LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Skurriles: Kinder bleiben auf Nachnamen sitzen

26.08.2011

Drei Kinder aus dem Münsterland sind nach der Trennung ihrer Eltern auf dem Nachnamen der Familie sitzengeblieben. Die Mutter hatte nach der Scheidung vom Kindesvater ihren Mädchennamen wieder angenommen. Der Name des Vaters verschwand ebenso. Denn auch er hatte bald darauf wieder geheiratet - und führt seither den Namen seiner neuen Ehefrau.

Die Mutter wollte ihren Mädchennamen auch den Kindern geben und klagte. Der Fall sei juristisches Neuland, sagte der Sprecher des zuständigen Verwaltungsgerichtes Münster.

Ein glücklicher Zufall löste das Problem. Auch die Mutter lernte einen neuen Menschen kennen und heiratete ihn. Da ihr neuer Ehemann sich ebenfalls entschieden hat, den Nachnamen der Frau anzunehmen und die drei Kinder im gemeinsamen Haushalt leben, ist eine Namensänderung für die zehn bis 13 Jahre alten Kinder nun auf Antrag möglich.

Sie dürfen jetzt den Mädchennamen ihrer Mutter tragen. Das Gericht musste daher nicht mehr verhandeln. Den Angaben des Sprechers zufolge wäre das Verfahren, das am Freitag vor Gericht gekommen wäre, ein Musterprozess gewesen.

dpa/ssc/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Skurriles: Keine Rolling-Stones-Tattoos für Pferde

Skurriles: Autodieb in der Steuerfalle

Skurriles: VGH entscheidet Streit um Klo-Häuschen

Zitiervorschlag

Skurriles: Kinder bleiben auf Nachnamen sitzen . In: Legal Tribune Online, 26.08.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4135/ (abgerufen am: 27.05.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag