Die juristische Presseschau vom 18. Mai 2018: Kom­mis­sion klagt wegen Luft­ver­sch­mut­zung / Keine Wer­bung für "bekömm­li­ches" Bier / Wende im Wehr­hahn-Pro­zess

18.05.2018

Die Kommission verklagt Deutschland wegen der Nichteinhaltung von Schadstoff-Grenzwerten. Außerdem in der Presseschau: Bier darf nicht als "bekömmlich" beworben werden und der Angeklagte im Wehrhahn-Prozess wurde aus der U-Haft entlassen.

Thema des Tages

EuGH – Luftverschmutzung: Die EU-Kommission verklagt die Bundesrepublik wegen der Überschreitung von Grenzwerten für Stickoxide vor dem Europäischen Gerichtshof. Das teilte die Kommission gestern mit. Derzeit werden in über 60 Städten die Grenzwerte überschritten, in 20 deutlich. Die Kommission hatte bereits 2015 das Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland und andere Länder eingeleitet. Zuletzt hatte die Bundesregierung unter anderem mit Gedankenspielen über kostenlosen öffentlichen Nahverkehr versucht, Brüssel zu beruhigen. Über die Klage der Kommission berichten die SZ (Michael Bauchmüller/Thomas Kirchner), die FAZ (Werner Mussler/Kerstin Schwenn), die Welt (Hannelore Crolly/Nikolaus Doll) und die taz (Eric Bonse).

Michael Bauchmüller (SZ) meint, dass es "so folgerichtig wie peinlich" ist, dass sich die Bundesregierung nun vor dem Europäischen Gerichtshof für ihre Untätigkeit verantworten muss. Irgendwann sei auch Brüssel die deutsche Hinhaltetaktik zu bunt geworden. Ulf Poschardt (FAZ) ist hingegen der Ansicht, die Klage würde die Hysterie über Stickoxid-Emissionen befeuern.

Rechtspolitik

Parlamentarische Regierungskontrolle: Die FDP-Fraktion hat ein Eckpunktepapier für eine Reform der parlamentarischen Regierungskontrolle vorgelegt. Danach soll die sogenannte Fragestunde, in der Regierungsmitglieder mündlich auf zuvor schriftlich eingereichte Fragen antworten, abgeschafft werden und stattdessen spontane Befragung der Regierung gestärkt werden. Die Minister sollen sich 120 Minuten pro Woche der Befragung stellen, die Bundeskanzlerin soll mindestens viermal im Jahr erscheinen. Die FDP schlägt zudem die Einrichtung einer Schiedskommission vor, die Einstufungen von Antworten der Regierung als Verschlusssachen überprüfen soll. Vorgänge sollen weitgehend digitalisiert werden. Die FAZ (Johannes Leithäuser) fasst die Vorschläge zusammen.

DSGVO: Die taz befasst sich in einem Themenschwerpunkt mit der Datenschutz-Grundverordnung, die am 25. Mai in Kraft tritt. Hannes Koch und Tanja Tricarico fassen die neuen Regelungen zusammen. Tanja Tricarico berichtet in einem gesonderten Beitrag zudem über die Probleme, die insbesondere kleinere Unternehmen mit der Umsetzung haben. Dinah Riese beschäftigt sich mit dem "Recht auf Vergessenwerden", das nunmehr ausdrücklich vorgesehen ist, über dessen Reichweite jedoch die Gerichte zu entscheiden hätten.

Tanja Tricarico feiert die Datenschutz-Grundverordnung in einem Kommentar als einen Meilenstein für den Datenschutz. Die EU zeige den "Datensaugern" den "bürokratischen Stinkefinger". Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff gibt im Interview mit Tanja Tricarico zwar zu, dass dem Datenschutzrecht der "Fun-Faktor" fehle. Datenschutz könne für Unternehmen aber auch zum Qualitätsmerkmal werden.

