VG Berlin: Zahl der Asyl­klagen hal­biert

25.01.2019

Wie aus einem Jahresbericht des VG Berlin hervorgeht, ist die Zahl der Klagen und Eilanträge gegen abgelehnte Asylbescheide um mehr als die Hälfte gesunken. Ein Trend, der sich schon Ende letzten Jahres abzeichnete.

An Deutschlands größtem Verwaltungsgericht  (VG) in Berlin ist die Zahl der eingegangenen Asylklagen um mehr als die Hälfte gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt ein vom VG veröffentlichter Jahresbericht.

Demnach gingen 2018 6.449 Anträge ein, die das Asylrecht betrafen. 2017 waren es noch 14.512. "Dass beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weniger Asylanträge gestellt und entschieden wurden, hat sich auch bei uns ausgewirkt", sagte Gerichtssprecher Stephan Groscurth. Der Trend zurückgehender Asylklagen ließ sich bereits Ende letzten Jahres erkennen.

Von den insgesamt 18.543 registrierten Klagen betraf rund ein Drittel das Asylrecht. Deutlich weniger also als noch im Jahr 2017. Damals entfielen 61 Prozent der eingereichten Klagen auf Asylrechtsstreitigkeiten.

Dpa/tik/LTO-Redaktion


Zitiervorschlag

VG Berlin: Zahl der Asylklagen halbiert . In: Legal Tribune Online, 25.01.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/33461/ (abgerufen am: 21.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.