Podcast zur Examensvorbereitung: Pro­duk­tive Pro­kras­ti­na­tion

von Marcel Schneider

25.04.2018

Podcasts mit juristischen Inhalten gibt es manche, zumeist gemacht von Anwälten und Professoren. Aber jetzt produzieren Kieler Studenten ganz gezielt examensrelevante Rechtsprechung für die Ohren – von Betroffenen für Betroffene, sozusagen.

"Wie geil wäre es, wenn ich den Stoff zur Abwechslung einfach mal hören statt lesen könnte?", fragt sich Cenk Nickel am 28. Februar dieses Jahres nach einem langen Tag in der Bibliothek. Der Jurastudent fährt nach Hause und befasst sich noch einmal mit einem aktuellen Thema seiner Examensvorbereitung – ein BGH-Urteil zur Wirksamkeit von Schriftformheilungsklauseln.

Er schreibt seine Gedanken dazu nieder, spricht sie per Mikrofon ein und veröffentlicht sie noch am selben Abend über einen Online-Musikdienst. Den Kanal tauft er "Juracast", dort erscheint seitdem ein Podcast pro Woche zu potenziell examensrelevanter Rechtsprechung. "Wir werten regelmäßig die aktuelle Ausbildungsliteratur aus", sagt Nickel. "Wenn Fälle gleich in mehreren Zeitschriften besprochen werden, könnten sie ein Thema für unseren Podcast sein."

Unseren Podcast? Ja, denn Nickel hat recht zügig zwei Mitstreiter an seiner Universität in Kiel gewonnen, Lasse Quarck und Davud Tayaranian. Mit ihnen kann er sich die Arbeit teilen. Sie alle stecken mitten in der Examensvorbereitung oder haben kürzlich den schriftlichen Teil hinter sich gebracht. In dieser ohnehin stressigen Phase jede Woche fast einen ganzen Tag Arbeit in den Podcast zu investieren, "wäre auf Dauer wohl nicht allein machbar gewesen", so der Initiator des Juracast.

Kondensierte Rechtsprechung fürs Examen

Das Projekt der Kieler unterscheidet sich von den etablierten Angeboten für die Branche, die häufig von berufserfahrenen Anwälten oder gar Professoren betrieben werden. Jede Folge ist für Podcast-Verhältnisse mit einer Laufzeit von zehn bis 15 Minuten vergleichsweise kurz und kommt schnell zum Punkt: Einleitung, Sachverhalt, Entscheidung und eine Zusammenfassung der examensrelevanten Aspekte. "Wie ein Skript zur Fallbearbeitung – nur eben zum Anhören", sagt Nickel.

Dabei maße man sich nicht an, die Entscheidung zu bewerten, so der 25-Jährige. Es gehe vielmehr um den Lerneffekt – und zwar für beide Seiten: "Uns hilft die Arbeit am Podcast, weil wir uns noch einmal intensiv mit den Entscheidungen auseinandersetzen. Der Hörer hingegen kann aktuelle Rechtsprechung mitnehmen und seine eigene Examensvorbereitung um ein weiteres Medium ergänzen."

Für den Examenskandidaten spielt aber auch die Abwechslung zum Lernalltag eine große Rolle. "Den Podcast zu erstellen, macht mir nicht nur Spaß. Jura ist nun einmal vor allem ein Lesestudium. Da verschafft mir eine andere Variante, den Stoff zu vertiefen, eine willkommene Ablenkung – auch wenn sie viel Zeit in Anspruch nimmt und ich mit einem weiteren Tag in der Bibliothek wohl etwas mehr schaffen könnte." Produktive Prokrastination, wenn man so will.

Beiträge auch von anderen Unis ausdrücklich erwünscht

Das Juracast-Team schmiedet indes große Pläne. Sie würden gerne weitere Jurastudenten zum Mitmachen bewegen – auch und gerade von anderen Universitäten: "Wer sich aktuell aufs Examen vorbereitet und Lust hat, eine aktuelle Entscheidung zu besprechen, kann sich jederzeit bei uns melden. Wir geben natürlich Hilfestellung, insbesondere zu den technischen Fragen", sagt Nickel.

Zudem hat er eine Freundin mit der Studienfachrichtung Medienwissenschaften gebeten, den Podcast musikalisch aufzuwerten. Seit Folge Nummer sieben verfügt er also über ein In- und Outro. Eine größere Reichweite will er künftig mit Gewinnspielen erzielen: In Kooperation mit diversen Verlagen verlost er in den kommenden Wochen – passend zum Thema – Ausbildungsliteratur für Examenskandidaten.

Für seine eigenen Examensklausuren hat Nickel den Januar 2019 angepeilt. Ob er dann – oder spätestens mit der mündlichen Prüfung - bei Juracast ausscheidet? Immerhin wäre er dann ja kein Student mehr. "Der Podcast macht mir aktuell zu viel Spaß, um aufzuhören. Da ich nach dem Examen gerne für einen Doktor an der Universität bleiben würde, könnte ich sozusagen noch in die Verlängerung gehen. Es kann natürlich sein, dass mit dem Berufseinstieg irgendwann die Zeit dafür fehlt." Immerhin: Bis dahin wären es ja noch mindestens 35 Folgen Juracast.

Zitiervorschlag

Marcel Schneider, Podcast zur Examensvorbereitung: Produktive Prokrastination . In: Legal Tribune Online, 25.04.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/28265/ (abgerufen am: 21.05.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 28.04.2018 15:10, Ina vetter

    Das wäre in den siebziger Jahren super gewesen.!!!
    Wir erfreuten uns damals an dem allerdings sehr guten ATZLER Studienfernkurs
    aus Schussenried

    aber Podcast gute Idee

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 08.05.2018 07:09, Moin

    Das wäre sicher auch für die "Frauen und Migranten" aus dem anderen Beitrag eine tolle Sache. Dann klappt es auch mit den Noten. :D

    Unglaublich, dass bei dem erwähnten Artikel die Kommentarspalte von vorn herein geschlossen wurde.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)

K&L Gates, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Rechts­an­walt (m/w) - Ban­king & Fi­nan­ce

Watson Farley & Williams LLP, Ham­burg und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (w/m) im Be­reich Fi­nan­zie­rung / Re­struk­tu­rie­rung

Görg, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

BBG und Partner, Bre­men

Rechts­an­walt (m/w) IP/IT (IT-Recht, Da­ten­schutz, ge­werb­li­cher Rechts­schutz), mit/oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP, Düs­sel­dorf

Re­fe­ren­da­re / wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w)

Linklaters, Düs­sel­dorf

Re­fe­ren­da­re und wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) im Fach­be­reich Steu­er­recht

Linklaters, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt

Fiedler Cryns-Moll Jüngel FCMJ, Köln

Rechts­re­fe­ren­da­rin/Rechts­re­fe­ren­dar bei Le­gal and Com­p­li­an­ce / deut­sch­land­weit

Siemens, Mün­chen und 2 wei­te­re

Li­ti­ga­ti­on Sup­port La­wy­er

Quinn Emanuel Deutschland, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) - Öf­f­ent­li­ches Bau­recht und Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Sonntag & Partner, Nürn­berg

AS­SO­CIA­TE (M/W) mit oder oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung für die Be­rei­che PRI­VA­TE EQUI­TY, M&A und COR­PO­RA­TE

McDermott Will & Emery, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) | Part­ner/Of Coun­sel (m/w) | Steu­er­be­ra­ter (m/w)

MEYER-KÖRING Rechtsanwälte?Steuerberater, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) Öf­f­ent­li­ches Recht

Gleiss Lutz, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

SammlerUsinger, Ber­lin

Wirt­schafts­ju­rist (w/m)

Görg, Köln

Rechts­an­walt (m/w) im Pres­se-/Äu­ße­rungs­recht und Ge­werb­li­chen Rechts­schutz

HÖCKER Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A und Steu­er­recht

ROSE & PARTNER LLP., Mün­chen

Re­fe­rent(in) für Ar­beits- und So­zial­recht

Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen Bezirksgruppe Offenbach und Osthessen e.V., Of­fen­bach am Main

Rechts­an­wäl­te, Re­fe­ren­da­re und wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) im Fach­be­reich Ar­beits­recht

Linklaters, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Gleiss Lutz, Düs­sel­dorf

Ju­nior Struc­tu­ring Ser­vices Pro­fes­sio­nal

Partners Group, Zug (CH)