Justiz

BGH zu Werbung für "bekömmliches" Bier: Alkoholhaltiges Bier darf nicht mit dem Attribut "bekömmlich" beworben werden. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Die Werbung verstoße gegen die Health-Claims-Verordnung, nach der Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent keine gesundheitsbezogenen Angaben tragen dürfen. Der Argumentation des Brauers, dass sich das Wort auf das allgemeine Wohlbefinden und nicht die Gesundheit beziehe, folgten die Richter nicht. Den Rechtsstreit hatte der Verband Sozialer Wettbewerb losgetreten, wie die FAZ (Tillmann Neuscheler) und Rechtsanwalt Thomas Utzerath auf lto.de schreiben.

Uwe Ebbinghaus (FAZ) hält die Auslegung des Gerichts für unvereinbar mit dem allgemeinen Sprachgebrauch. Das Wort "bekömmlich" stamme vom mittelhochdeutschen "bekom(en)lich", was "passend, bequem" bedeute, und bezeichne Eigenschaften wie eine gut eingebundene Kohlensäure in Abgrenzung zu einem brausend wirkenden, betont herben Getränk.

EuG zu Pestizid-Verbot: Das Gericht der Europäischen Union hat die Klage der Agrar-Konzerne Bayer und Syngenta gegen das Verbot von bestimmten Pestiziden, die für das Bienensterben verantwortlich gemacht werden, abgewiesen. Das schreiben die SZ (Markus Balser/Jan Schmidbauer), die FAZ (Jan Grossarth) und lto.de. Die Kommission hatte 2012 die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit mit der Überprüfung von Pflanzenschutzmitteln beauftragt und anschließend manche verboten. Das Gericht sah dieses Vorgehen im Hinblick auf die hohe Bedeutung der Bienenbestände für die Umwelt weitgehend als rechtmäßig an. Der Vorsorgegrundsatz räume dem Umweltschutz Vorrang vor Unternehmensinteressen ein. Die Klage von BASF gegen das Verbot von Fipronil hatte hingegen Erfolg, weil die Kommission keine Folgenabwägung vorgenommen habe.

LG Düsseldorf – Wehrhahn-Attentat: Das Landgericht Düsseldorf hat den Angeklagten im Prozess wegen des Bomben-Attentats am S-Bahnhof Düsseldorf-Wehrhahn überraschend aus der Untersuchungshaft entlassen. Es bestehe kein dringender Tatverdacht mehr, weil sich die Zeugenaussagen als "nicht hinreichend belastbar" erwiesen hätten. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft noch in einer Zwischenbilanz argumentiert, der Angeklagte habe Täterwissen offenbart und sich in Widersprüche verstrickt, so die SZ (Joachim Käppner), die taz (Malene Gürgen) und focus.de (Axel Spilcker/André Weikard). Der Angeklagte war 2014 erneut ins Visier der Ermittler geraten, nachdem er sich einem Mitgefangenen anvertraut haben soll. Erste Ermittlungen gegen ihn unmittelbar nach dem Attentat im Jahr 2000 waren damals eingestellt worden.

OLG München – NSU-Prozess: Die Anwälte des im NSU-Prozess mitangeklagten Ralf Wohllebens haben zum Ende ihrer Plädoyers erneut ihre rechte Gesinnung unter Beweis gestellt. Verteidigerin Nicole Schneiders zitierte Rudolf Heß. Ihr Kollege Olaf Klemke verglich den Oberstaatsanwalt Jochen Weingarten mit Hermann Göring. Der dritte Anwalt, Wolfram Nahrath, behauptete, dass der Nationalsozialismus nur Frieden und Völkerverständigung wollte, weshalb die NSU-Täter Mundlos und Böhnhardt sich nicht mit ihm befasst haben könnten. Weil Wohlleben nicht mit den Morden habe rechnen können, forderten die Anwälte den Freispruch für ihren Mandanten. Es berichten die SZ (Annette Ramelsberger), die taz (Dominik Baur), spiegel.de (Julia Jüttner) und blog.zeit.de (Tom Sundermann).

