Sebastian Kurz im Fadenkreuz abgebildet: StA Berlin ermit­telt gegen Sati­re­ma­gazin Titanic

23.01.2018

Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen das Satiremagazin Titanic wegen einer Internetseite mit einer Darstellung von Österreichs Bundeskanzler im Fadenkreuz. 

Ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft sagte am Montag, dass Ermittlungen eingeleitet wurden. Es bestehe der Verdacht der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten und der Beleidigung. Titanic hat auf einer Internetseite Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Fadenkreuz abgebildet. Zunächst hatte die österreichische Tageszeitung Der Standard berichtet. 

Demnach haben die Behörden in Österreich die Staatsanwaltschaft in Berlin um Übernahme der Strafverfolgung ersucht, nachdem das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung auf die Titanic-Seite gestoßen war. Diese zeigte demnach im Oktober Sebastian Kurz - damals noch Außenminister - im Fadenkreuz, versehen mit dem Schriftzug "Endlich möglich: Baby-Hitler töten!" 

Aus der Chefredaktion des Satiremagazins in Frankfurt/Main teilte man mit, die Ermittlungen der Berliner Behörde seien dem Verlag bislang nur durch den Bericht der österreichischen Zeitung bekannt. "Wir machen uns aber auch keine Sorgen", hieß es.

dpa/pl/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Sebastian Kurz im Fadenkreuz abgebildet: StA Berlin ermittelt gegen Satiremagazin Titanic . In: Legal Tribune Online, 23.01.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/26629/ (abgerufen am: 18.10.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 23.01.2018 13:50, Markus

    Kein Aufschrei "der Empörten" wie im Fall Becker? Na so was aber auch.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 23.01.2018 13:59, Mgs

      Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Der Fall Maier zeugt von plumpen rassismus. Hier geht es um einen Witz, der bewusst unter die Gürtellinie geht. Das ist überhaupt nicht vergleichbar.

    • 23.01.2018 14:14, Ach herrjeh

      Das mit dem Halbneger war doch auch nur ein Witz, Sie Spaßbremse. Plumpe Aufrufe zum Mord sind aber noch viel viel witziger. Muss man wissen und weiß man anscheinend nur in Ihrer Welt. lel :^)

    • 23.01.2018 16:28, comment

      Wusste gar nicht dass Maier eine Satire-Plattform betreibt oder seinen Tweet kontextual so eingebunden hat, dass jener auf eine nicht ernst gemeinte Art schließen lässt. Aber wer nix mehr spürt, kann halt auch Äpfel und Birnen nicht mehr auseinanderhalten.

    • 23.01.2018 16:44, 123

      Der Markus... Du Goldstück! Zum Glück hats Mgs schon gesagt: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. Und jetzt geh heulen.

      Beste Werbung für die Titanic, kein Wunder liegt die neuste Ausgabe neben mir.

    • 23.01.2018 17:37, @comment

      Naja, es war ein Tweet. Auf Twitter läuft eh alles unter Shitposting und Satire. Wenn Vollmilchboy und Sie keinen Spaß verstehen, ist das nicht das Problem derer die herzhaft gelacht haben, auch über Sie. Keep crying.

  • 23.01.2018 15:01, M.D.

    Herr Kurz läuft aufgrund seines Koalitionspartners Strache Gefahr, der nächste Regierungschef zu werden, der in Deutschland medial für vogelfrei erklärt wird.

    In diesem Zusammenhang sei auch auf die Hauptverhandlung gegen ihn bei Frau Maischberger hingewiesen, bei der man ihm eine Stunde lang öffentlich zugesetzt hat und ihm dabei sogar so etwas wie eine Anklageschrift vorgelesen wurde.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 23.01.2018 16:50, 123

      Kann es ihm als österreichischer Bundeskanzler nicht völlig egal sein, in Deutschland für medial vogelfrei erklärt zu werden?

      Das Ausheulen bei der Staatsanwaltschaft finde ich putzig - es widerspricht der zur Show gestellten Coolness :P
      Aber die kommt dann sicher mit der Einstellung des Verfahrens zurück :D

    • 23.01.2018 18:07, M.D.

      Kann es Leuten egal sein, wenn sie beleidigt werden? Ja, natürlich kann es das.

      Es geht bei diesem Thema auch viel mehr um die Selbstdarstellung der Bundesrepublik Deutschland. Wenn man meint, sich als respektlos gegenüber anderen Staaten outen zu müssen, fände ich das sehr bedauerlich.

      Ich sehe darin vor allem keine Upside. Was soll das? Es bringt rein gar nichts! Kurz wird damit allenfalls in die Märtyrer-Rolle gedrängt.

  • 23.01.2018 16:29, comment

    Wusste gar nicht, dass Maier eine Satireplattform o.ä. betreibt, sodass auf eine kontextuell nicht ernstgemeinte Lesart geschlossen werden kann. Aber wer nix mehr merkt, kann halt auch Äpfel und Birnen nicht auseinanderhalten.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 23.01.2018 16:51, 123

      So was versteht der Markus nicht, den darf man nicht überfordern!

  • 23.01.2018 17:27, AS

    Strafbarkeit hin oder her. Aber mal ehrlich: Wirklich witzig ist der Baby-Hitler ja wohl nicht, oder? Wenn ich das mal mit der unvergessenen Zonen-Gabi vergleiche: einfach nur plump.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 23.01.2018 19:38, Acquis

      Titanic ist wirklich zu weit gegangen damit."Baby-Hitler töten" ist keine Satire mehr, sondern geschmacklos. Wenn man schon politische Richtungen andeuten n möchte, kann man das ganze auch subtiler umsetzen. Und selbst wenn die StA das Verfahren einstellt, dann sollte wenigstens der Bundespresserat die Titanic daran erinnern, dass auch ein Satiremagazin gewisse Mindestregeln einhalten sollte.

    • 23.01.2018 20:03, das geht auch viel stilvoller

      Erinnert sich noch jemand hieran? https://www.youtube.com/watch?v=bEME9licodY

    • 23.01.2018 23:00, FinalJustice

      Natürlich ist es Satire. Es ist nur einfach unfassbar schlechte Satire. Ich musste auch drüber schmunzeln, als ich es gelesen habe, aber eher im Sinne von "Oh mein Gott, ist das schlecht." Aber Geschmäcker sind verschieden. Die geistige Höchstleistung, die das in der Titanic-Redaktion abgefordert haben muss... "höhöhö, Österreich, Rechts, Hitler, höhöhö". Weil man eben keine Ahnung von Hitler, seiner Weltanschauung und politischen Vorstellungen hat. Die waren von abscheulichem Antisemitismus geprägt, aber "die Rechten" in Österreich haben mit Hitler wohl kaum etwas gemein. "Gegen Einwanderer" sein ist nicht per se rassistisch. Die FPÖ und die ÖVP sind vor allem neoliberale Kapitalisten. Hitler und die NSDAP waren hardcore Sozis.

    • 24.01.2018 07:32, @FinalJustice

      "Hitler und die NSDAP waren hardcore Sozis." - Das sollten wir in die Schulbücher aufnehmen. Das müssen unsere jungen Menschen unbedingt erfahren. Die Lehrer werden wir so nachschulen, dass sie erklären können, warum die hardcore Sozis mit Sozialdemokraten, Kommunisten und eigentlich allen Menschen mit Verstand so extreme Schwierigkeiten hatten, dass sie sie in geeigneten Lagern konzentrieren mussten. Und warum sie so gründlich die Produktionsmittel sozialisiert haben, wie das hardcore Sozis gern tun. Sehr gut, FinalJustice, erklär mir die Welt!

    • 24.01.2018 08:25, McMac

      @@FinalJustice
      FinalJustice hat sicherlich nicht gemeint, wie die Gelehrten und Medien nach 1945 die NSDAP und deren Mitglieder eingeordnet haben, sondern wo sich die Nazis zwischen '33 und '45 selbst im politischen Spektrum verortet hätten. Eine Arbeiterpartei zu dieser Zeit war per se links. Auch die rote Farbe der Fahnen ist ein deutlicher Hinweis auf das Selbstverständnis der Nazis. Zudem zogen und ziehen sich Anti-Semitismus und Rassismus quer durch das politische Spektrum

      Das Einzige, was dafür zu sprechen scheint, dass die Nazis rechts waren, ist die Feindschaft zu den Kommunisten. Aber Flügelkämpfte waren gerade auf der linken Seite eher die Regel als die Ausnahme.

    • 24.01.2018 10:20, äh...?

      Wie genau haben es die Nazis mit dem Großkapital gehalten? Serienweise enteignet?

    • 24.01.2018 15:11, FinalJustice

      In richtigen Schulbüchern steht das eigentlich auch so drin. Hitler und die NSDAP waren erklärte Antikapitalisten (Stichwort: jüdisches Großkapital, ne?), also eben zu ihrer Zeit. Man darf nicht den Fehler machen, damalige politische Einordnungen und Konstellationen allein aus heutiger Sicht zu beurteilen. Die gemäßigten Sozialisten waren auch ganz anders, als sie es heute sind - und bei Kommunisten von Menschen mit Verstand zu reden, das halte ich für eine gewagte These. Vielleicht doch nochmal die Schulbank drücken, bevor man versucht über Dinge zu reden, von denen man keine Ahnung hat?
      Mal andersherum gefragt: Wenn nicht im Kern Sozialisten, was waren die Nazis denn dann?

