Koalitionsvertrag: Union und SPD wollen Unter­nehmen stärker sank­tio­nieren

von Dr. David Pasewaldt, LL.M. und Dr. Heiner Hugger, LL.M.

13.02.2018

Geldsanktionen von bis zu zehn Prozent des Umsatzes, Anreize zur Kooperation mit Behörden und Regelungen zu internen Untersuchungen: Heiner Hugger und David Pasewaldt erläutern, wie die Große Koalition Wirtschaftskriminalität bekämpfen will.

Der Koalitionsvertrag sieht neben verschiedenen anderen Neuerungen für die Justiz eine umfassende Neuregelung des Sanktionsrechts für Unternehmen vor. Damit sollen bei Rechtsverstößen nicht nur einzelne Mitarbeiter, sondern auch die Unternehmen selbst schärfer sanktioniert werden.

Bisher sieht das deutsche Recht eine Ahndung von Unternehmen für betriebsbezogene Straftaten von Leitungspersonen durch Unternehmensgeldbußen oder Einziehungsanordnungen vor. Unternehmensgeldbußen können derzeit im Einzelfall bis zu 10 Mio. Euro betragen oder diesen Betrag auch übersteigen, soweit es zur Abschöpfung eines höheren wirtschaftlichen Vorteils erforderlich ist. Eine Bemessung von Unternehmensgeldbußen anhand des jährlichen Unternehmensumsatzes ist bisher nur bei Verstößen gegen das Kartellrecht (bis zu 10 Prozent), das Kapitalmarktrecht (bis zu 15 Prozent) sowie gegen Geldwäschevorschriften (10 Prozent) möglich. Ferner soll das ab Mai 2018 auch bei bestimmten Verstößen gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung (bis zu 4 Prozent) gelten.

Darüber hinaus ermöglichen das deutsche Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht eine Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile, die Unternehmen durch Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten erlangt haben, durch Einziehungsanordnungen. Zu diesem Zweck können Verfolgungsbehörden schon im Ermittlungsverfahren Vermögenswerte bei Unternehmen sicherstellen und ordnet ein Gericht später ihre Einziehung zugunsten der Staatskasse an.

Die von der Großen Koalition beabsichtigten Änderungen ähneln den Regelungen verschiedener Initiativen aus den vergangenen Jahren, dazu gehören insbesondere der Entwurf eines Gesetzes zur Einführung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit von Unternehmen und sonstigen Verbänden (Verbandsstrafgesetzbuch) des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2013 und der im Dezember 2017 vorgestellte Kölner Entwurfs eines Verbandssanktionengesetzes der Forschungsgruppe Verbandsstrafrecht an der Universität Köln.

Das Bundesjustizministerium arbeitete in der vergangenen Legislaturperiode bereits an einem vergleichbaren Entwurf, der unter einer erneuten großen Koalition nun in das Gesetzgebungsverfahren gelangen soll. Offenbar soll die Regelung im Koalitionsvertrag den Weg für diesen Entwurf bereiten.

Konkrete Vorgaben, wann die Behörden einschreiten müssen

Nach dem Koalitionsvertrag sollen Behörden künftig verpflichtet sein, Unternehmen bei einschlägigen Verstößen zu verfolgen und zu sanktionieren. Gegenüber der aktuellen Rechtslage bei Unternehmensgeldbußen würde das eine Verschärfung bedeuten. Bisher liegt es im Ermessen der Behörden, ob und in welcher Höhe ein Unternehmen sanktioniert wird oder ob ein Ermittlungsverfahren ohne eine Sanktion gegen das Unternehmen eingestellt wird.

Als Ausgleich für diesen beabsichtigten Verfolgungszwang sollen nach dem Willen der Regierungsparteien zugleich "spezifische Regelungen über Verfahrenseinstellungen" geschaffen werden, um der Justizpraxis die notwendige Flexibilität in der Verfolgung einzuräumen.

Der Koalitionsvertrag lässt den konkreten Inhalt solcher Vorschriften offen. Doch ist zu erwarten, dass von einer Verfolgung und Sanktionierung von Unternehmen künftig nur noch unter klar definierten, engeren Voraussetzungen abgesehen werden könnte.

Nach dem Entwurf eines Verbandsstrafgesetzbuchs des Landes Nordrhein-Westfalen sollte dabei etwa berücksichtigt werden, ob das Unternehmen durch freiwilliges Offenbaren zur Aufdeckung von Gesetzesverstößen beigetragen, mit den Ermittlungsbehörden kooperiert und ausreichende Compliance-Maßnahmen getroffen hat, um vergleichbare Gesetzesverstöße in Zukunft zu vermeiden.

Höhere Geldsanktionen– und "naming und shaming"?

Bei Unternehmen mit einem (Jahres-)Umsatz von mehr als 100 Mio. Euro soll die Höchstgrenze für Geldsanktionen künftig allgemein bei 10 Prozent des Umsatzes liegen, was gegenüber dem derzeitigen allgemeinen Höchstbetrag für Unternehmensgeldbußen von 10 Mio. Euro ebenfalls eine deutliche Verschärfung darstellen würde. Legt man etwa die Umsätze der 30 deutschen DAX-Unternehmen aus dem Jahr 2016 zugrunde, die zwischen ca. 2,4 Mrd. Euro und ca. 217 Mrd. Euro lagen, könnten gegen diese Unternehmen in Zukunft Sanktionen in Höhe zwischen ca. 240 Mio. Euro bis ca. EUR 21,7 Mrd. festgesetzt werden.

Zudem sind nach dem Koalitionsvertrag "konkrete und nachvollziehbare Zumessungsregeln für Unternehmensgeldsanktionen" geplant. Ferner sollen "weitere Sanktionsinstrumente" geschaffen werden, wobei bisher nicht bekannt ist, um welche weiteren Sanktionen es sich dabei konkret handeln könnte.

Der Entwurf eines Verbandsstrafgesetzbuchs des Landes Nordrhein-Westfalen sah als Ultima Ratio allerdings auch eine zwangsweise Zerschlagung von Unternehmen vor. Dem internationalen Trend eines so genannten "naming and shaming" folgend ist schließlich auch beabsichtigt, verhängte Sanktionen auf geeignetem Weg öffentlich bekannt zu machen, wie es derzeit schon bei Unternehmenssanktionen im Kapitalmarktrecht vorgesehen ist.

Zugriff auf Unterlagen zu internen Untersuchungen

Außerdem sollen für Unternehmen Anreize gesetzt werden, durch interne Untersuchungen (Internal Investigations) und eine anschließende Offenlegung daraus gewonnener Erkenntnisse gegenüber Verfolgungsbehörden zur Aufklärung beizutragen. Zwar berücksichtigen Behörden und Gerichte eine Kooperation und Selbstanzeigen von Unternehmen bei der Entscheidung über Unternehmenssanktionen und deren Höhe in der Praxis schon jetzt und werden interne Untersuchungen von der Justiz zunehmend erwartet oder Unternehmen und ihren Beratern nahegelegt.

Doch bisher fehlen klare Vorgaben dazu in Deutschland – anders als etwa in den USA, wo Unternehmen nach einer vom US-Justizministerium (Department of Justice) im November 2017 veröffentlichen neuen Richtlinie bei einer freiwilligen Offenbarung von Korruptionsverstößen mit einem Strafnachlass von bis zu 50 Prozent rechnen können.

Schließlich wollen Union und SPD gesetzliche Vorgaben zu internen Untersuchungen schaffen, insbesondere zur Beschlagnahme von Unterlagen und Durchsuchungsmöglichkeiten. Die geplante Reform des Rechts der Unternehmenssanktionen ist insoweit auch vor dem Hintergrund mehrerer beim Bundesverfassungsgericht anhängiger Verfahren zu sehen: Die Staatsanwaltschaft München II hatte im Zusammenhang mit der sogenannten Diesel-Affäre die Räume der Kanzlei Jones Day durchsucht und Unterlagen zu einer internen Untersuchung beschlagnahmt.

Es bleibt zunächst abzuwarten, wann und wie die neue Bundesregierung diese umfangreichen angekündigten Änderungen konkret in einem Gesetzentwurf umsetzen wird. Unternehmen müssen jedoch künftig mit höheren Sanktionen rechnen und sollten deshalb stets umso sorgfältiger erwägen, welche Compliance-Maßnahmen, interne Untersuchungen zu Verdachtsfällen und möglicherweise Offenlegung von Untersuchungsergebnissen sich empfehlen, um eine Sanktionierung zu vermeiden oder zumindest zu mildern.

