AG Lichtenberg zu Ohrringen für Dreijährige: Staatsanwaltschaft soll Körperverletzung prüfen

31.08.2012

Ein dreijähriges Mädchen, dessen Eltern Schmerzensgeld für das Stechen von Ohrlöchern verlangt haben, bekommt 70 Euro von der Inhaberin eines Tattoo-Studios. Mit diesem Vergleich wurde am Freitag ein Zivilprozess vor dem AG Lichtenberg (Berlin) gütlich beendet.

Die Eltern des kleinen Mädchens hatten ihrer Tochter zum Geburtstag das Stechen von Ohrlöchern geschenkt. Die Freude währte jedoch nicht lange, denn das Durchstechen des Ohrläppchens war für das Kind wohl äußerst schmerzhaft und traumatisch. Daraufhin verklagten die Eltern das Tattoo-Studio auf Zahlung von Schmerzensgeld. Die Parteien einigten sich schließlich auf einen Vergleich und vermeiden so ein Urteil (Az. 14 C 58/12).

Das Gericht erwägt aber, den Fall der Staatsanwaltschaft vorzulegen um prüfen zu lassen, ob sich die Eltern oder die Studio-Inhaberin wegen einer Körperverletzung strafbar gemacht haben. Der Fall hatte nach der heftigen Debatte um das Kölner Beschneidungsurteil vorab Kontroversen ausgelöst.

mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

AG Lichtenberg zu Ohrringen für Dreijährige: Staatsanwaltschaft soll Körperverletzung prüfen . In: Legal Tribune Online, 31.08.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/6972/ (abgerufen am: 18.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 06.09.2012 18:33, Karin Stutz

    Das Urteil ist völlig absurd und die Klage hätte abgewiesen werden sollen,schließlich wurden die
    Eltern des betroffenen Kindes nicht gezwungen in diesen Laden zu kommen.....in Zukunft sollten
    Geschäftsleute sich eine Erklärung unterschreiben lassen die sie von solchen Klagen freistellt.
    Hat denn In Deutschland niemand mehr Verantwortung für sein eignes Handeln?!!!!
    Waere diese Ohrenstecherei ein religiöses Ritual müsste der Geschaeftsmann keine Strafe oder
    schmerzensgeld zahlen....

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Strafrecht und Zivil- und Zivilverfahrensrecht
ei­ne/n Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Wirt­schafts­straf­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Ver­triebs­recht

Noerr LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Zi­vil -und Han­dels­recht

Noerr LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) im Be­reich Cor­po­ra­te / Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons (M&A)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Voll­ju­ris­ten (m/w/d/) mit Schwer­punkt Ver­trags- und Han­dels­recht mit Be­richts­weg an den Vor­sit­zen­den der Ge­schäfts­füh­rung

Molkerei Meggle Wasserburg, Was­ser­burg a. Inn

wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) im Be­reich Health­ca­re

CLIFFORD CHANCE Germany, Düs­sel­dorf

An­wäl­te im Zi­vil- und Zi­vil­ver­fah­rens­recht (m/w/d)

Schlünder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Hamm (West­fa­len)

Rechts­an­walt (m/w/d) Pri­va­te Cli­ents

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin (w/d/m) Com­pe­ti­ti­on Li­ti­ga­ti­on

Hausfeld, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Sach­be­ar­bei­ter (m/w) für die Ab­tei­lung Da­tenpf­le­ge
Sach­be­ar­bei­ter (m/w/d) For­de­rungs­ma­na­ge­ment und Ver­trieb
Trai­ner / Lern­be­g­lei­ter (m/w/d) im Be­reich der Um­schu­lung zum Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ten
Ma­na­ger Con­tracts (m/w/d) Ver­trags­ma­na­ge­ment
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) im Ver­trags­ma­na­ge­ment
Sach­be­ar­bei­te­rin / Sach­be­ar­bei­ter (d) für die Ab­tei­lung Steu­ern und Ab­ga­ben
Rechts­an­walt mit Schwer­punkt Steu­er­recht (m/w/d) / Fach­an­walt für Steu­er­recht (m/w/d)