Die juristische Presseschau vom 29. Dezember 2017: Chaos beim Anwalts­post­fach / VW-Ver­fas­sungs­klage gegen Son­der­er­mittler / Mehr TV-Mord­opfer als im echten Leben

29.12.2017

Die Bundesrechtsanwaltskammer wird für Debakel beim Anwaltspostfach beA massiv kritisiert. Außerdem in der Presseschau: VW klagt in Karlsruhe gegen Ermittler in Abgasaffäre, Todesrisiko in TV-Serien höher als im realen Deutschland.

Themen des Tages

BeA-Chaos: Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) hat zugesichert, dass Gerichte oder andere Kommunikationspartner keine Dokumente über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) zustellen können, solange die beA-Plattform nicht am Netz ist. Das berichtet lto.de (Pia Lorenz/Christian Dülpers) in einem ausführlichen Report. Ein Berliner Anwalt hat zudem beim Bundesverfassungsgericht  beantragt, per einstweiliger Anordnung die ab Jahreswechsel beginnende "passive Nutzungspflicht" für das beA auszusetzen, "bis das System verlässlich zur Verfügung steht". Grundproblem der IT-Sicherheit beim beA sei, dass die privaten Schlüssel aller Nutzer identisch sind. IT-Experten empfehlen die Reparatur des Systems nicht dem bisherigen französischen Vertragsparner Atos anzuvertrauen. In der Anwaltschaft gebe es massive Kritik an der internen und externen Kommunikation der BRAK. Das Justizministerium, das die Rechtsaufsicht über die BRAK innehat, wolle sich derzeit zum Anwaltspostfach nicht äußern.

Die FAZ (Hendrik Wieduwilt) macht neben dem fachlich zuständigen Vizepräsidenten Martin Abend vor allem den BRAK-Vorsitzenden Ekkehard Schäfer für das Debakel verantwortlich und bringt auch einen Rücktritt ins Gespräch.

Sexualstrafrecht: Reinhard Müller (FAZ) stellt im Leitartikel fest, das eigentliche Problem des Sexualstrafrechts seien Abhängigkeitsverhältnisse, in denen sich mächtige Männer (und Frauen) übergriffig verhalten können. Hier böten auch strenge gesetzliche Regelungen wenig Schutz. Allerdings seien Frauen in anderen Konstellationen (z.B. junge Journalistin/alter Politiker) eher überlegen oder nutzten die Vermischung von Sex und Beruf sogar selbst für berufliche Zwecke.

Die emeritierte Rechtsprofessorin Monika Frommel kritisiert in der SZ massiv das neue schwedische Sexualstrafrecht, nach dem jede sexuelle Handlung strafbar sei, bei der nicht zuvor explizit eine Zustimmung eingeholt worden ist. Sie behauptet, dass diese Zustimmung vom Beschuldigten bewiesen werden müsse. "Eigentlich bedeutet dies, dass man den In-dubio-pro-reo-Grundsatz (Im Zweifel für den Angeklagten) nicht nur nicht mehr beachtet, sondern in sein Gegenteil verkehrt." Das Recht auf Privatheit und das Rechtsstaatsprinzip würden in Schweden missachtet.

Rechtspolitik

Glücksspiel: Jan Wilmroth (SZ) kritisiert im Wirtschafts-Leitartikel die Unfähigkeit der Länder den Glücksspielstaatsvertrag zu novellieren, obwohl derzeit große Teile des Marktes (insbesondere im Internet) ungeregelt seien. Vor allem Schleswig-Holstein, das eine laxere Regulierung verlange, verhindere eine Einigung. Wilmroth fordert: "Es ist Zeit für eine länderübergreifende Kommission, die bundesweit für die Glücksspielregeln und deren Durchsetzung zuständig ist, mit dem Ziel, in einigen Jahren eine schlagkräftige Behörde ähnlich der Finanzaufsicht Bafin einzurichten".

Lohnvergleich: Am 6. Januar gibt das Gesetz über Entgelttransparenz einen individuellen Auskunftsanspruch über den Verdienst von Kollegen in vergleichbaren Jobs. Das Gesetz dient der Gleichstellung von Männern und Frauen. Bisher sind nur Unternehmen mit mehr als 200 Beschäftigten zur Auskunft verpflichtet. Familienministerin Katarina Barley (SPD) brachte eine Ausweitung auf kleinere Betriebe ins Gespräch, berichtet die Welt (Inga Michler/Sabine Menkens).

Bauvertragsrecht: Ab 1. Januar tritt das neue Bauvertragsrecht in Kraft, über das die SZ (Berrit Gräber) informiert. So könne ein Verbraucherbauvertrag, der nicht vom Notar beurkundet wurde, künftig binnen 14 Tagen widerrufen werden. Private Bauherren hätten rechtzeitig vor Vertragsschluss Anspruch auf eine präzise Baubeschreibung. Der Schlüsselfertiganbieter müsse ab 2018 "verbindlich angeben, wann der Bau fertig ist oder zumindest die Dauer der Baumaßnahme klar benennen".

MiFID II/PSD 2: Am 3. Januar tritt die Umsetzung der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) in Kraft. Die SZ (Stephan Radomsky/Nils Wischmeyer) erläutert die Grundprinzipien der Richtlinie, die Bankkunden vor hochriskanten Papieren schützen soll. Unter anderem müssten Telefongespräche mit Beratern künftig aufgezeichnet werden. Anbieter müssen definieren, für welche Art von Kunden ihre Produkte geeignet sind. Kosten und Provisionen müssten transparent sein und würden eingeschränkt. Die Payment Service Directive (PSD 2) tritt zum 13. Januar in Kraft und schafft Rechtsicherheit für den Einsatz von Apps, die Zugriff auf verschiedene Konten ermöglichen.

Neue Gesetze 2018: Die FAZ (Marcus Jung/Hendrik Wieduwilt) stellt 41 neue Gesetze vor, die 2018 in Kraft treten.

Zitiervorschlag

Die juristische Presseschau vom 29. Dezember 2017: Chaos beim Anwaltspostfach / VW-Verfassungsklage gegen Sonderermittler / Mehr TV-Mordopfer als im echten Leben . In: Legal Tribune Online, 29.12.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/26225/ (abgerufen am: 25.04.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 29.12.2017 07:20, Sieglinde Ingwer

    "Bringt einen Rücktritt ins Gespräch..."

    Das die gesamte Führungsriege zurückzutreten hat, ist ja wohl das mindestens, was ein billig und gerecht denkender Deutscher erwarten darf.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 29.12.2017 09:41, DF

    Cornelius Nestler: Ein Mensch, der am Tag des jüngsten Gerichtes, um sein Seelenheil bangen muss.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 29.12.2017 10:36, bergischer Löwe

    Chaostage mit Ansage bei der BRAK.
    Aufgrund ihrer Weltfremdheit sah sich die BRAK durch diverser Entscheidungen der Anwaltsgerichte, sowie zuletzt des BVerfG auf der sicheren Seite. Sicher gegen den mehrheitlichen Willen der Anwaltschaft ein Kozept durchzusetzen, das weder gewünscht noch gewollt war. Aus alter Gewohnheit, von ober herab. Die Anwälte wurden nicht gefragt wie oder was - Sie durften nur entscheiden, das sie zahlen.
    Aber die BRAK hat ihre Arbeit nicht gründlich gemacht. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit für einen Anwalt den Sachverhat zu prüfen oder in Frage zu stellen, ggf. mit Hilfe von unabhängigen Sachverständigen. Hybris der BRAK. Nun, dann hat eben diese Aufgabe jemand anderes übernommen: Markus Drenger von Chaos CC Darmstadt. Das die BRAK nicht die Interessen ihrer Mitglieder vertritt ist bedauerlich, dass dies nicht der CCC macht, liegt dagegen auf der Hand. Natürlich warttete der CCC mit dieser Mitteilung bis kurz vor knapp, war doch abzusehen, dass die BRAK, die die Verantwortung für diese Angelegenheit trägt, mit der Situation überfordert sein wird und zudem der 34C3 zum 27.12. startete.
    Was ist mit den Führungseliten in Deutschland los los ? Seit ihr noch nicht in der Neuzeit angekommen ? Was nun Herr Dr. Abend ?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 29.12.2017 11:27, Sieglinde Ingwer

      Ich würde das BEA lieber vom CCC, als von irgendwelchen anderen staatlichen oder beliehenen Institutionen prüfen lassen. Staatnahe Hintertüren werden nämlich nur dann entdeckt, wenn eine staatsferne Überprüfung stattfindet.

