VerfGH Rheinland-Pfalz zum Ausschluss aus LT-Fraktion: AfD-Abge­ord­neter bleibt draußen

06.11.2018

Der VerfGH in Koblenz hat den Antrag eines Landtagsabgeordneten auf Erlass einer einstweiligen Anordnung im Streit um den Ausschluss aus der AfD-Fraktion abgelehnt. Sein Antrag müsse im Hauptsacheverfahren geprüft werden.

Im Streit um den Ausschluss des rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten Jens Ahnemüller aus der Fraktion der Alternative für Deutschland (AfD) hat der Verfassungsgerichtshof (VerfGH) in Koblenz den Antrag des Abgeordneten auf Erlass einer einstweiligen Anordnung abgelehnt (Beschl. v. 05.11.2018, Az. A 19/18). Die Prüfung der Begründetheit des Antrags werfe ungeklärte Rechtsfragen auf und bleibe dem Hauptsacheverfahren vorbehalten.

Die AfD-Fraktion hatte Ahnemüller ausgeschlossen und als Grund Kontakte zur rechtsextremen NPD angegeben. Der Konzer Abgeordnete hatte Kontakte zum ehemaligen NPD-Landeschef Sascha Wagner bestätigt, aber einen rechtsextremen Hintergrund verneint. Die AfD-Fraktion war der Ansicht, Ahnemüller habe damit das Vertrauensverhältnis zur Fraktion zerstört und dieser in der Öffentlichkeit großen Schaden zugefügt.

Ahnemüller sei es bis zur Entscheidung in der Hauptsache zuzumuten, nicht der Fraktion anzugehören, entschied das Gericht. Die Beeinträchtigung der für die Funktionsfähigkeit der Fraktion interne vertrauensvolle Zusammenarbeit wiege schwerer als die Belange des Abgeordneten, zumal er auch außerhalb der Fraktion parlamentarische Mitwirkungsmöglichkeiten habe. Das Gericht beabsichtige zudem, eine Entscheidung im Hauptsacheverfahren "innerhalb weniger Monate" zu treffen.

acr/LTO-Redaktion

mit Materialien der dpa

Zitiervorschlag

VerfGH Rheinland-Pfalz zum Ausschluss aus LT-Fraktion: AfD-Abgeordneter bleibt draußen . In: Legal Tribune Online, 06.11.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/31907/ (abgerufen am: 21.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Öffentliches Recht
Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich En­er­gie, In­fra­struk­tur & Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Mün­chen

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter und Re­fe­ren­da­re (m/w/div.) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Oppenhoff & Partner, Köln

Ju­ra Prak­ti­kum / Prak­ti­kan­ten­pro­gramm (m/w/d)

GSK Stockmann, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Pri­va­tes Bau­recht / Im­mo­bi­li­en­recht

Bornheim und Partner, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Öf­f­ent­li­ches Bau- und Pla­nungs­recht

Wolter Hoppenberg, Müns­ter

Voll­ju­rist*in (m/w/div)

Deutsche Rentenversicherung Bund, Bran­den­burg an der Ha­vel

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (w/m/d)
Prüf­ge­biets­lei­tung (w/m/d) Rech­nungs­prü­fung
Ge­neh­mi­gungs­ma­na­ger (w/m/d) in der En­er­gie­bran­che
Voll­ju­rist / Syn­di­kus­an­walt (m/w) Ver­trags und Ver­ga­be­recht
Voll­ju­ris­ten (w/m/d)
Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt
Syn­di­kus­rechts­an­walt/Se­nior Le­gal Coun­sel (m/w/d)