Schiedsgericht – Toll Collect: Das Bundesverkehrsministerium hat sich mit dem Maut-Betreiber Toll Collect auf einen Vergleich geeinigt. Die Bundesrepublik bekommt wegen des verspäteten Starts der Lkw-Maut, durch den ein Milliardenschaden entstanden ist, 3,2 Milliarden Euro. Ursprünglich hatte die Bundesregierung etwa 9 Milliarden Euro gefordert. Das Verfahren ist seit vielen Jahren bei einem privaten Schiedsgericht anhängig. Über den Vergleich berichten das Hbl (Daniel Delhaes u.a.) sowie die taz (Malte Kreutzfeldt).

Für Kerstin Schwenn (FAZ) ist der Fall keine Werbung für private Schiedsverfahren: "14 Jahre ohne Ergebnis, Hunderte von Millionen Euro für Gericht, Anwälte und Gutachter sprechen eher für ein Desaster der Konfliktlöser." Auch laut Markus Balser (SZ) zeigt der "schier endlose Streit", dass "solche privaten Gerichte der staatlichen Justiz mitnichten überlegen sind".

BVerfG – Rundfunkbeitrag: Mit der Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag am Mittwoch befasst sich jetzt auch Michael Hanfeld (FAZ). Er glaubt, dass Karlsruhe nicht das ganze System kippen wird. Jedoch sei damit zu rechnen, dass die besonderen Belastungen für Unternehmen und Alleinstehende korrigiert werden. Diese würden gegen den Gleichheitssatz verstoßen, weil sie nur ersonnen worden seien, um den Sendern möglichst viel Geld zu bescheren und möglichst wenig politischen Widerstand heraufzubeschwören. Über die Verhandlung berichtet auch zeit.de (Heinrich Wefing).

Urteile zu Kopftuchverboten in Schulen: Im Interview mit spiegel.de (Kristin Haug) erläutert André Reinhard, Fachanwalt für Arbeitsrecht, warum es zu unterschiedlichen Urteilen zu Kopftuchverboten in Schulen komme. Es seien viele verschiedene Gerichte zuständig und die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs beließen Raum für den Einzelfall. Mit der Zeit könne sich jedoch aus vielen Einzelfällen eine konkrete Richtlinie ergeben.

BVerfG – Ausschluss und Ablehnung von Richtern: Matthias K. Klatt nimmt auf juwiss.de die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Befangenheit des Richters Peter Müller im Verfahren um die aktive Sterbehilfe zum Anlass, sich die Voraussetzungen von Ablehnung und Ausschluss von Richtern genauer anzusehen. Hochschullehrer und Politiker seien besonders "gefährdet", da es zu ihren Berufen gehöre, sich publikumswirksam zu verfassungsrechtlichen Fragen zu äußern. Während in § 18 Abs. 3 Nr. 2 Bundesverfassungsgerichtsgesetz geregelt sei, dass die Äußerung einer wissenschaftlichen Meinung zu einer Rechtsfrage, die für das Verfahren bedeutsam sein kann, nicht automatisch zum Ausschluss führt, und der Rechtsgedanke auch auf die Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit angewendet wird, fehle es an einer entsprechenden Vorschrift für politische Äußerungen.

Recht in der Welt

Polen – Białowieża-Urwald: Der Rechtsprofessor Tomasz Tadeusz Koncewicz analysiert auf verfassungsblog.de (in englischer Sprache) die Auseinandersetzung um die Rodung des Białowieża-Urwalds in Polen. Während der Europäische Gerichtshof sich durch die einstweilige Anordnung zum Stopp der Rodung und der Androhung von Zwangsgeldern als "strategic player" erwiesen habe, sei die Kommission auf den falschen Weg der Verhandlung zurückgekehrt, statt die Zahlung der Gelder zu beantragen.

Kambodscha – Rote-Khmer-Tribunal: Die Juniorprofessorin Elisa Hoven schildert auf zeit.de, wie sie 2009 – damals noch als Doktorandin – nach Kambodscha zum Rote-Khmer-Tribunal reiste, um den Umgang mit Kriegsverbrechern zu beobachten und eine Opferanwältin zu unterstützen.

Juristische Ausbildung

NS-Unrecht im Jurastudium: Justizministerin Katarina Barley (SPD) will die Auseinandersetzung mit dem Justizunrecht des 20. Jahrhunderts zum Pflichtstoff im Jurastudium zu machen. Das meldet spiegel.de.

Sonstiges

Gleichstellung von Homosexuellen: Zum Internationalen Tag gegen Homophobie zeichnet der ehemalige Bundesanwalt am BGH und Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland Manfred Bruns auf lto.de den langen Kampf für die Gleichstellung von Homosexuellen nach, der oft gegen den Widerstand von Juristen geführt werden musste. Bis 1994 sei mit der "Verführungstheorie" der Fortbestand des § 175 Strafgesetzbuch gerechtfertigt worden. Die Einführung einer "Homo-Ehe" habe "fast die ganze Juristenzunft" als Verstoß gegen das sogenannte Abstandsgebot aus Art. 6 GG angesehen. Der Durchbruch zur Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften sei erst 2008 mit der EuGH-Entscheidung zur Hinterbliebenenversorgung gelungen.

Zahngold nach Einäscherung: Ein im Auftrag des Verbands "Aeternitas – Verbraucherinitiative Bestattungskultur" erstelltes Rechtsgutachten kommt laut FAZ (Christian Siedenbiedel) zu dem Ergebnis, dass Zahngold und andere Metalle der Totenasche entnommen werden dürfen, zumindest, wenn der Krematoriumsbetreiber und die Hinterbliebenen damit einverstanden sind. Nach der Einäscherung seien die Metalle nicht mehr mit dem Menschen verbunden und würden deshalb zur beweglichen, eigentumsfähigen Sache. Ausgangspunkt der Diskussion war ein Urteil des Bundesgerichtshofes aus dem Jahr 2015, nach dem die Entnahme von Zahngold eine strafbare Störung der Totenruhe ist.

Rechtsstaatsunterricht: Unionspolitiker fordern die Einführung von Werte- und Rechtsstaatsklassen in Schulen. In Bayern und Hessen bieten die Justizministerien schon jetzt solchen Unterricht außerhalb der Schule an. Die FAZ (Timo Steppat) hat den Richter Harald Walther zum Rechtsstaatsunterricht im hessischen Worfelden begleitet. Von einer verpflichtenden Teilnahme hält Walther nichts.

Beiträge, die in der Presseschau nicht verlinkt sind, finden Sie nur in der heutigen Printausgabe oder im kostenpflichtigen E-Paper des jeweiligen Titels.

Am Dienstag erscheint eine neue LTO-Presseschau.

lto/dw

(Hinweis für Journalisten)

Was bisher geschah: zu den Presseschauen der Vortage.

Sie können die tägliche lto-Presseschau im Volltext auch kostenlos als Newsletter abonnieren.

Zitiervorschlag

Die juristische Presseschau vom 18. Mai 2018: Kommission klagt wegen Luftverschmutzung / Keine Werbung für "bekömmliches" Bier / Wende im Wehrhahn-Prozess . In: Legal Tribune Online, 18.05.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/28695/ (abgerufen am: 17.09.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 18.05.2018 08:36, Besorgter Bürger

    "Justizministerin Katarina Barley (SPD) will die Auseinandersetzung mit dem Justizunrecht des 20. Jahrhunderts zum Pflichtstoff im Jurastudium zu machen."

    Eher sollten die Studenten mit der fehlerhaften Anwendung des Rechts in den Fällen Gröning und Demjanjuk vertraut gemacht werden. Denn was damals Recht war, kann jetzt kein Unrecht sein. Auch die hanebüchene Anwendung der Radbruch'schen Thesen in den Mauerschützenprozessen sollte den zukünftigen Studenten dass es in unserem "Rechtsstaat" auch eine politische Justiz gibt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 18.05.2018 09:08, M.D.

    "Justizministerin Katarina Barley (SPD) will die Auseinandersetzung mit dem Justizunrecht des 20. Jahrhunderts zum Pflichtstoff im Jurastudium zu machen."

    Warum nur das 20. Jahrhundert thematisieren? Das berühmte Zitat von Georg Büchner, dass die Justiz die Hure der Fürsten sei, stammt aus dem Jahre 1834.

    Selektive Strafverfolgung, kreative Rechtsanwendung und überraschend grobe Subsumtionsmängel bei einfachsten Fragen kommen neuerdings wieder in Mode. An der Uni dürften sich derzeit einige Professoren die Haare ausraufen, wie sie das ihren Studenten vermitteln sollen. Langweilig ist es derzeit jedenfalls nicht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 18.05.2018 11:48, Dr. Peus

    O ja, Frau Dr. Barley -viel Stoff! "Die Würde des Schweins ist unantastbar" - OLG Naumburg, LG Magdeburg.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 18.05.2018 12:49, xy

      "Die Würde des Schweins ist unantastbar" - OLG Naumburg, LG Magdeburg

      Wo haben Sie denn das komische angebliche Zitat her? Doch sicher nichtvom OLG Naumburg oder LG Magdeburg. Passen Sie auf, dass Sie oder die LTO nicht auch noch vom Presserat wegen falscher Zitate abgewatscht werden! Solche falschen - böswillig unterstellten - Zitate sind weder von der Presse- noch von der Meinungsfreiheit gedeckt und schon gar nicht als angebliche "Satire" von der Kunstfreiheit, sondern sind als unwahre Tatsachenbehauptung wegen Verleumdung strafbar.

    • 18.05.2018 13:58, Dr. Peus

      Da muss ich Selbstkritik üben. Ihre wertvolle Frage war mir anlass, mit Namen und dem Ausdruck zu googlen. Und da sehe ich och, was ich vorher nicht wusste, dass der Spruch ein anscheinend volles Zitat von Reinhard mey ist. Ich dachte, den hätte ich selbst geschaffen. Auf diese Weise finden Sie aber auch meine frühere Abhandlung dazu auf lto. Wo meine in 10 Punkten in logischen Schritte zergliederte Fassung ist , weiß ich bei schneller Durchsicht nicht. Den Kern finden Sie aber eben wie gesagt auf lto. Auch über google.

    • 18.05.2018 14:33, xy

      Mt Ihrer "Würde", mit der Sie dem OLG Naumburg und LG Magdeburg irgendwelche falschen Zitate eines unbedarften Schlagersängers unterstellen, ist es wahrlich auch nicht weit her...

    • 18.05.2018 16:08, Dr. Peus

      Nein , xy, ich habe nur Weistümer jener Spruchkörper ausgewertet. Sie führen inhaltlich zu diesem Ergebnis. Lesen Sie's doch einfach. Wie Sie's finden, habe ich ja beschrieben.

    • 18.05.2018 16:44, xy

      So ein blödes Argument! Genauso hatte sich die SZ kürzlich vor dem Presserat verteidigt, ihre Berichterstattung sei nämlich eine eigene analytische Zusammenfassung gewesen (vgl. https://goo.gl/ATdaPS) und wurde trotzdem zu Recht gerügt. Man legt einem anderen ganz einfach nicht seine eigenen Worte in den Mund, und dann auch noch mit Anführungszeichen, was man als promovierter Jurist eigentlich wissen sollte, es sei denn, man trägt - dann auch noch zusätzlich degenerierte - Guttenberg-Gene in sich.

  • 18.05.2018 12:59, Wats

    Da kriegen Schüler von der 5. bis zur 13. Klasse an immer eins mit der Nazikeule übern Drömmel gezogen und nun sollen Jurastudenten auch noch damit zermürbt werden.

    "Wer hat uns verraten...?"