    • 24.01.2018 22:07, AS

      Historische Einordnung ist in der Tat sehr wichtig. Daher wäre ich vorsichtig mit Begriffen wie „Sozialisten“ oder gar „links“. Beides passte schon damals nicht, und im heutigen Sinne sowieso nicht. Sie erreichen damit lediglich, dass sich Linke verunglimpft fühlen (auch wenn dies nicht Ihre Absicht ist).
      Die Nazis waren natürlich antikapitalistisch, aber deshalb noch lange nicht sozialistisch. Im Reichstag saßen sie ganz rechts (als es dort noch mehrere Fraktionen gab), was wohl kein Zufall war.
      Im Übrigen: Was war denn wesenstypisch für die Nazis? Die Wirtschaftspolitik kommt da sicher nicht an erster oder zweiter Stelle. Mir fallen da vor allem Antisemitismus, Blut und Boden sowie Volk ohne Raum ein.

    • 25.01.2018 08:29, McMac

      @AS
      Sie möchten bei der Verwendung von Begriffen wie "links" vorsichtig sein, ziehen aber aus dem Umstand, dass die NSDAP im Reichstag rechts saß, den Schluss, dass diese wohl rechts sein müsse? Verstehe ich das richtig?

      Wissen Sie, immer wenn es darum geht, zu belegen, dass die Linken dieses oder jenes falsch gemacht haben bzw. dass deren Ansichten falsch sind, zieht man sich schnell auf die kühne Behauptung zurück, dass die Kategorien "links" und "rechts" veraltet/ungenau/unbrauchbar seien. Geht es aber darum, eine linke Mehrheit herbei zu fantasieren, ist auf einmal völlig klar, was links ist und wer alles dazu zählt.
      .

    • 25.01.2018 08:33, @FinalJustice/ AS

      Bei der Herstellung linker Mehrheiten (süße Illusion) werden traditionell die alten und neuen Nazis zuerst gefragt. Die sind nämlich im Kern hardcore Sozialisten. Sie sagen aber eigentlich immer ab, weil sie andere Prioritäten haben: Rassenhass, Judenhass, Intellektuellenhass, Geistfeindlichkeit, Massenvernichtungslager, Angriffskriege, Militarismus im Allgemeinen und Besonderen, Autobahnbau. Das Übliche halt.

    • 25.01.2018 09:24, McMac

      @ @FinalJustice/ AS
      Wow - so wirres Zeugs habe ich ja schon lange nicht mehr gelesen. Alle Achtung!

    • 25.01.2018 09:54, @McMac

      Deswegen ist die Kommunikation zwischen Linken und Rechten auch so schwierig. Wir verstehen uns einfach nicht.

  • 25.01.2018 13:17, McMac

    Hier liegt das Problem aber eindeutig beim Absender der Information (?).

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 25.01.2018 13:21, @McMac

      Aber sowas von eindeutig!

  • 25.01.2018 15:36, AS

    @McMac: Dass die NSDAP eine rechtsextreme Partei war, muss ich nicht aus irgendwelchen Umständen schlussfolgern. Das ist völlig unstreitig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 25.01.2018 16:15, Grasmugg

    Jürgen Trittin drängt bei Maischberger Sebastian Kurz reflexhaft in die rechtsextreme Ecke und darf ö-r Welpenschutz in Anspruch nehmen. War da was mit K-Gruppen oder klammheimlichen Freuden?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 25.01.2018 16:30, AS

      Hab’s leider nicht gesehen. Kurz und rechtsextrem ist natürlich absurd. Aber war er nicht in der Lage dagegenzuhalten? Trittin ist doch rhetorisch leicht auszurechnen. Und auf Augenhöhe mit Kurz ist er auch nicht.

Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (w/m) im Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Görg, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Ber­lin und 2 wei­te­re

en­ga­gier­te Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

Raue LLP, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Dres­den und 2 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten/-in, gern als Syn­di­kus­rechts­an­walt/- an­wäl­tin

Helmholtz Zentrum München, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te w/m Ver­ga­be­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

Simmons & Simmons, Düs­sel­dorf

AS­SO­CIA­TE mit oder oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung für den Be­reich FI­NAN­CE

McDermott Will & Emery, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Ex­per­te (w/m) Com­p­li­an­ce
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce bei EY Law / Düs­sel­dorf
Rechts­an­walt (w/m) Tax Con­tro­ver­sy, Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce / EY Law Ham­burg
Re­fe­rent / Ju­rist (m/w) Com­p­li­an­ce
Rechts­an­walt und Steu­er­be­ra­ter (w/m) Tax Con­tro­ver­sy, Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce / EY Law Ham­burg
Ju­rist (m/w) Wirt­schafts­recht
Ju­rist/in