LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Die juristische Presseschau vom 6. September 2012: EuGH zu Asylrecht – Beschneidung straffrei – Steuersplitting blockiert

06.09.2012

Der EuGH sorgt mit einer Entscheidung für Bewegung im deutschen Asylrecht. Außerdem in der Presseschau: Die Debatte um die religiös motivierte Beschneidung von Jungen geht in eine neue Runde, die Frauenquote sorgt weiter für Wirbel und ein Facebooknutzer, der bei ungebetenen Freundschaftsanfragen mit Amoklauf drohte, wird freigesprochen.

EuGH: Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) können Eingriffe in das Recht auf Religionsfreiheit Verfolgungshandlungen darstellen und die zuständigen Behörden zur Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft verpflichten. Laut der SZ (Wolfgang Janisch) müssten Gläubige danach grundsätzlich die Freiheit haben, ihren Glauben in ihrem Herkunftsland öffentlich zu leben. In dem Verfahren sei es um zwei Mitglieder der Glaubensgemeinschaft der Ahmadi-Muslime gegangen, die aus Pakistan nach Deutschland geflohen waren. Ihre Asylanträge seien in Deutschland abgelehnt worden. Es berichtet ebenfalls die taz (Christian Rath).

Christian Jacob (taz) begrüßt die Entscheidung des EuGH. Zum Glück gebe es die EU. Das Asylrecht sei dazu da, Schutz vor politischer Verfolgung zu garantieren – ohne sich den Beschränkungen durch Unrechtsregime oder religiöse Fanatiker unterwerfen zu müssen. "Vielleicht begreifen auch die deutschen Behörden das jetzt." Max Steinbeis (Verfassungsblog) kommentiert, dass der EuGH mittlerweile "durchaus ein Sensorium für klassischen Grundrechtsschutz" besitze. Die Zeiten, da der Gerichtshof unter Freiheit nur Kapital- und Warenverkehrsfreiheit verstand, seien "längst vorbei".

Weitere Themen – Rechtspolitik

Beschneidung: In Berlin bleiben religiös motivierte Beschneidungen künftig straffrei, wenn sie unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden. Dies meldet die FAZ (Mechthild Küpper). Nach Baden-Württemberg sei Berlin damit das zweite Bundesland, das die religiöse Beschneidung trotz des Kölner Urteils straffrei ermögliche. Stefan Alberti (taz)  begrüßt den Berliner Vorstoß: "Man kann sie gut finden, man kann sie schlecht finden – entscheidend ist, dass es jetzt überhaupt eine klare Ansage gibt." Es kommentiert auch Bettina Vestring (FR).

Frauenquote: Der kürzlich von der EU-Justizministerin Viviane Reding vorgestellte Gesetzentwurf für eine Frauenquote in Aufsichtsräten sorgt weiter für Wirbel. Heike Göbel (FAZ) bedauert, dass sich Deutschland dem Widerstand von zehn EU-Ländern nicht angeschlossen habe. Mehr Wachstum gebe es nicht mit mehr Quote -  es entstehe, wenn Unternehmen am Markt erfolgreich seien. Ines Pohl (taz) hält es dagegen für bemerkenswert, "wie hartnäckig die Gegner die Frauenquote bekämpfen". Dies belege, dass es sich um einen "symbolträchtigen" Kampf  handele – und wie wichtig es sei, so lange dranzubleiben, bis Frauen auch in Chefetagen angemessen vertreten seien.

BVerfG und EZB: In einem Gastkommentar für das Handelsblatt beschäftigt sich der Rechtsprofessor Clemens Fuest vorab mit dem am 12. September anstehenden Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. Er spekuliert, dass die EZB die Entscheidung des BVerfG untergraben könne.

BVerfG und Eurorettung: Der Rechtsprofessor Ulrich Fastenrath setzt sich in einem Gastbeitrag für die FAZ auf der Seite Staat und Recht mit der Frage auseinander, wie das Bundesverfassungsgericht auf die Ausgestaltung der Euro-Rettung Einfluss nehmen könne. "Rechtlich schwierig" werde es dann, wenn das BVerfG die Verträge nicht insgesamt verwerfe, sondern "nur" bestimmte zusätzliche Kriterien für nötig halte.

Steuersplitting: Nach einem Bericht der FAZ (Manfred Schäfers) ist die Bundesregierung nicht auf die Forderung des Bundesrates eingegangen, gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften bei der Einkommensteuer der Ehe gleichzustellen. In ihrer am Mittwoch verabschiedeten Gegenäußerung auf Stellungnahme des Bundesrates zum Jahressteuergesetz 2013 sei die Bundesregierung "mit keinem Satz" auf die umstrittene Frage der Ausdehnung des Steuersplittings eingegangen, so die FAZ.

Anwaltsgebühren: Der Rechtsanwalt Norbert Schneider beschäftigt sich auf lto.de mit dem Regierungsentwurf zum neuen Kostenrecht für Anwälte. Das neue Gerichts- und Notarkostengesetz (GnotKG) sehe eine Erhöhung der Anwaltsgebühren und der Gerichtsgebühren vor. Es drohe ein "sukzessiver Abbau des sozialen Rechtsstaats aus finanziellen Gründen", so seine Einschätzung.