Der Autor Dr. Heiner Hugger, LL.M. ist Fachanwalt für Strafrecht und Partner, der Autor Dr. David Pasewaldt, LL.M. Counsel im Frankfurter Büro von Clifford Chance.

Zitiervorschlag

Heiner Hugger, Koalitionsvertrag: Union und SPD wollen Unternehmen stärker sanktionieren . In: Legal Tribune Online, 13.02.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/27009/ (abgerufen am: 21.10.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 13.02.2018 11:24, Kaufmann

    Wäre im Gegenzug dann auch super, wenn der Gesetzgeber sich dazu durchringen könnte, die Bestimmtheit strafrechtlicher Normen (insb. im Steuerrecht) wieder herzustellen. Bspw. die unterschiedlichen Ansichten von EuGH/BFH und Finanzverwaltung bei USt-Karussell etc. Wenn der Gesetzgeber hier klare Normen vorlegt, wäre das für Compliance-Officer auch alles einfacher umzusetzen.

    Das "naming and shaming" ist natürlich wieder die Einführung des mittelalterlichen Lynchgedankens. Keine Ahnung wie so etwas in dt. Politik wieder salonfähig werden kann. Insbesondere, wenn ein Verstoß auf unklarer Rechtslage basiert und kein Ermessen gegeben ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 13.02.2018 17:22, M.D.

    Die Idee ist schon nicht schlecht, denn US-Behörden können gegen deutsche Unternehmen saftige Strafen verhängen, während ein entsprechender Gegenschlag bislang kaum möglich war.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 14.02.2018 21:52, Hömma

      Dürfte auch daran scheitern, dass das Thema Compliance bei amerikanischen Firmen einfach auf Leitungsebene angesiedelt und bekannt ist und dt. Firmen sowas, wenn überhaupt, nur aus dem Fernsehen kennen. Deutschland ist das Land, wo man sich als Unternehmer an relativ wenig halten muss und immer durchkommt.

  • 15.02.2018 09:42, Horst Lüning

    Warum kommt mir der Gedanke, dass die Klein- und Mittelunternehmen wieder mehr für den Staat arbeiten müssen und die Großen dennoch davon kommen werden?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 16.02.2018 09:39, Jodel

      Weil die dt. Politiker nicht verstehen, dass das Gros der unternehmerischen Tätigkeit KMUs sind. Die Unternehmer (insbesondere SPD) wollen Großunternehmen. Die sind insbesondere von Gewerkschaften einfacher zu lenken.

    • 16.02.2018 09:40, Jodel

      "Die Unternehmer (insbesondere SPD) wollen Großunternehmen."

      Blödsinn. So muss es heißen:

      "Die Berufspolitiker (insbesondere SPD) wollen Großunternehmen.

Neuer Kommentar
TopJOBS
RECHTS­AN­WÄL­TE (w/m/d)

Ashurst, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te als Be­ruf­s­an­fän­ger oder mit re­le­van­ter Be­ruf­s­er­fah­rung

SKW Schwarz, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) in Voll- oder Teil­zeit

Becker Büttner Held PartGmbB, Ber­lin und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d)

HFK Rechtsanwälte LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

As­so­cia­te (w/m/d) Han­dels- und Ver­triebs­recht

Taylor Wessing, Mün­chen

As­so­cia­te (w/m/d) Cor­po­ra­te, M&A & Ca­pi­tal Mar­kets

Taylor Wessing, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (w/m) im Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Görg, Ber­lin

Voll­ju­ris­ten (w/m/d) (Ab­ge­sch­los­se­nes Stu­di­um der Rechts­wis­sen­schaf­ten mit dem zwei­ten Staats­exa­men)

Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stutt­gart

As­so­cia­te Cor­po­ra­te M&A / As­so­cia­te Fi­nan­ce

Morgen, Lewis & Bockius LLP, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
(Se­nior) Con­sul­tant / Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce / Düs­sel­dorf
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Steu­er­straf­recht und Tax Com­p­li­an­ce Bu­si­ness Tax Ser­vices
Ju­nior Voll­ju­rist/in im Be­reich Com­p­li­an­ce
Voll­ju­rist/in Zen­tra­les Auf­klär­ung­s­Of­fice
Ju­rist (m/w) Wirt­schafts­recht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht