VGH Bayern zu Freizeitsport: Paintball verstößt nicht gegen die Menschenwürde

31.01.2013

Paintball verstößt nach Ansicht des Bayerischen VGH nicht gegen die Menschenwürde. Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil hervor. Die Richter hoben damit eine Entscheidung der Stadt Lindau auf, die im Jahr 2007 den Bau einer Paintball-Halle verboten hatte.

Das Spiel, bei dem zwei gegnerische Mannschaften mit farbigen Gelatine-Kugeln aufeinander schießen, simuliere Tötungshandlungen, hatte die Stadt erklärt. Dies widerspreche "dem durch den Schutz der Menschenwürde und den Schutz des menschlichen Lebens geprägten Wertesystem der deutschen Gesellschaft".

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München sah das anders und bestätigte mit seinem Urteil die Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Augsburg aus dem Jahr 2009. Dieses hatte die Stadt verpflichtet, die Baugenehmigung unter bestimmten Auflagen zu erlauben: Das Spiel ist nur tagsüber erlaubt und nur erwachsene Vereinsmitglieder dürfen mitmachen.

In einer umfassenden Bewertung kam der VGH zu dem Ergebnis, dass
Paintball nicht gegen die Menschenwürde verstößt. Weil die Spieler sich beim Wettkampf chancengleich gegenüberstünden, könne nicht von einer entwürdigenden Behandlung die Rede sein. Außerdem entscheide jeder Spieler freiwillig, ob er teilnehme. Ob das Paintball-Spiel als moralisch verwerflich eingestuft werden könne, sei nicht relevant. Damit könne eine Verletzung des Grundrechts auf Menschenwürde nicht begründet werden (Urt. v. 27.11.2012, Az. Au 4 K 07.1166).

una/dpa/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

VGH Bayern zu Freizeitsport: Paintball verstößt nicht gegen die Menschenwürde . In: Legal Tribune Online, 31.01.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/8071/ (abgerufen am: 21.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für den Be­reich der Rund­fun­k­auf­sicht (Zu­las­sung und Auf­sicht)

Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Stutt­gart

Voll­ju­ris­ten (m/w/d/) mit Schwer­punkt Ver­trags- und Han­dels­recht mit Be­richts­weg an den Vor­sit­zen­den der Ge­schäfts­füh­rung

Molkerei Meggle Wasserburg, Was­ser­burg a. Inn

Rechts­an­walt (m/w/d) Han­dels-/Ver­triebs­recht und Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Öf­f­ent­li­ches Bau- und Pla­nungs­recht

Wolter Hoppenberg, Müns­ter

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht, mit Be­ruf­s­er­fah­rung

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d)

Stein & Partner Rechtsanwälte mbB, Aa­chen

Risk La­wy­er oder Risk Ana­lyst

Dentons, Ber­lin und 1 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für den Be­reich der Me­di­en­po­li­tik und St­ra­te­gie

Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Stutt­gart

Neueste Stellenangebote
Re­fe­ren­dar (m/w) in der Wahl­sta­ti­on
Spe­zia­list (m/w/d) Au­ßen­di­en­st­Recht (Teil­zeit/27 Stun­den wöchent­lich)
Con­sul­tant für Aus­sch­rei­bun­gen im öf­f­ent­li­chen Be­reich (m/w/d) | Rand­stad in­tern
Ju­ris­tin / Ju­rist (w/m/d)
Re­fe­ren­ten Un­ter­su­chungs­aus­schuss Be­ra­teraf­fä­re (m/w/d)
Voll­ju­rist (m/w/d) mit Schwer­punkt Wirt­schafts und Kom­mu­nal­recht für un­se­re Kon­zern­rechts­ab­tei­lung
Ju­ris­ti­schen Sach­be­ar­bei­ter (m/w/d)