LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Audi A1: Der Edle unter den Kleinen

Ingo Reuss

17.06.2010

Mit dem A1 startet Audi einen neuen Versuch im Kleinwagensegment. Der Preis ist zwar großzügig bemessen, dafür geizt der Hersteller auch nicht mit Qualität. Edel, hochwertig und im Fahrerraum an große Limousinen erinnernd kommt der Mini-Konkurrent daher. Ingo Reuss hat genau hingeschaut.

Der Hauptgegner heißt Mini, von BMW freilich. Keine Frage, der kann dank seines knuffigen Retro-Looks zunächst einen Design-Trumpf ausspielen. Der A1 braucht sich aber keinesfalls zu verstecken, hält vielmehr mit der jungen, leicht gestreckten Linie dagegen.

Frech, frisch und selbstbewusst fällt der optische Auftritt aus. Die Finesse liegt im Detail. So edel wie der Ingolstädter wirkt kein anderer Kleinwagen. Auf den zweiten Blick offenbaren sich weitere Qualitäten, zum Beispiel die großen Türen, die den Ein- und Ausstieg erleichtern. Zu den schönen Dinge, die Hochwertigkeit und Sportlichkeit signalisieren, gehören die aufwändig gestalteten Oberflächen und die edlen Schalter im Innenraum.

Nur knapp vier Meter misst der A1 in der Länge, hat zunächst nur zwei Türen und die große Heckklappe. Im Herbst kommt der viertürige Sportback. Im Innenraum herrscht vorne keine Enge. Nur im Fond des Viersitzers wird es für erwachsene Passagiere eng, sowohl beim Einsteigen, wie nun mal im Kleinwagen-Segment üblich, als auch bei der Kopffreiheit. Vor allem nach hinten und seitlich kratzt das Haupthaar am Dachhimmel – die coupéhafte Silhouette lässt grüßen.

Ins Gepäckabteil passen 270 Liter, das sind 110 Liter mehr als in den Mini passen. Wenn die geteilten Fondlehnen zurück geklappt werden, dann wächst das Volumen auf maximal 920 Liter. Klarer Vorteil für den A1, der 25 Zentimeter länger ist als der Mini Cooper.

Im A1 fühlen sich Fahrer und Beifahrer wie in einer größeren Audi-Limousine. Das fängt schon bei den Sitzen an. Untadelig auch das Fahrwerk des Fronttrieblers. Der Ingolstädter Chef Rupert Stadler kann stolz sein auf die „Premiumqualität“ im Einstiegssegment. Einen „Vollblut-Audi“ nennt Stadler den Neuen.

Der in Brüssel produzierte A1 ist freilich kein Billigmobil - knapp 16.000 Euro werden für den kleinsten Spross der Audi-Familie in der Grundversion fällig.
Wer jetzt gleich zum nächsten Händler flitzen will, sollte wissen: Zunächst ist nur der Benziner 1.4 TFSI bestellbar. Der Turbo-Direkteinspritzer macht mit seinen 122 PS dem A1 deutlich mehr Dampf als der 1,2-Liter-Basismotor. Der ist nämlich ein bisschen schlapp, mit 86 PS reißt man eben keine Bäume aus. Aber als reiner Stadtwagen taugt der 1.2 TSI allemal.

Da gibt es wirklich nichts auszusetzen, außer dem akustisch etwas aufdringlichen Motörchen, wenn man ihm die Sporen gibt. Fleißiges Schalten macht das 1.000-Kilo-Leichtgewicht dann sogar zum flotten Gefährt in der City. Downsizing beim Hubraum plus Aufladung ist eben heute angesagt und verhilft zu niedrigem Verbrauch. Auf große Fahrt, zum Beispiel über die Autobahn, wird man den Basisbenziner wohl weniger gern einsetzen, obwohl er – nach längerem Anlauf - in der Spitze immerhin 180 Stundenkilometer läuft.

Die Diesel-Fraktion kommt ebenfalls nicht zu kurz, obwohl die Klientel in diesem Segment dünn gesät ist. Aus 1,6 Liter Hubraum leisten die TDI-Selbstzünder 90 und 105 PS. Sparsamer als die beiden findet man so schnell keinen anderen: 3,8 Liter sind es auf der Distanz, entsprechend nur 99 Gramm pro Kilometer CO2. Alle Motoren führen Energie beim Ausrollen und Bremsen ins Bordnetz zurück und alle haben ein Start-Stopp-System. Auf Wunsch ist das Siebengang-Direktschaltgetriebe lieferbar.

Der zunächst lieferbare A1 TFSI beschleunigt in knapp neun Sekunden von Null auf Tempo 100. Er verbraucht im genormten EU-Zyklus 5,3 Liter Super, entsprechend 124 g/km Co2. Sein Preis: 18.200 Euro.
Auch die anderen drei Motoren sind kurzfristig verfügbar. Insider rechnen damit, dass nach dem viertürigen Sportback im Herbst, schon bald die sehr sportliche S1-Version kommt und auch ein Cabrio soll geplant sein.

Zitiervorschlag

Ingo Reuss, Audi A1: Der Edle unter den Kleinen . In: Legal Tribune Online, 17.06.2010 , https://www.lto.de/persistent/a_id/765/ (abgerufen am: 14.07.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag