AG Frankfurt a.M. zur Entschädigung für verspätetes Gepäck: Keine Ein­la­dung zum Luxus-Ein­kauf

01.12.2017

Wenn das Gepäck nicht rechtzeitig ankommt, muss Ersatzkleidung her. Die muss die Fluggesellschaft auch grundsätzlich bezahlen. Eine Luxus-Shoppingtour auf Malta muss sie aber nicht finanzieren, entschied das AG Frankfurt.

Wenn das Gepäck später ankommt als man selbst, muss die Ersatzbeschaffung von Kleidung und Kosmetika angemessen sein. Das hat das Amtsgericht (AG) Frankfurt a.M. entschieden und die Klage eines Mannes abgewiesen, der rund 1.300 Euro Schadensersatz von einer Fluggesellschaft verlangte (Urt. v. 01.06.2017, Az. 30 C 570/17 (68)).

Der Mann flog von Frankfurt nach Malta, sein Gepäck erreichte das Ziel aber zunächst nicht. Auf Malta teilte die Fluggesellschaft ihm mit, dass sein Gepäck erst am Folgetag eintreffen würde. Der Reisende, der behauptete, am nächsten Tag einen Geschäftstermin wahrnehmen zu müssen und anschließend einen Urlaub geplant zu haben, nahm daraufhin eine Ersatzbeschaffung vor und ging in den Luxusboutiquen der Insel einkaufen.

Dabei erwarb er in einem "Armani Jeans Shop" einen kompletten Satz Kleidung, unter anderem Schuhe für 140 Euro, einen Gürtel für 110 Euro, eine Boxershorts für 95 Euro, ein T-Shirt, Hosen und ein Sweatshirt. Außerdem kaufte der Mann Kosmetikprodukte für rund 120 Euro. Die Kosten dafür, insgesamt knapp 1.300 Euro, verlangte der Mann von der Fluggesellschaft ersetzt. Diese zahlte ihm jedoch nur einen pauschalen Betrag in Höhe von 300 Euro.

Auf den wirtschaftlich Denkenden kommt es an

Ihm sei zuzugestehen, die kosmetischen Produkte zu verwenden, die er auch sonst verwende, trug der Mann vor. Er könne auf Hotelprodukte nicht zurückgreifen, da das dortige Shampoo seine Schuppen nicht wirksam bekämpfe und er besonders empfindliches Zahnfleisch habe. Auch seien die zur Verfügung gestellten Einwegrasierer für seinen Bartwuchs nicht geeignet.

Er trug außerdem vor, sich für gewöhnlich ausschließlich mit Markenartikeln zu kleiden, vor allem der Marken Gucci und Louis Vuitton. Die angeschafften Kleidungsstücke seien dagegen nicht wirklich Qualitätsware und veränderten bereits nach zweimaligem Waschen die Form und könnten an die Fluggesellschaft übergeben werden.

Das AG wies seine Klage gegen die Fluggesellschaft ab. Die Fluggesellschaft müsse nur die  Aufwendungen ersetzen, die ein verständiger, wirtschaftlich denkender Mensch in der Lage des Reisenden für zweckmäßig und erforderlich halten durfte. Erforderlich und angemessen wäre ohne Darlegung besonderer subjektiver Umstände aber lediglich ein Satz neuer Unter- und Oberbekleidung sowie Wäsche für die Nacht und einen Tag gewesen, entschied das Gericht. Schuhe und Gürtel zählten ohnehin nicht zu den Dingen, deren Erforderlichkeit ohne weitere Darlegungen zu erkennen wäre, da der Mann kaum barfuß gereist sein dürfte, wie das Gericht befand

Auch bei den insgesamt 22 Kosmetikartikeln, darunter Stylingprodukte wie Haarwachs und Gegenstände wie eine Nagelschere, liege nicht unbedingt auf der Hand, dass es sich um einen Mindestbedarf für die Nacht und den Morgen handelt. Nach Auffassung des Gerichts ist dieser auch bei starkem Bartwuchs und empfindlicher Haut auf Zahnbürste und –creme, Duschgel, Shampoo, Gesichts- sowie Körpercreme, Rasierer und Rasierschaum begrenzt.

