LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

NSU-Prozess: Zschäpe bricht ihr Schweigen

29.09.2016

Jahrelang hatte sie eisern geschwiegen, dann ließ sie ihre Anwälte Erklärungen verlesen - nun hat Beate Zschäpe im NSU-Prozess erstmals das Wort ergriffen.

Die Angeklagte verlas am Donnerstag eine kurze Erklärung, in der sie einräumte, sich früher "durchaus mit Teilen des nationalistischen Gedankenguts" identifiziert zu haben. Dies sei heute jedoch nicht mehr so. "Heute beurteile ich Menschen nicht nach Herkunft und politischer Einstellung, sondern nach Benehmen", sagte Zschäpe.

Beim Verlesen der kurzen Erklärung am 313. Verhandlungstag des Mammutprozesses vor dem Oberlandesgericht München sprach sie sehr schnell, mit leiser Stimme und wirkte nervös. Zschäpe bekräftigte in ihrer kurzen Erklärung ihre Entschuldigung an die Opfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) und ihre Hinterbliebenen und verwies dabei auf eine ihrer früheren, von einem Anwalt verlesenen Erklärungen.

Schweigen war Strategie der Alt-Verteidiger

Zschäpe steht seit dem 6. Mai 2013 vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft an zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen vor, die dem "Nationalsozialistischen Untergrund" vorgeworfen werden. Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios. Ihre beiden Freunde Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollen die Taten überwiegend aus Fremdenhass verübt haben. Zschäpe hatte mit ihnen 13 Jahre unerkannt im Untergrund gelebt.

Im Dezember 2015 hatte Zschäpe von ihrem neuen Anwalt Mathias Grasel eine Erklärung verlesen lassen und sich außerdem bereit erklärt, auf schriftliche Fragen des Gerichts zu antworten. Zuvor hatte sie eisern geschwiegen und war damit der Strategie ihrer drei Alt-Verteidiger Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm gefolgt. In ihrer schriftlichen Aussage hatte sie angegeben, von den Morden nichts gewusst zu haben und sich bei den Angehörigen der Opfer entschuldigt.

dpa/nas/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

NSU-Prozess: Zschäpe bricht ihr Schweigen . In: Legal Tribune Online, 29.09.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/20724/ (abgerufen am: 28.03.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 30.09.2016 08:48, Rechtsanwalt Alexander Würdinger, München

    Es handelt sich um den untauglichen Versuch, die Verhängung der lebenslangen Freiheitsstrafe nebst Feststellung der besonderen Schwere der Schuld abzuwenden.

  • 30.09.2016 09:27, Rechtsanwalt Alexander Würdinger, München

    Ich muss leider zugeben, dass ich die Hinrichtung von z.B. Adolf Eichmann nicht bedauere. Und ich denke, dass Sachverhaltsgestaltungen zumindest denkbar sind, in denen die Gesellschaft ihre Missbilligung einer Straftat durch die Art des Strafens in legitimer Weise zum Ausdruck bringen könnte.

    • 01.10.2016 14:17, Dieter

      Und ich muss leider zugeben, dass der Reichtagsbrandprozess in Bezug auf den Strafprozess gegen Beate Zschäpe und andere, fast schon als Musterbeispiel demokratischer Rechtssprechung zu bezeichnen ist. Staatsschutzsenat ist eben nicht gleich Staatsschutzsenat.

      Ich darf Ihnen versichern, dass der damalige Senat weise handelte, als er die angeklagten Kommunisten freisprach, obwohl diese unter Dimitrov höchste Repräsentanten des Reiches öffentlich der Lächerlichkeit preisgegeben hatten.

      Der NSU ist so dilletantisch eingefädelt, dass die totale Blamage nicht nur über Leute wie Sie jederzeit hereinbrechen kann. Götzl kann einem leid tun, denn auch der wird nicht aufräumen können, was andere vorher verbockt haben.

    • 03.10.2016 11:39, Rechtsanwalt Alexander Würdinger, München

      Ich verstehe Ihre Antwort nicht. Was wollen Sie sagen?