LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

BVerfG zur Durchsuchung wegen Diesel-Affäre: Jones Day-Akten bleiben weiter unter Ver­schluss

22.01.2018

Die Unterlagen, welche die Münchener Staatsanwaltschaft bei der von VW mandatierten Wirtschaftskanzlei Jones Day beschlagnahmt hat, dürfen weiterhin nicht ausgewertet werden. Das BVerfG hat seine einstweilige Anordnung verlängert.

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat seine einstweilige Anordnung, nach der von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Akten der Wirtschaftskanzlei Jones Day vorerst nicht ausgewertet werden dürfen, um weitere sechs Monate verlängert. Der entsprechende Beschluss vom 9. Januar wurde am Montag veröffentlicht (Az. 2 BvR 1287/17; 2 BvR 1583/17).

Im Juli vergangenen Jahres hatte das BVerfG auf Antrag der Volkswagen AG, Jones Day sowie der sachbearbeitenden Rechtsanwälte aus dem Münchener Büro der Großkanzlei die Anordnung erstmalig erlassen. Es drohe ein irreparabler Schaden, falls die Unterlagen ausgewertet würden, bevor über die gegen die Beschlagnahme eingelegten Verfassungsbeschwerden entschieden sei. Zuvor war man mit derartigen Eilanträgen noch gescheitert, weil die fachgerichtlichen Rechtsschutzmöglichkeiten nicht ausgeschöpft worden waren.

Die fraglichen Unterlagen waren im Zuge eines Ermittlungsverfahrens wegen Betrugs und strafbarer Werbung im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre beschlagnahmt worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hatte das Amtsgericht (AG) München die Durchsuchung der Münchener Geschäftsräume von Jones Day angeordnet. VW hatte die Kanzlei mit einer internen Ermittlung und der strafrechtlichen Vertretung gegenüber amerikanischen Behörden beauftragt. Im Rahmen der Durchsuchung am 15. März 2017 stellte die Staatsanwaltschaft eine große Menge an Aktenordnern und elektronischen Daten mit den Ergebnissen der internen Ermittlungen sichergestellt.

Bei seiner Entscheidung berücksichtigte das BVerfG vor allem das geschützte Vertrauen im Mandatsverhältnis zwischen VW und Jones Day, sowie das anderer Mandanten der Kanzlei. Es hätte sich auf die berufliche Tätigkeit der sachbearbeitenden Anwälte auswirken können, wenn durch eine illegale Beschlagnahme vertrauliche Daten bekannt geworden wären, so die Argumentation der Verfassungsrichter damals.

Aus diesem Grund sollten die Akten zunächst für sechs Monate, längstens aber bis zur Entscheidung über die Verfassungsbeschwerden, im AG München verwahrt werden. Diese Frist wäre jetzt abgelaufen und wurde nun daher durch das BVerfG quasi von Amts wegen noch einmal um die gleiche Dauer verlängert.

mam/LTO-Redaktion

Beteiligte Kanzleien

Zitiervorschlag

BVerfG zur Durchsuchung wegen Diesel-Affäre: Jones Day-Akten bleiben weiter unter Verschluss . In: Legal Tribune Online, 22.01.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/26621/ (abgerufen am: 21.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 23.01.2018 09:18, plumpaquatsch

    Nach anderen Berichten sitzen ja ein oder zwei Leute in dieser Sache in Haft. Das wird dann lustig, wenn mal ein Haftbefehl aufgehoben wird mit der Begründung, das Verfahren sei beim BVerfG nicht mit der gebotenen Beschleunigung bearbeitet worden....

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Strafrecht und Öffentliches Recht
Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts-/Steu­er­straf­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Bau- und Um­welt­recht / Pro­jekt­ent­wick­lung

GSK Stockmann, Ber­lin

ei­ne/n Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Wirt­schafts­straf­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

Voll­ju­ris­tin­nen / Voll­ju­ris­ten als Re­fe­ren­tin­nen / Re­fe­ren­ten (m/w/d)

Bundesamt für Güterverkehr (BAG), Köln

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

OPPENLÄNDER Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich En­er­gie, In­fra­struk­tur & Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Recht

Noerr LLP, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w/d) im Bei­hil­fen-, Ver­ga­be- und öf­f­ent­li­chen Wirt­schafts­recht

GSK Stockmann, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) – Re­gu­lie­rung, Öf­f­ent­li­ches Recht und Wett­be­werb

Watson Farley Williams LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Recht

BBG und Partner, Bre­men

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w/d) für das In­sol­venz­recht
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m/d) in Teil­zeit, be­fris­tet
Lei­ter (w/m/d) Ten­der & Con­tract Ma­na­ge­ment
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Wirt­schafts­straf­recht / Steu­er­straf­recht
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) als Lei­tung Recht
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
Rechts­re­fe­ren­dar in der Wahl­sta­ti­on (w/m/d)
Rechts­an­walt (w/m/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht/Ver­ga­be­recht/En­er­gie­recht