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

AG Frankfurt a.M. zur Entschädigung für verspätetes Gepäck: Keine Einladung zum Luxus-Einkauf . In: Legal Tribune Online, 01.12.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/25809/ (abgerufen am: 21.09.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 01.12.2017 16:12, Harald Glööckner?

    War der Kläger zufällig Harald Glööckner?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 01.12.2017 22:11, Toubib

      Glööckler, so viel Zeit muss sein. Oder meinten Sie den Glöckner von Notre Dame? Der Unterschied ist ja nicht so groß.

      Wie gut, dass keine Boutique von Hermès auf Malta gibt.

  • 02.12.2017 12:31, @topic

    Dafür braucht man ein Gericht? Wahnsinn. Können wir bitte aufhören, juristische Ressourcen zu verschwenden? Danke.

    Geprügelt gehört der gierige Einkäufer, fertig.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 02.12.2017 21:40, Bürger

      @tpoic: <q>Geprügelt gehört der gierige Einkäufer, fertig.</q>
      Und das entscheidet dann wer, Ihrer Meinung nach, wenn nicht die Gerichte?

    • 07.12.2017 23:15, Hassprediger

      Ein Volkstribunal - zusammengesetzt aus den besten Foristen aller Foren - wird das entscheiden.
      Die werden auch noch weitere Dinge entscheiden.... Interessante Zeiten kommen auf uns zu.

  • 02.12.2017 21:42, Bürger

    Mich interessiert welcher Klasse der o.g. Kläger geflogen war. Dies scheint mir für eine Beurteilung seiner Argument als nicht unerheblich.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 03.12.2017 00:04, Feiel

      Der ist nicht der 1. undwird Auch nicht der letzte sein
      V fra n mla gibts nur eco und busi class also nicht bes viel mehr

    • 04.12.2017 07:23, @feiel

      Kein Deutsch, setzen, sechs.

  • 04.12.2017 14:07, GrafLukas

    Naja, wenn man Sozialneid o.ä. mal ausblendet, kann ich den Kläger schon verstehen: Es ist ein Unterschied, ob ein Koffer mit H&M- oder Kik-Kleidung für den Strandurlaub wegkommt oder Designer-Anzüge verschwinden. Deshalb gibt es schon gute Argumente, warum die Pauschale von 300 € hier vielleicht nicht ausreicht.

    Auf der anderen Seite sind nachgekaufte edle Kosmetika für mich eine Art "sowieso-Kosten" - die hätte man ja in ein paar Wochen oder Monaten ohnehin wieder gebraucht.

    Wenn für die Kleidung hingegen substantiierter Vortrag vorliegt, warum es da teurer sein musste, würde ich dem schon zuneigen - wenn schlüssiger und ggf. bewiesener Vortrag vorliegt, dass die verbliebene Kleidung vom Reisetag nicht angemessen für den angeblichen Geschäftstermin ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Know how & Sup­port Ma­na­ger (m/w)

Norton Rose Fulbright LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te als Be­ruf­s­an­fän­ger oder mit re­le­van­ter Be­ruf­s­er­fah­rung

SKW Schwarz, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Li­ti­ga­ti­on / Se­nior Ma­na­ger

Sonntag & Partner, Augs­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w/d)

VBB Rechtsanwälte, Es­sen

er­fah­re­ne Rechts­an­wäl­te (m/w/d) für Da­ten­schutz und IT

Aderhold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Norton Rose Fulbright LLP, Ham­burg

Voll­ju­ris­ten (m/w) Li­ti­ga­ti­on

PERCONEX, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Brüs­sel und 10 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (w/m/d) für den Be­reich di­gi­ta­le Wirt­schaft (mit oder oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung)

DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­ris­ten (m/w) Li­ti­ga­ti­on
Ju­rist / Wirt­schafts­ju­rist (m/w/d)
ei­ne/n Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te/n oder ei­ne/n Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te/n in Voll­zeit
Voll­ju­rist (m/w) Qua­li­ty & Risk­ma­na­ge­ment Zen­tra­le Rechts­ab­tei­lung
Le­gal Coun­sel Com­mer­cial & ECom­mer­ce (m/w)
Un­ter­neh­mens­ju­rist (m/w)
Rechts­an­walt (m/w)