LG Frankfurt/Main zu Hausordnung: Kein Zwang zu nächt­lichem Tür­abschlie­ßen

25.06.2015

Eine WEG darf nicht einfach beschließen, dass die Haustür eines Mehrparteienhauses "im allgemeinen Interesse" in den Zeiten der Nachtruhe fest zu verschließen ist. Brennt es, wird die verschlossene Tür nämlich zum tödlichen Hindernis.

 

Ein Beschluss, die Hausordnung dahingehend zu ändern, dass die Haustür nachts abgeschlossen werden muss, widerspricht ordnungsgemäßer Verwaltung, entschied das Landgericht (LG) Frankfurt/Main in einem jetzt veröffentlichten Urteil (v. 12.05.2015, Az. 2-13 S 127/12). Damit änderte es die Entscheidung der Vorinstanz ab, nach deren Auffassung das nächtliche Abschließen in Ordnung gewesen sei.

Hintergrund war der Beschluss einer Wohnungseigentümergemeinschaft, eine Bestimmung ihrer Hausordnung wie folgt abzuändern: "Im allgemeinen Interesse ist die Haustür in der Zeit von 22 Uhr abends bis 6 Uhr morgens verschlossen zu halten." Das Amtsgericht (AG) Kassel hatte die Klage der Gemeinschaftsmitglieder, die nicht mit der Änderung einverstanden waren, abgewiesen.

Zu Unrecht, befand das LG Frankfurt/Main. Es stützt sich dabei auf § 21 Abs. 3 Wohnungseigentumsgesetz (WEG), wonach Regeln für die Hausordnung ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen müssen. Demnach sind bei der Ergänzung der Hausordnung um eine neue Regelung die schutzwürdigen Belange der Wohnungseigentümer gegeneinander abzuwägen.

Modernes Türsystem macht Interessenabwägung obsolet

Das Gebot, die Tür nachts abzuschließen, führt nach Auffassung der Frankfurter Richter zu einer erheblichen Gefährdung der Wohnungseigentümer und ihrer Besucher. Denn durch das Abschließen der Haustür sei ein Verlassen des Gebäudes im Brandfalle oder in anderen Notsituationen nur möglich, wenn ein Schlüssel mitgeführt wird. Dieses schränke die Fluchtmöglichkeit erheblich ein, da es auf der Hand liege, dass gerade in Paniksituationen nicht sichergestellt ist, dass jeder Hauseigentümer und jeder Besucher des Hauses bei der Flucht einen Haustürschlüssel griffbereit mit sich führt.

So könne sich eine abgeschlossene Haustür bei einem Brand oder sonstigen Notfall als tödliches Hindernis erweisen. Diesem Interesse stehe zwar das Interesse der übrigen Wohnungseigentümer gegenüber, aus Sicherheitsgründen die Haustür geschlossen zu halten. Die Entscheidung, welches Interesse überwiegt, könne im konkreten Falle dahinstehen, da sich die beiden Interessen in keinem Auschließlichkeitsverhältnis befänden.

Denn wie die beiden Parteien im Rahmen der Versammlung - auf welcher der angefochtene Beschluss gefasst wurde - auch diskutiert hätten, gibt es Schließssysteme, die den Verschluss der Haustür zulassen, auf der anderen Seite ein Öffnen durch flüchtende Bewohner von innen gleichzeitig ohne Schlüssel ermöglichen.

ms/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LG Frankfurt/Main zu Hausordnung: Kein Zwang zu nächtlichem Türabschließen. In: Legal Tribune Online, 25.06.2015, https://www.lto.de/persistent/a_id/15993/ (abgerufen am: 21.09.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 12.09.2015 10:12, Paul

    Ist das jetzt Deutschland weit rechtskräftig ?

    Bei mir steht das zB. in der Hausordnung drin das die Tür verschlossen sein muss - weswegen ich auch schon einmal eine Abmahnung bekommen haben !

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 17.11.2015 18:54, 17.11.15

    Wir haben mit einer altmodischen, sehr streitbaren Dame eine WEG( 2 Wohnungen), diese hat mit großem Theater darauf bestanden, dass in der Dämmerung abzuschließen ist. Wenn wir mal vergessen abzuschließen, macht sie extra Krach im Haus, knallt absichtlich alle Türen, und weiß sich auch sonst mit Krach gut zu wehren, und führt sich auf, als wenn ihr alles alleine gehört. Es gibt keinen Verwalter, da sie sowieso gegen Modernisierungen im Haus ist. Es ist eine total verfahrene Situation (Gericht, Schikanen), also denken wir, falls es brennt, Pech gehabt!

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 27.01.2016 17:44, Schuster

      Eine Fluchttür im Hauseingang könnte Euch helfen. Es gibt einige am Markt, die sich verriegeln, wenn sie zufallen, ohne dass man sie abschließen muss. Heißt: von außen kommt keiner einfach so rein. Falls es mal brennen sollte, können aber auch alle ohne Schlüssel die Tür von innen öffnen. Die Nachbarin braucht sich keine Sorgen um Einbrecher zu machen und Ihr müsst nicht mehr dran denken, abzuschließen. Vielleicht lässt sie sich ja von so einer Modernisierung überzeugen. Sie dient ja gleich in zweifacher Hinsicht ihrer Sicherheit.

Neuer Kommentar