OVG Koblenz zur Weinbezeichnung "Superior": Kein Irrtum über Her­kunft bei deut­schem Eti­kett

08.10.2015

Deutsche Weine dürfen mit dem Wort "Superior" beschriftet werden, obwohl dies sonst bestimmten spanischen und portugiesischen Weinen vorbehalten ist. Der Durchschnittsverbraucher irre nicht über die Herkunft des Weines.

Der Inhaber einer Weingutsverwaltung verwendete auf dem Etikett eines seiner Weine die Angabe "Superior". Im Januar 2014 teilte ihm das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz mit, dieser Begriff sei für bestimmte Weine aus Portugal und Spanien geschützt und dürfe deshalb in Deutschland nicht verwendet werden.

Hiergegen zog der Betroffene vor Gericht - mit Erfolg. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland Pfalz in Koblenz entschied, dass der Inhaber die Bezeichnung "Superior" auch für Weine aus Deutschland verwenden dürfe, da sie nicht gegen die europarechtlichen Vorschriften zum Schutz traditioneller Begriffe im Weinrecht verstoße (Urt. v. 10.09.2015, Az. 8 A 10345/15.OVG und 8 A 10799/15.OVG).

Der traditionelle Begriff sei danach nur in portugiesischer und spanischer Sprache für Wein geschützt. Hier verwende der Kläger das Wort "Superior", auch wenn es in der Schreibweise dem in portugiesischer und spanischer Sprache geschützten Begriff entspreche, jedoch für einen deutschen Wein in deutscher Sprache. Denn das Etikett sei insgesamt in deutscher Sprache beschriftet.

Die umstrittene Angabe sei auch nicht falsch oder irreführend. Es sei insbesondere nicht zu erwarten, dass durch die Angabe "Superior" bei einem Durchschnittsverbraucher der Irrtum erregt werde, der Wein erfülle die Verwendungsvoraussetzungen für die spanischen oder portugiesischen "Superior"-Weine.

Eine inhaltsgleiche Entscheidung traf das OVG zur Verwendung des Begriffs "ANGEL'S RESERVE" auf einem vollständig englischsprachigen Etikett. Auch hierbei handele es sich nicht um die Verwendung des für Österreich allein in deutscher Sprache geschützten traditionellen Begriffs "Reserve".

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OVG Koblenz zur Weinbezeichnung "Superior": Kein Irrtum über Herkunft bei deutschem Etikett . In: Legal Tribune Online, 08.10.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/17142/ (abgerufen am: 18.07.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz, Stutt­gart

Mit­ar­bei­ter (m/w) Qua­li­ty & Risk Ma­na­ge­ment – Da­ten­schutz

KPMG, Ber­lin

Voll­ju­rist (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Recht

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Ber­lin

As­so­cia­tes (m/w/d) im Im­mo­bi­li­en­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

Cor­po­ra­te Coun­sel (m/f) in the field of com­mer­cial and IT law

Kulzer Deutschland, Ha­nau

RECHTS­AN­WALT (M/W/D) im Be­reich GE­SELL­SCHAFTS­RECHT / M&A

FPS Fritze Wicke Seelig Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten mbB, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Bau- und Im­mo­bi­li­en­recht, ins­be­son­de­re im ge­werb­li­chen Miet­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Bank­ju­rist/in (Voll­ju­rist/in) Schwer­punk­te: Kre­dit­recht und Bank­recht

LfA Förderbank Bayern München, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Le­gal Pro­ject Ma­na­ger (m/w/d)
Rechts­an­wäl­te (m/w) Cor­po­ra­te
Le­gal Coun­sel (m/w) Who­le­sa­le Ban­king
Ma­na­ger (m/w) Rights Ma­na­ge­ment
Voll­ju­rist En­er­gie­wirt­schaft (m/w)
St­ra­te­gi­scher Per­so­nal­ent­wick­ler (m/w)
Fi­nanz­be­ra­ter (m/w) für Ärz­te Kar­rie­re­ein­s­tieg­s­pro­gramm für Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler im Ver­trieb