LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Hessisches LArbG stellt Verfahren ein: Hollister schränkt Kontrolle von Mitarbeiter-Taschen ein

04.04.2013

Taschen der Mitarbeiter in der Frankfurter Filiale der Modekette Hollister werden vorerst nur stichprobenartig kontrolliert. Mit dieser vorläufigen Regelung der umstrittenen Überprüfungen hat sich der bisher einzige Hollister-Betriebsrat in Deutschland mit dem Arbeitgeber geeinigt.

Das Hessische Landesarbeitsgericht (LArbG) stellte daher das Verfahren über die Arbeitsbedingungen bei der Modekette am Donnerstag ein (Az. 5 TaBVGa 8/13). Bis zum Abschluss einer endgültigen Betriebsvereinbarung werden Taschen nach einem "Würfelprinzip" kontrolliert: Wer eine Vier würfelt, wird überprüft.

Der Betriebsrat der Frankfurter Filiale wollte ursprünglich eine einstweilige Verfügung gegen aus seiner Sicht überzogene Taschenkontrollen und Videoüberwachung der Mitarbeiter erreichen. Die Kontrollen seien nur mit Zustimmung der Arbeitnehmervertretung zulässig, argumentiert der im vergangenen Jahr gegründete Betriebsrat.

Bereits Anfang März berichtete das Wirtschaftsmagazin Der Handel über die zweifelhafte Mitarbeiterbehandlung bei Hollister. Demnach sollen die Anweisungen des Mitarbeiterhandbuches massiv gegen deutsches Arbeitsrecht verstoßen. Kritisiert wird insbesondere die ständige Mitarbeiterüberwachung.

Das Unternehmen rechtfertigt seine Maßnahmen nach Aussage eines Betriebsratsmitglieds als Diebstahlprävention. Die Modekette Hollister hat bundesweit 17 Shops und gehört zum US-Konzern Abercrombie & Fitch.

Einen kleinen Erfolg hatte der Betriebsrat bereits errungen: Das Verkaufspersonal wird mittlerweile nicht mehr dazu gezwungen, während der Arbeitszeit ausschließlich Flip-Flops zu tragen.

dpa/age/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Hessisches LArbG stellt Verfahren ein: Hollister schränkt Kontrolle von Mitarbeiter-Taschen ein . In: Legal Tribune Online, 04.04.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/8462/ (abgerufen am: 05.07.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 04.04.2013 15:21, Karl

    Schade, dass es nicht die Kunden sind, die gegen solche Geschäfte protestieren.
    Anstehen, dunkel, stinkend und laut.
    Die Klamotten weder von der Qualität noch vom Design her besonders.
    Also muss ein künstlicher Hype erzeugt werden.

    Und das dumme Volk fällt darauf herein.
    Hollister = Ed Hardy 2013
    Da will jeder Bengel und jedes Gör als Individuum respektiert werden und dann packen sie sich wieder alle in den selben Pelz.