EuGH zu Einreiseverboten: Familie allein reicht nicht

08.05.2018

Drittstaatenangehörige mit Einreiseverboten können von Familienangehörigen in der Regel kein Aufenthaltsrecht in der EU ableiten. Die nationalen Behörden müssen den Antrag aber in jedem Fall prüfen, so der EuGH.

Stellen Menschen aus Nicht-EU-Staaten - sogenannte Drittstaatenangehörige - einen Antrag auf Familienzusammenführung, so müssen die Behörden diesen prüfen. Das gilt auch in Fällen, in denen gegen den Antragsteller ein Einreiseverbot besteht, wie nun der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden hat (Urt. v. 08.05.2018, Az. C-82/16). Gleichwohl müssten solche Anträge nur in Ausnahmefällen bewilligt werden.

In der Sache ging es um Drittstaatenangehörige aus Armenien, Russland, Uganda, Kenia, Nigeria, Albanien und Guinea. Sie alle sollten Belgien verlassen und bekamen zugleich ein Einreiseverbot auferlegt. Die Gründe waren unterschiedlich: Von einigen Betroffenen soll eine Gefahr für die öffentliche Ordnung ausgegangen sein, andere hatten an ihrer Rückkehr nicht mitgewirkt.

In der Folge stellten die Betroffenen in Belgien Anträge auf Aufenthaltsgewährung - als Abkömmling eines belgischen Staatsangehörigen, als Elternteil eines minderjährigen belgischen Kindes oder als ein mit einem belgischen Staatsangehörigen in einer Beziehung zusammenlebender Partner. Die Gründe für die ihnen auferlegten Einreiseverbote spielten für den EuGH, der im Wege eines Vorabentscheidungsersuchens angerufen worden war, allerdings keine Rolle.

Fest steht - so hat es der Gerichtshof bereits früher entschieden - dass sich aus der Unionsrichtlinie und den Regeln über die Freizügigkeit nach Art. 20 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) für drittstaatenangehörige Familienmitglieder von EU-Bürgern ein Aufenthaltsrecht ableiten lässt (u.a. Urt. v. 08.03.2011, Az. C-34/09). Zwar geht es darin um die Freizügigkeit. Dieser "Kernbestand des Rechts", den das Recht, mit seinen Angehörigen zusammen zu leben, nach Auffassung des EuGH darstellt, müsse aber auch dem Unionsbürger gewährt werden, der nie sein Land verlassen habe, so die Luxemburger Richter. Ansonsten könne der Bürger sich verpflichtet fühlen, die EU zu verlassen, um sein Recht auf Familienleben auszuleben.

Erwachsene müssen allein für sich sorgen

Allerdings bedürfe es eines Abhängigkeitsverhältnisses, damit der Drittstaatenangehörige tatsächlich ein abgeleitetes Aufenthaltsrecht habe. Bei Erwachsenen käme das nur in außergewöhnlichen Fällen in Betracht, in denen die betreffende Person in Anbetracht aller relevanten Umstände keinesfalls von dem Familienangehörigen getrennt werden dürfe, von dem sie abhängig sei, so der Gerichtshof.

Bei Minderjährigen und insbesondere Kleinkindern müssen nach dem Spruch des EuGH sämtliche Umstände des Einzelfalls berücksichtigt werden. Dazu gehören das Alter des Kindes, seine körperliche und emotionale Entwicklung, der Grad seiner affektiven Bindung an jeden Elternteil und das Risiko, das für sein inneres Gleichgewicht mit der Trennung von dem Elternteil verbunden wäre.

Die bloße familiäre Bindung sei jedenfalls jedoch nicht ausreichend und allein der Umstand, dass die Familie mal zusammengelebt habe, genüge auch nicht. Wann das Abhängigkeitsverhältnis entstanden ist oder auch eine mögliche Bestandskraft des Einreiseverbots spielen nach der Entscheidung der Luxemburger Richter jedoch keine Rolle.

Selbst bei einer Gefahr für die öffentliche Ordnung müssen die Mitgliedstaaten den Antrag auf Familienzusammenführung prüfen. Das bedeutet nicht, dass sie ihm stattgeben müssen. Aber die nationalen Behörden müssen ihr Ermessen ausüben und ihre Entscheidung nach einer konkreten Beurteilung aller Umstände treffen.

tap/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

EuGH zu Einreiseverboten: Familie allein reicht nicht . In: Legal Tribune Online, 08.05.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/28517/ (abgerufen am: 21.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 08.05.2018 18:50, Harald

    Mir ist nicht ganz klar was "Einreiseverbot" bedeuten soll. Zwar braucht in Deutschland jeder einen Angelschein wenn er angeln will, aber er braucht keinerlei Papiere um in Deutschland oder der (West) EU einzureisen. In den geschilderten Fällen haben sich die Betroffenen nur ungeschickt angestellt. Alle - auch die Neger - hätten nur behaupten müssen, vor dem Tyrannen Assad aus Syrien geflohen zu sein und über einen Hochschulabschluss in Medizin, Raumfahrttechnik oder Sozialpädagogik zu verfügen.

  • 08.05.2018 23:31, Ying

    Die Migranten brauchen nicht nur nicht mal Papiere, um einfach so nach Deutschland einzureisen. Deutschland stellt denen auch noch Papiere aus bei Ankunft an der Grenze. So was beklopptes! Und dann werden erstmal für die nächsten Jahre Sozialleistungen gezahlt was das Zeug hält.

  • 10.05.2018 08:52, RA Kunz

    Und so kann das deutsche Hartz4-Paradies weiterhin hunderttausende syrische Männer von der Mithilfe am Wiederaufbau ihrer Heimat abhalten ....

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Voll­ju­rist*in (m/w/div)

Deutsche Rentenversicherung Bund, Bran­den­burg an der Ha­vel

WIS­SEN­SCHAFT­LI­CHER MIT­AR­BEI­TER / RE­FE­REN­DAR (W/M/D)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

WIS­SEN­SCHAFT­LI­CHER MIT­AR­BEI­TER (W/M/D) in Voll­zeit

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

Voll­ju­ris­ten / Wirt­schafts­ju­ris­ten (w/m/d) im De­part­ment Da­ten­schutz

reuschlaw Legal Consultants, Ber­lin

Risk La­wy­er oder Risk Ana­lyst (m/w/d)

Dentons, Ber­lin und 1 wei­te­re

As­so­cia­te (m/w/d) im Be­reich Li­fe Sci­en­ces

Dentons, Ber­lin

wis­sen­schaft­li­che*r Mit­ar­bei­ter*in (Ent­gelt­grup­pe 13 TV-L)

Fernuniversität Hagen, Ha­gen

Rechts­re­fe­ren­dar (m/w/d)

Statkraft Germany GmbH, Düs­sel­dorf

Re­fe­ren­da­re und wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter/stu­den­ti­sche Mit­ar­bei­ter (w/m/x) ab dem 6. Fach­se­mes­ter für den Be­reich Ar­beits­recht

Bryan Cave Leighton Paisner, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (w/m/d)
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) Im­mi­g­ra­ti­on Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Se­nior In­di­rect TAX Ac­co­un­tant
(Se­nior) Con­sul­tant (m/w/d) HR IT Ex­per­ti­se für Suc­cess­Fac­tors oder Work­day
Voll­ju­rist / Ma­na­ger (m/w/d) Im­mi­g­ra­ti­on Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Er­fah­re­ner Con­sul­tant (m/w/d) Ex­pa­tria­te Ma­na­ge­ment Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices