BVerwG bestätigt Abschiebung eines Gefährders: Offene Sym­pa­thie mit dem IS

22.08.2018

Das BVerwG in Leipzig hat die Klage eines 28-jährigen türkischen Staatsbürgers gegen seine Abschiebung abgewiesen. Wegen seiner Gefährdereigenschaft sei die Abschiebung des junges Mannes rechtmäßig gewesen, so die Richter.

Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein ordnete im Oktober 2017 die Abschiebung eines in Deutschland geborenen türkischen Staatsangehörigen an, der zuvor als Gefährder eingestuft wurde. Rechtsgrundlage der Abschiebung war der sogenannte Gefährderparagraph 58a des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG). Ende Januar dieses Jahres wurde der Mann abgeschoben. Zu Recht, wie das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig nun entschied (Urt. v. 21.08.2018, Az. 1A 16.17)

Nach § 58a AufenthG kann ein Ausländer zur Abwehr einer besonderen Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder einer terroristischen Gefahr ohne vorherige Ausweisung abgeschoben werden. Für die hierfür erforderliche Gefahrenprognose bedürfe es einer Bedrohungslage, bei der sich das vom Ausländer ausgehende Risiko einer sicherheitsgefährdenden oder terroristischen Tat jederzeit in eine konkrete Gefahr umschlagen kann. Diese Voraussetzungen sieht das BVerwG als erfüllt an: Der Mann gehöre seit längerem der radikal-islamistischen Szene in Deutschland an und sympathisiere offen mit der terroristischen Vereinigung "Islamischer Staat". Mit eigenen Beiträgen in sozialen Medien habe er aktiv zur Radikalisierung anderer Nutzer beigetragen. Ein weiterer Hinweis auf eine erhebliche Gewaltbereitschaft sei darin zu sehen, dass der Kläger immer wieder Waffen verschiedenster Art mit sich führte und zu Hause aufbewahrte.

Abschiebungsverbote standen der Abschiebung nicht entgegen, wie die Leipziger Richter feststellten. Im Zeitpunkt der Abschiebung habe dem Kläger in der Türkei insbesondere keine Folter oder unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung (Art. 3 EMRK) gedroht hat. Es sei nicht wahrscheinlich, dass er in der Türkei wegen der in Deutschland gegen ihn erhobenen Vorwürfe inhaftiert werden würde.

tik/LTO-Redaktion

mit Material von dpa

Zitiervorschlag

BVerwG bestätigt Abschiebung eines Gefährders: Offene Sympathie mit dem IS . In: Legal Tribune Online, 22.08.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/30473/ (abgerufen am: 23.01.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Wirt­schafts­ju­rist/Di­p­lom­ju­rist (m/w/d) IT-Recht & Da­ten­schutz­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M.

ei­nen As­sis­ten­ten/Se­k­re­tär/Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ten (m/w/d) für die Nach­mit­tag- und Abend­stun­den

SammlerUsinger, Ber­lin

RECHTS­AN­WALT (m/w/d) im Be­reich Fi­nanz­auf­sichts­recht/Re­gu­lato­ry Com­p­li­an­ce

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (w/m/d)*

BLD Bach Langheid Dallmayr, Ber­lin und 3 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (m/w/d) im Be­reich STEU­ER­RECHT

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Brüs­sel und 10 wei­te­re

Para­le­gal (m/w/d)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Wirt­schafts-/Di­p­lom­ju­rist/As­ses­sor (m/w/d) Pro­zess­füh­rung

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) – Ar­beits­recht

Watson Farley & Williams LLP, Ham­burg und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Prak­ti­kant / Werk­stu­dent (w/m) In­ter­na­tio­na­le Mo­bi­li­tät
Voll­ju­rist / Ma­na­ger (m/w) Im­mi­g­ra­ti­on – Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Re­fe­rent Ar­beits­recht (m/w/d)
Im­mi­g­ra­ti­on Con­sul­tant (m/w)
Voll­ju­rist / Wirt­schafts­ju­rist (m/w/d) als Prak­ti­kant in Hu­man Re­sour­ces In­ter­na­tio­nal Em­p­loyee Com­p­li­an­ce
Part­ner/Tea­mas­si­s­tant (w/m)
Rechts­an­walt (w/m) zur Ar­beit im Mi­g­ra­ti­ons und Staat­s­an­ge­hö­rig­keits­recht