Digitale Post beim BVerfG: DE-Mail reicht auch nicht

07.12.2018

Verfassungsbeschwerde per E-Mail einreichen geht nicht, werden viele Studenten wissen. Aber wie sieht es mit der DE-Mail aus? Das BVerfG zeigte sich unbeeindruckt von der relativ neuen Kommunikationsform und fand deutliche Worte.

Die moderne Technik macht es möglich, dass Klageschriften in allen möglichen Formen eingereicht werden können. Per Post, Fax, Computer-Fax oder E-Mail. Vor allem die Kläger in den Sachverhalten  juristischer Prüfungsarbeiten werden zuweilen kreativ und können für Unmut bei den Studenten sorgen. Seit 2012 gibt es in Deutschland eine weitere Kommunikationsform. Die DE-Mail, sogar mit eigenem, dazugehörigem Gesetz, dem DE-Mail-Gesetz. Sie soll mehr Sicherheit bieten als die herkömmliche E-Mail.

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) musste nun entscheiden, ob eine per DE-Mail eingereichte Verfassungsbeschwerde zur Entscheidung angenommen werden kann. Nein, kann sie nicht, wie die Richter in Karlsruhe mit am Freitag veröffentlichtem Beschluss klarstellten (Beschl. v. 19.11.2018, Az. 1 BvR 2391/18). Denn § 23 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über das Bundesverfassungsgericht (BVerfGG) verlangt die Schriftform. Alle Schriftsätze müssen also grundsätzlich als "körperliches Schriftstück" eingehen. Zwar sei bei anderen Gerichten die Einreichung von Schriftsätzen mittels elektronischem Schriftverkehr durchaus möglich, der Gesetzgeber habe sich aber noch nicht dafür entschieden, entsprechende Regelungen auch in das BVerfGG aufzunehmen. Der Übermittlungsweg per De-Mail müsste daher vom Gesetzgeber erst eröffnet werden, so das BVerfG.

Im konkreten Fall war die Verfassungsbeschwerde darüber hinaus auch noch unzureichend begründet. "Es fehlt bereits jede Auseinandersetzung mit der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts", monierten die Verfassungsrichter.

tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Digitale Post beim BVerfG: DE-Mail reicht auch nicht . In: Legal Tribune Online, 07.12.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/32595/ (abgerufen am: 12.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Dipl.-Ver­wal­tungs­­­fach­wirt_in, Ba­che­lor of Arts Pu­b­lic Ma­na­ge­­ment oder Dipl.-Ju­ris­ten_in oder Beam­ten_in der 3. Qua­li­­fi­ka­ti­on­s­­e­be­ne der Fach­lauf­bahn Ver­wal­tung und Fi­nan­zen oder ver­g­leich­­ba­re_n Ta­rif­­be­schäf­tig­te_n

Regierung von Oberbayern, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Kar­tell­recht/En­er­gie­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

Re­fe­ren­dar (An­walts-/Wahl­sta­ti­on) (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Re­fe­ren­dar (An­walts-/Wahl­sta­ti­on) (m/w/d) Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Le­gal Coun­sel / Syn­di­kus­rechts­an­walt Ar­beits­recht (m/w/d)

Zalando, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Pri­va­te Equi­ty

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt Steu­er­recht (m/w/d) oder Steu­er­be­ra­ter (m/w/d)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Öf­f­ent­li­ches Recht

BBG und Partner, Bre­men

Neueste Stellenangebote
Para­le­gal (m/w/d)
Rechts­an­walt Steu­er­recht (m/w/d) oder Steu­er­be­ra­ter (m/w/d)
Rechts­an­walt (w/m/d) mit Be­ruf­s­er­fah­rung Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht
Syn­di­kus­an­walt / Com­p­li­an­ce Of­fi­cer (m/w)
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) für Lie­gen­schafts­ver­trä­ge
Rechts­an­walt/ Rechts­an­wäl­tin (m/w/d) - Ins­bes. Ar­beits­recht, Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht und IT-Recht
Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Pri­va­te Equi­ty