    (die Altparteien)

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 18.05.2018 13:52, Dr. Peus

      Bei der bei Frau Dr. Barley zu besorgenden politpropagandistischen "Auswertung", Uberarbeitung, Auswahl und indoktrinierungsgerichteten Aufdrückung kann so etwas drohen. Aber es gibt ja auch : a) moderne Infomittel, mit denen man regierungsamtliche Echokammern zeitgeistoider Einsperrung in intrinsisch-zirkuläre Betroffenheitslyrik überwinden kann b) entgegen Herrn Höcke den Ansatz, im III. Reich nun wirklich genau(!!) hinzusehen und das auszuwerten (!!!) durch wirklich Herausarbeitung teils sehr beunruhigender Parallelen zur Nachkriegs- bis Heutzeit, bei meiner einem xy nicht faßlichen Auswertung mit Hilfe von Rüthers' Unbegrenzter Auslegung geschah dies ja c) und natürlich auch Hilde Benjamin als Teil der linksrotgrünen Ideologie mit ihrem Wirken beachten und auswerten. Es wäre je verfehlt, Frau Dr. Barley als erste Justizministerin in Deutschland anzunehmen. Benjamin soll aber laut wikipedia ihre Promotion nicht beendet haben. Als Rechtsanwältin war sie aber auch tätig gewesen. Das wiederum unterscheidet beide Damen und Herrn Maas - der war nie was praktisch in einem juristischen Beruf. Neben Parallelen muss man also stets auch differenzieren.

Neuer Kommentar
TopJOBS
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt

Jürgen Trapet Rechtsanwaltskanzlei, Ko­b­lenz

Rechts­an­walt (m/w) Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Brüs­sel und 10 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten (m/w/div.) – Halb­tags­s­tel­le, un­be­fris­tet

Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reut­lin­gen

er­fah­re­ne Rechts­an­wäl­te (m/w/d) für Da­ten­schutz und IT

Aderhold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WÄL­TE (w/m/d)

Ashurst, Frank­furt/M.

As­so­cia­te Cor­po­ra­te M&A / As­so­cia­te Fi­nan­ce

Morgen, Lewis & Bockius LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) Um­welt­recht

Linklaters, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w/d) in Voll- oder Teil­zeit

LOESCHNER LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

Simmons & Simmons, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d)

HFK Rechtsanwälte LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

SammlerUsinger, Ber­lin

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Norton Rose Fulbright LLP, Ham­burg

Voll­ju­ris­ten/-in mit Schwer­punkt Ver­trags­recht

Flughafen Berlin Brandenburg, Sc­hö­ne­feld

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A (mit/oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) Li­ti­ga­ti­on / Se­nior Ma­na­ger

Sonntag & Partner, Augs­burg

QUA­LI­FIED EU­RO­PE­AN PA­TENT AT­TOR­NEYS WITH A DE­G­REE IN ELEC­TRO OR ME­CHA­NI­CAL EN­GINEE­RING

K&L Gates, Mün­chen

ei­ne Rechts­an­wäl­tin oder ei­nen Rechts­an­walt

Pöhlmann Früchtl Oppermann PartmbB, Mün­chen

Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/w)

Piller Germany GmbH & Co.KG, Os­tero­de am Harz

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) Pro­zess­füh­rung / Kar­tell­recht

Hausfeld, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) als Know­led­ge Ma­na­ger für un­se­ren Ge­schäfts­be­reich Re­struk­tu­rie­rung und In­sol­venz

CMS Hasche Sigle, Stutt­gart

Know how & Sup­port Ma­na­ger (m/w)

Norton Rose Fulbright LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/div.)

Oppenhoff & Partner, Köln

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te als Be­ruf­s­an­fän­ger oder mit re­le­van­ter Be­ruf­s­er­fah­rung

SKW Schwarz, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d)

VBB Rechtsanwälte, Es­sen

Rechts­an­wäl­te (w/m/d) für den Be­reich di­gi­ta­le Wirt­schaft (mit oder oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung)

DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Neueste Stellenangebote
Pa­ten­t­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)
Lei­te­rin / Lei­ter der Ab­tei­lung Pa­ten­te und Li­zen­zen
Com­p­li­an­ce & Con­tract Ma­na­ger (m/w)
Con­tract Ma­na­ger (m/w)
Steu­er­re­fe­rent (m/w)
2 No­tar­fach­re­fe­ren­ten oder –as­sis­ten­ten/No­tar­fach­an­ge­s­tell­te
Voll­ju­rist
Part­ne­ras­sis­tenz (m/w) // Frank­furt