    • 29.12.2017 12:25, bergischer löwe

      Wie ich nun in der FAZ ( Einspruch Alles was Recht ist von Constantin van Lijnden, 28.12.) lese gibt es noch mehr Probleme mit dem beA:
      "Wie F.A.Z. Einspruch erfahren hat, hat der Entdecker dieses Problems, Markus Drenger vom Chaos Computer Club (CCC) Darmstadt, darüber hinaus auch noch weitere Sicherheitslücken im beA-System identifiziert und an die BRAK sowie an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeldet. Diese Punkte will Drenger indes noch nicht konkret benennen – er beachte insofern ein „responsible disclosure"-Verfahren, bei dem zunächst den Softwareherstellern Zeit gegeben wird, bestehende Sicherheitslücken zu schließen, bevor diese publik gemacht werden."

    • 29.12.2017 14:05, bergischer löwe

      lesenswert:

      http://einspruch.faz.net/recht-des-tages/2017-12-28/6208c7bddf86307fc1fd79733ddb6043/?GEPC=s3

  • 29.12.2017 14:14, Sieglinde Ingwer

    Rücktritt des Vorstandes?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 29.12.2017 15:34, Dark Master

    "Männer (und Frauen)"
    Was für eine freche Diskriminierung von Männern.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 31.12.2017 00:23, AM

    VerfassubgsKLAGE? Ernsthaft?!

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Le­gal Coun­sel (w/m)

beegy, Mann­heim

Rechts­an­wäl­te w/m Ar­beits­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)

K&L Gates, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) IP/IT

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt

Fiedler Cryns-Moll Jüngel FCMJ, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w) Schwer­punkt In­sol­venz­recht/Li­ti­ga­ti­on

BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (w/m) für den Be­reich Bau / An­la­gen­bau und St­rei­ter­le­di­gung

FGvW Friedrich Graf von Westphalen, Köln

Head of Cor­po­ra­te Le­gal, Com­p­li­an­ce & Risk Ma­na­ge­ment (m/w)

Duravit AG, Horn­berg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts-, Un­ter­neh­mens- und Wirt­schafts­recht

GRUENDELPARTNER, Leip­zig

Pro­dukt­ma­na­ger No­tar­recht (m/w)

Wolters Kluwer, Hürth und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (m/w) Real Es­ta­te / Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht mit Be­ruf­s­er­fah­rung

BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A und Steu­er­recht

ROSE & PARTNER LLP., Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

Norton Rose Fulbright LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Pri­va­te Equi­ty

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W) mit be­son­de­rem In­ter­es­se am Steu­er­recht

Clifford Chance, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WALT (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht

BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Ham­burg

Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten (m/w)

WERTGARANTIE Group, Han­no­ver

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich In­ter­na­tio­na­les Ka­pi­tal­markt­recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Ju­ris­ten (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Schollmeyer&Steidl, Mün­chen und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

SammlerUsinger, Ber­lin

In-Hou­se Le­gal Coun­sel und Re­fe­ren­da­re (m/w)

VERIMI, Ber­lin

Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin

STASSEN LLP, Ber­lin

The­men­ma­na­ger / The­men­ma­na­ge­rin Bür­ger­rech­te

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) Cor­po­ra­te

Noerr LLP, Ber­lin und 7 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) mit oder oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung

M&P Dr. Matzen & Partner mbB, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Head of Cor­po­ra­te Le­gal, Com­p­li­an­ce & Risk Ma­na­ge­ment (m/w)
Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich des öf­f­ent­li­chen Rechts
Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht
Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce
Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Pri­va­te Equi­ty
Lei­ter Cor­po­ra­te Tax Deut­sch­land (m/w)
Le­gal Coun­sel (m/w)
Re­fe­rent / Voll­ju­rist (m/w) Ar­beits und Di­en­st­recht