Aufklärung möglicher politischer Einflussnahme: Steu­er­zahler-Prä­si­dent in Cum-Ex-Aus­schuss

21.01.2022

Im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum Cum-Ex-Skandal wird am Freitag der Präsident des Bundes der Steuerzahler gehört. Auch zwei Finanzbeamte sollen zur Aufklärung beitragen.

Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft wird am Freitag ab 14.00 Uhr Reiner Holznagel anhören. Der Präsident des Bundes der Steuerzahler soll als Sachverständiger zu den milliardenschweren Cum-Ex-Aktiengeschäften der Banken zulasten der Steuerkasse aussagen. Auf der Tagesordnung der 23. Sitzung des PUA stehen unter anderem auch Vernehmungen zweier Mitarbeiter des Hamburger Finanzamts für Großunternehmen.

Der Ausschuss will den Vorwurf einer möglichen Einflussnahme führender SPD-Politiker auf die steuerliche Behandlung der Hamburger Warburg Bank klären. Hintergrund sind Treffen des damaligen Bürgermeisters und jetzigen Bundeskanzlers Olaf Scholz mit den Mitinhabern der Bank, Max Warburg und Christian Olearius, in den Jahren 2016 und 2017. Gegen Olearius liefen damals schon Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung.

Nach den ersten Treffen hatte das Finanzamt für Großunternehmen 2016 mit Ablauf der Verjährungsfrist zunächst auf Steuernachforderungen in Höhe von 47 Millionen Euro verzichtet. Weitere 43 Millionen Euro wurden 2017 erst nach Intervention des Bundesfinanzministeriums eingefordert. Scholz hatte die Treffen im Untersuchungsausschuss eingeräumt, aber angegeben, sich an den Inhalt der Gespräche nicht erinnern zu können. Eine Einflussnahme auf das Steuerverfahren schloss er aber aus.

dpa/sts/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Aufklärung möglicher politischer Einflussnahme: Steuerzahler-Präsident in Cum-Ex-Ausschuss . In: Legal Tribune Online, 21.01.2022 , https://www.lto.de/persistent/a_id/47283/ (abgerufen am: 21.05.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag