OVG NRW zu vorbestraftem Juristen: Des Re­fe­ren­da­ri­ats "nicht würdig"

13.08.2015

Ein mehrfach vorbestrafter Rechtsradikaler wird nicht zum Referendariat zugelassen. Wer bereits schwer gegen das Recht verstoßen hat, ist nicht mehr würdig, seiner Verwirklichung zu dienen, so das OVG Münster.

Ein mehrfach vorbestrafter, rechtsradikaler Jurist ist "nicht würdig" im Sinne des § 30 Abs. 4 Nr. 1 Juristenausbildungsgesetz (JAG) NRW, in den juristischen Vorbereitungsdienst aufgenommen zu werden. Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW) bestätigte damit im vorläufigen Rechtsschutz die Entscheidung des Landes NRW, ihn nicht zum Referendariat im Bezirk des Oberlandesgericht (OLG) Hamm zuzulassen (Beschl. v. 12.08.2015, Az. 6 B 733/15).

Der abgelehnte Bewerber ist Mitglied im Bundes- und Landesvorstand der Partei "Die Rechte" sowie der mittlerweile verbotenen "Kameradschaft Hamm". Er ist in der Zeit von 2004 bis 2015 insgesamt zehn Mal strafrechtlich verurteilt worden, unter anderem wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung, mehrfacher Beleidigung, Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Vorstrafen begründen Unwürdigkeit, Volljurist zu werden

Ein Bewerber müsse die Erwartung rechtfertigen, er werde dem Berufsbild eines Volljuristen auch von seiner Persönlichkeit her im Verlauf der Ausbildungszeit gerecht, so die Münsteraner Verwaltungsrichter. Der Vorbereitungsdienst diene der Ausbildung zu Berufen, deren wesentlicher Inhalt die Verwirklichung des Rechts sei. Vor diesem Hintergrund fehle es an der Würdigkeit, wenn der Bewerber schwer gegen das Recht verstoßen habe. Denn bereits während des Vorbereitungsdienstes müssten mitunter eigenverantwortlich Aufgaben für die ausbildenden Gerichte, Staatsanwaltschaften, Behörden und Rechtsanwälte wahrgenommen werden.

Diesen Anforderungen werde der mehrfach vorbestrafte Antragsteller nicht gerecht. Zwar blieben seine Verurteilungen sämtlich unter dem im Regelbeispiel des § 30 Abs. 4 Nr. 1 Halbsatz 2 JAG NRW genannten Strafmaß von mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe. Die Summe, die Bandbreite sowie die Qualität der über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren begangenen Straftaten bzw. erfolgten strafrechtlichen Verurteilungen begründeten aber die Unwürdigkeit des Antragstellers.

Auch die durch Art. 12 Abs. 1 Grundgesetz (GG) gewährleistete freie Wahl der Ausbildungsstätte ändere daran nichts. Denn der juristische Vorbereitungsdienst sei, auch wenn er außerhalb des Beamtenverhältnisses erfolge, nicht völlig unbeschränkt zugänglich, sondern könne im Interesse einer geordneten Rechtspflege, der als überragendes Gemeinschaftsgut besondere Bedeutung zukomme, von Voraussetzungen abhängig gemacht werden, die in der Person des Bewerbers begründet liegen.

Der Beschluss des OVG Münster ist unanfechtbar.

age/ahe/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OVG NRW zu vorbestraftem Juristen: Des Referendariats "nicht würdig" . In: Legal Tribune Online, 13.08.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/16601/ (abgerufen am: 23.01.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 13.08.2015 23:36, Edi

    Sehr gut. Hoffe auch alle anderen OLG-Bezirke lehnen ihn ab. Und Lob auch an die Studierenden der Uni Bielefeld, die ihm seit dem ersten Tag die kalte Schulter zeigen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 14.08.2015 11:55, Max

      Moralisch richtige Entscheidung und mir gefällt das Ergebnis außerordentlich. Ob das BVerfG aber vor dem Hintergrund des Art. 12 GG den Beschluss "hält", halte ich für durchaus fraglich.

  • 15.08.2015 09:47, John

    Ein sehr bedenklicher Beschluss.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 16.08.2015 10:44, RDA

    Es ist richtig, Extremisten jeglicher Couleur von staatlichen Ämtern abzulehnen. Allerdings sei daran erinnert, dass ein gewisser Joseph Martin Fischer in den 1970ern nicht gerade den "gewaltlosen Widerstand"gelebt hat und dennnoch verschiedene Landes- und Bundesregierungsämter bekleiden durfte.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 15.09.2015 23:24, Tu

    Dieses Urteil ist völliger Quatsch. Der Junge taugt doch geradezu als Staatsanwalt, weil er eben schon die Kunstkniffe kennt.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich Um­welt- und Pla­nungs­recht

Linklaters, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) Öf­f­ent­li­ches Recht / Ver­ga­be­recht

BBG und Partner, Bre­men

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

VOLL­JU­RIS­TEN/IN IM BE­REICH AR­BEITS- UND SO­ZIAL­RECHT

Südwestmetall, Heil­b­ronn

Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w) für die Rechts­ab­tei­lung

AGCO GmbH / FENDT, Mark­t­ober­dorf

Re­fe­ren­da­re (m/w) / Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) für den Be­reich Ar­beits- und So­zial­ver­si­che­rungs­recht

Görg, Ham­burg

As­so­cia­te (w/m) Dis­pu­tes & In­ves­ti­ga­ti­ons / Li­ti­ga­ti­on

Taylor Wessing, Frank­furt/M.

Rechts­re­fe­ren­da­rin/Rechts­re­fe­ren­dar bei Le­gal and Com­p­li­an­ce / deut­sch­land­weit

Siemens, Mün­chen und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (w/m) im Ver­ga­be­recht

GvW Graf von Westphalen, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w) für das Team Han­dels und Ver­triebs­recht
Voll­ju­rist (m/w) für den Be­reich Le­ben­Ver­si­che­rungs­recht bei der Al­lianz Le­bens­ver­si­che­rung­sAG in der Haupt­ver­wal­tung Stutt­gart
Per­so­nal­re­fe­rent / Ju­nior HR Ma­na­ger (m/w)
Ma­na­ger (m/w) im Be­reich Ex­port­kon­trol­le
RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)
Rechts­re­fe­ren­da­rin/Rechts­re­fe­ren­dar bei Le­gal and Com­p­li­an­ce / deut­sch­land­weit
als An­wäl­tin/An­walt oder als Know­led­ge Ma­na­ge­ment An­wäl­tin/An­walt