen - leider bisher keine Rückmeldung, die Messen sind gelesen? Was muss ich tuen, dieses UNRECHT anzufechten? Verstoß gegen Art. 14 GG.
    Wer bezahlt mir die bisherigen Kosten?

    Die Redaktion ist gefordert, dem STASI-Sumpf nachzugehen!!
    Ich stelle die Unterlagen!


    Freundlichst

    R. S.
    0160 1168 750

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­tin­nen/Rechts­an­wäl­te zur Ver­stär­kung un­se­rer Pra­xis­grup­pe Cor­po­ra­te

Gleiss Lutz, Ham­burg

Voll­ju­ris­ten (m/w) Li­ti­ga­ti­on

PERCONEX, Stutt­gart und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin­nen/Rechts­an­wäl­te für un­ser Fach­ge­biet EU-Recht, ins­be­son­de­re Kar­tell- und Bei­hil­fe­recht

Gleiss Lutz, Brüs­sel

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht mit in­ter­na­tio­nal aus­ge­präg­ten Be­zü­gen

Bird & Bird LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für die Be­rei­che IT- und Da­ten­schutz, Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Wirt­schafts­recht

Dr. Fandrich Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Stutt­gart und 1 wei­te­re

Re­fe­ren­da­re (m/w) / Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) für den Be­reich Ar­beits- und So­zial­ver­si­che­rungs­recht

Görg, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te w/m

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Chemnitz

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Ban­king

Simmons & Simmons, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Pa­ten­t­an­walt Ge­ne­ri­ka (m/w)
As­sis­tenz (m/w)
Le­gal Coun­sel Com­mer­cial & ECom­mer­ce (m/w)
Ju­rist/in Ur­he­ber­recht
Syn­di­kus­rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w) Bau und Im­mo­bi­li­en­pro­jek­te
Syn­di­kus­rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w) Be­tei­li­gun­gen, M&A
VOLL­JU­RIS­TEN/IN IM BE­REICH AR­BEITS- UND SO­ZIAL­RECHT