Zitiervorschlag

Die juristische Presseschau vom 6. September 2012: EuGH zu Asylrecht – Beschneidung straffrei – Steuersplitting blockiert . In: Legal Tribune Online, 06.09.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/7009/ (abgerufen am: 08.07.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 16.09.2012 21:55, Mihai-Robert Soran

    Female Genital Mutilation ------ and Religion?
    ____________________________________
    Just read this, coming out of Israel, where is known that Jewish girls from Ethiopia experienced what not only Muslim women, but also Christian (and Jewish ones) experienced. But it wasn't MUTILATION. Only men were mutilated ...
    ----------------------------------------
    Female Genital Mutilation: Successful Social Change Exemplified by Israeli Bedouin and Ethiopian Jews
    R. Belmaker
    Ben Gurion University of the Negev, Beersheva, Israel
    ___________________
    Female genital mutilation (FGM) is practiced in many areas of the world including the Middle East, Africa and Australia. Although it is most common in Muslim populations it is not a dictate of Islam. It often has acute medical consequences such as bleeding and infection and later consequences in the adult female on sexual function are probable. There is great variability in the actual mutilation performed which varies
    from removal of the clitoris and labia minora and parts of the labia majora in the Pharaonic type; the Sunni type involving removal of the prepuce of the clitoris only. In the 1980's this practice was reported among Bedouin tribes, originally nomadic, in the southern area of Israel.
    A study was done to determine the type of FGM, its epidemiology and motivation. Key community women leaders reported to know about the practice were interviewed by an Arabic speaking woman. It was found that the practice was normative
    in six tribes in which all females were said to undergo the procedure in their teens. Motivation for the procedure was described as a method to improve “cooking” abilities of the young girl. It was always done by women. Men were not involved and change of sexual function was rarely mentioned as a motivation for the procedure. Almost all of the women interviewed intended to continue the practice by performing
    FGM on their daughters including educated women who were teachers, dental assistants or university students. None of the women involved in the interviews as informers or women who had had the surgery could describe what was actually done. A second study was therefore done based in the obstetrical clinic
    where only women from tribes reporting to undergo FGM were examined for signs of FGM by an experienced gynecologist in the presence of an Arabic speaking female nurse and translator, as part of a gynecologic examination that was indicated for other reasons. In all cases the introitus was carefully examined, the prepuce lifted, the labia separated and individually examined.

    In no cases was clitoridectomy or any damage to the labia found. All women had a small scar from a 1cm incision somewhere on the labia or prepuce of the clitoris.

    This study concluded that the importance of the ritual in this population was unrelated to its severity. The ritual had apparently become over time a small symbolic
    scar, even though this population continued to believe in its importance.
    By contrast, a group of Ethiopian Jews who had immigrated to Israel was interviewed via an Amharic translator and examined during routine gynecological examination in the same manner as the Bedouin group above. In Ethiopia FGM is universal among Christian, Muslim and Jewish groups.
    All women interviewed reported that FGM was universal in Ethiopia but none intended to continue this practice with their daughters. All stated that this was a practice that would be left behind in their country of origin.
    On physical examination many of the Jewish women had total amputation of the clitoris. The conclusion of this study was that the severity of the operation performed had no relation to the social and cultural adherence to the operation, since the Ethiopian Jews who practiced a more severe form of the operation intended to
    abandon this practice while the Muslim Bedouin who had a much milder form intended to continue it.
    A follow up study in 2009 of the Bedouin population of southern Israel has found that FGM had disappeared, both by self report of women under the age of 30, and by physical examination of women under the age of 30 in an obstetrical clinic. These results suggest an optimistic approach toward cultural change involving unhealthy cultural practices and emphasize the importance of cognitive approaches to
    cultural change.

  • 01.04.2018 04:53, Edward von Roy

    Frage von Edward von Roy an Dr. Katarina Barley bezüglich Inneres und Justiz

    28.03.2018 – 17:38

    Sehr geehrte Frau Ministerin Dr. Barley,

    erstmals in der Geschichte der USA begann im April 2017 ein Strafprozess nach 18 USC 116 (female genital mutilation, FGM). In Detroit, Michigan, waren Dr. Nagarwala sowie die Eheleute Attar angezeigt worden, drei Angehörige der schiitischen Dawudi Bohra, denen FGM religiöse Pflicht ist (https://tinyurl.com/y7wearfe).

    Islam der Sunniten. Im islamischen Recht der Schafiiten gilt die männliche wie weibliche Beschneidung als wâdschib (farD), religiös verpflichtend. Die anderen sunnitischen Rechtsschulen bejahen die weibliche Beschneidung, den Malikiten gilt sie als sunna (unbedingt nachzuahmen), Hanafiten wie vielen Hanbaliten als makrumâ (ehrenwert), die übrigen Hanbaliten bewerten sie als religiöse Pflicht (https://tinyurl.com/yamu9kvt).

    Sind Sie der Auffassung, dass eine religiös begründete FGM Typ Ia oder FGM Typ IV durch Art. 4 Grundgesetz gedeckt und auch nicht durch § 226a StGB verboten ist? (https://tinyurl.com/qzxoz2k)

    Auch die Jungenbeschneidung, die männliche „Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht“, um Ihre, für das männliche Geschlecht ebenfalls zutreffende, Aussage zur FGM zu zitieren. Die Grund- und Freiheitsrechte des Individuums betreffend, hat das Grundgesetz zwischen Frau und Mann, zwischen Mädchen und Junge nicht zu differenzieren (https://tinyurl.com/yb8dvgau).

    Bekennen Sie sich zum Beibehalten der WHO-Kategorisierung weiblicher Genitalverstümmelung, welche FGM definiert als Typ I, II, III, IV? Kämpfen Sie mit uns gegen die Straffreistellung der Chatna (chitan al-inath, sunat perempuan), auch der milden Sunna? Jede Form von FGM (I, II, III, IV) gehört verboten – überall auf der Welt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

    https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/dr-katarina-barley/question/2018-03-28/297901