LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Strafverfahren in den USA: Angeklagter, der Anwalt attackiert haben soll, attackiert Anwalt

07.05.2015

Wegen einer körperlichen Attacke gegen seinen ehemaligen Anwalt musste sich ein Häftling kürzlich vor einem Gericht in den USA verantworten. Zwölf Zeugen waren geladen, die das Tatgeschehen schildern sollten. Zweifel an der Tat gab es am Ende kaum noch. Denn der Angeklagte leistete selbst die beste Aufklärungsarbeit.

Weil er seinen ehemaligen Rechtsanwalt Garfield Raymond körperlich attackiert haben soll, landete ein amerikanischer Strafgefangener ein weiteres Mal vor Gericht. Zwar waren nach einem Bericht des Onlinemagazins Metro auch ein ganzes Dutzend Zeugen geladen, die den Tatvorwurf bestätigen sollten. Für den wohl stärksten Beweis sorgte der Angeklagte aber schließlich selbst.

Nach einer kurzen Diskussion mit seinem neuen Rechtsbeistand Fred Rench ging er auf diesen los und begann, ihn mit Schlägen zu malträtieren. Die Gründe für die Attacke sind nicht überliefert. Rench selbst reagierte gelassen und verteidigte seinen Mandanten nach Kräften weiter. Er sei ein Mann mit vielen Probleme, erklärte er später dem Gericht. Daran dürfte zu diesem Zeitpunkt wohl keiner der Anwesenden gezweifelt haben. In Haft saß der Angeklagte übrigens bereits zuvor wegen versuchten Raubes und einer Messerstecherei.

una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Strafverfahren in den USA: Angeklagter, der Anwalt attackiert haben soll, attackiert Anwalt . In: Legal Tribune Online, 07.05.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/15477/ (abgerufen am: 23.05.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 07.05.2015 19:16, Jochen Bauer

    Toll. Und die Moral von der Geschicht?

    • 08.05.2015 12:04, Aras

      .... die gibt es nicht.

  • 08.05.2015 18:54, Kritiker

    Als Anwalt sollte man einen Boxkurs besuchen;)

    • 27.05.2015 06:03, maximilian.baehring@zentral-bank.eu

      Damit man sich mit den SHCLÄGERN die Leuet zusammenschlagen im Suff gemeien machen kann? Hier rennen ganze Kampdfsprort-Clubs rum die meienn Zeigen enischüchtern zu können. Das sidn im übrigend ei selebn Leuet de in Bad Homburg den Droegnhandel organisieren. Aberr die korrupte gekaufte Polizei macht da nichts. Denn sonst komtm vor Gericht raus daß die Politikerkinder - und DAS PAREIBUCH ist das verbidnedn Glied zwischen Juristen, Patrtlamanearern und Exekutive - die größten Abnhemer vonDrogen sind.

      http://zentral-bank.eu/download/korwisi.pdf

  • 27.05.2015 06:00, maximilian.baehring@zentral-bank.eu

    Ich hatte mal eien Anwalt der es nicht für nötog gefunden hat das Gericht zu zwingen sich an die IENHALTUNG DER STPO zu halten in Sachen eienr nicht binnen 14 Tagen erfolgten nhäörung nach $ 118 (5) StPO. Üer sowas setzen sich Richter in Frankfurt einfach hinweg. Genau wie sie sich über alle Regeln zu Begutachtung hinwegsetzen. Und dei Staastwnalsthcaft hat hier eine neue Masche. Sie tellt aufgrund eigener unzulöässiger guatchten permanent Verafhren wegen angeblcher Volksverhetzung und Stäörungd es öfentklichen Freidens ein: gegen einen Budnesztralregistereintrag.OHNE VRHANDLUNG.

    IN DESUCTHALND FINDET KEIN RECHT MEHR SATT UND IN ERUOPA AUCH NICHT.

    Denn wer vo das Budnesverfassungsgericht zieghr oder den Europäsichen Gerichtshof für Menshcrechte dessen VOLLSTÄNDIGE mit der Klage abgleiefre Verfaresnakten werden nicht benötigt wenn sie persönlich NACHWEISLICH veroebigebracht wrden, nein: eine Woche nach der ückkkehr aus Strasbourg später erhält man Post: Das Verfahren sei eingsetlllt weil die Unterlagen nicht vollständig eingereicht seien. Beschwert man sich gegen ein denrechtsweg blockierendes ersatinstanzliches Gericht dann std er Rechtsweg nicht erchöpft. Will man eien Anwalt der eienm verweiert wird dann heißt es probieren Sie es mal vor dem LG doer OLG wo bekanntlich Anwaltszenag herrscht. Das Bundesverfassungericht weist ire Klagen OHEN BEGRÜNDUNG ab udn auch der EGMR scheint es nicht für nötig zu halten SEINE ARBEIT ZU MACHEN

    http://zentral-bank.eu/download/ezbcombiv2-anzeige-bestaetigung.pdf

    Wenn ich noch einen Jurtisten erwische RAMM ICH IHN UNGESPITZT IN DEN BODEN.

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.