Mehrzahl der Bundesländer will keine Ankerzentren: CSU for­dert bun­des­weite Soli­da­rität

22.05.2018

Die große Mehrzahl der Länder will bei den von der Bundesregierung vereinbarten Asyl- und Abschiebezentren zunächst nicht mitmachen. Nur Bayern und das Saarland erklären sich bereit. Die CSU sieht aber alle Bundesländer in der Pflicht.

Bei der Realisierung der sogenannten Ankunfts-, Entscheidungs- und Rückführungseinrichtungen (Abkürzung: Anker) kommt es zu Problemen. Denn die Mehrzahl der Bundesländer lehnt die Einrichtung solcher Zentren ab. Damit droht die Pilotphase von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zu scheitern. Diese sah vor, bis September mindestens sechs solcher Einrichtungen für Asylbewerber errichtet zu haben.

"Jedes Bundesland in Deutschland muss ein Interesse daran haben, dass die Verfahren schnell und effizient abgewickelt werden", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume der "Welt am Sonntag". "Wir werden es nicht akzeptieren, dass andere schnelle Abschiebungen fordern, sich dann aber bei den Ankerzentren wegducken." Der Koalitionsvertrag sei von CDU, CSU und SPD gemeinsam unterschrieben worden und müsse daher auch in ganz Deutschland umgesetzt werden.

CSU pocht auf bundesweite Einrichtung der Ankerzentren

Bisher äußerten sich jedoch nur Bayern und das Saarland positiv. Ein klares Nein kam dagegen aus Berlin und Thüringen. Auch Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein wollen sich nicht beteiligen. Einige Länder verweisen dabei auf bereits bestehende und vergleichbare Einrichtungen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat als Alternative zu den bundesweit einzurichtenden Zentren bereits die Abweisung von Migranten an der Grenze ins Gespräch gebracht. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) erklärte jedoch, Bayerns Polizei komme dafür nicht infrage, weil sie keine Grenzbehörde im Sinne des Asylgesetzes sei. "Der Schlüssel liegt in Berlin, nicht in München", sagte der GdP-Vorsitzende in der Bundespolizei, Jörg Radek.

dpa/tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Mehrzahl der Bundesländer will keine Ankerzentren: CSU fordert bundesweite Solidarität . In: Legal Tribune Online, 22.05.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/28729/ (abgerufen am: 16.11.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w/d) Im­mo­bi­li­en­recht

DLA Piper UK LLP, Köln

Voll­ju­rist (m/w) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment Fa­ch­in­for­ma­tio­nen Öf­f­ent­li­ches Recht

Wolters Kluwer, Hürth

Rechts­an­walt (m/w/d) Cor­po­ra­te/M&A

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Pro Bo­no-Re­fe­ren­dar (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) im Be­reich Steu­er­recht

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) Im­mo­bi­li­en­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

öf­f­ent­li­ches Recht, ins­be­son­de­re Ver­fas­sungs-, Eu­ro­pa-, Wirt­schafts­ver­wal­tungs- und Um­welt­recht.

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Kar­tell­recht

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Jus­t­i­tiar (m/w) im Be­reich Auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und all­ge­mei­nen Wirt­schafts­recht

Schollmeyer&Steidl, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Ju­rist für Um­welt­ge­setz­ge­bung (m/w/d)
Voll­ju­rist (m/w) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment Fa­ch­in­for­ma­tio­nen Öf­f­ent­li­ches Recht
Mit­ar­bei­ter Le­gal Ope­ra­ti­ons / Com­p­li­an­ce (m/w/x)
Rechts­an­walt (w/m) zur Ar­beit im Mi­g­ra­ti­ons und Staat­s­an­ge­hö­rig­keits­recht
Voll­ju­rist / Ma­na­ger (m/w) Im­mi­g­ra­ti­on – Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Voll­ju­rist / Ma­na­ger (m/w) Im­mi­g­ra­ti­on Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Im­mi­g­ra­ti­on Con­sul­tant (m/w)