Datenskandal um Cambridge Analytica: Face­book muss in Großbri­tan­nien 500.000 Pfund zahlen

25.10.2018

Mit persönlichen Daten von Millionen Facebook-Nutzern versuchte die umstrittene Firma Cambridge Analytica, Wahlen zu beeinflussen. Dafür wird Facebook nun in Großbritannien belangt. Das Unternehmen muss 500.000 Pfund zahlen.

Anfang dieses Jahres gab der Whistleblower Christopher Wylie bekannt, dass das britische Unternehmen Cambridge Analytica über mehrere Jahre unrechtmäßigen Zugang zu den Daten von Millionen von Facebook-Nutzern hatte und diesen Zugang nutzte, um unter anderem den US-Wahlkampf zu beeinflussen. Dabei soll die britische Analysefirma die Daten von App-Entwicklern erhalten haben, die mit Facebook zusammenarbeiteten. Facebook hingegen will von dem ganzen Skandal nichts gewusst haben und sieht sich selbst hintergangen.

Die britische Datenschutzbehörde Information Commissioner's Office (ICO) ließ das aber nicht gelten und verhängte gegen das Internet-Unternehmen nun die Höchststrafe von 500.000 Pfund. "Facebook hat es versäumt, die Privatsphäre seiner Nutzer vor, während und nach der rechtswidrigen Verarbeitung dieser Daten ausreichend zu schützen", erklärte die britische Datenschutz-Kommissarin Elizabeth Denham. "Ein Unternehmen dieser Größe und mit dieser Expertise hätte es besser wissen und es besser machen sollen."

Das ICO bemängelte nun, dass Facebook den App-Entwicklern ohne Rechtsgrundlage Zugang zu den Daten gewährt habe. "Zwischen 2007 und 2014 hat Facebook die personenbezogenen Daten von Nutzern unrechtmäßig verarbeitet, indem es Anwendungsentwicklern ohne hinreichend klare und informierte Zustimmung Zugang zu ihren Daten gewährt hat. Der Zugang wurde auch dann ermöglicht, wenn die Nutzer die App nicht heruntergeladen haben, sondern einfach nur mit Personen befreundet waren, die die App hatten."

Ein Facebook-Sprecher erkläre, man prüfe derzeit die Entscheidung des ICO. Bei allem Respekt sei man mit manchen Ergebnissen der Untersuchung nicht einverstanden. Gleichwohl habe man selbst eingestanden, dass Facebook mehr hätte tun sollen, um die Behauptungen über Cambridge Analytica zu untersuchen und schon im Jahr 2015 Maßnahmen zu ergreifen.

dpa/tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Datenskandal um Cambridge Analytica: Facebook muss in Großbritannien 500.000 Pfund zahlen . In: Legal Tribune Online, 25.10.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/31715/ (abgerufen am: 21.01.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Datenschutz
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich IP / IT

Görg, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Di­gi­ta­li­sie­rung­s­pro­jek­te / IT / Com­mer­cial

Görg, Frank­furt/M.

Voll­ju­ris­ten (w/m/d) (Ab­ge­sch­los­se­nes Stu­di­um der Rechts­wis­sen­schaf­ten mit dem zwei­ten Staats­exa­men)

Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stutt­gart

As­so­cia­te (m/w/d) für den Be­reich Tech­no­lo­gie­recht (IT-Recht und Da­ta Pri­va­cy & Se­cu­ri­ty)

DLA Piper UK LLP, Köln

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich ICT (In­for­ma­ti­on & Com­mu­ni­ca­ti­on Tech­no­lo­gy)

Simmons & Simmons, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin­nen (m/w/d)

HÄRTING Rechtsanwälte, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) für die Be­rei­che Zah­lungs­ver­kehrs­recht und/oder IT und Da­ten­schutz

Aderhold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

As­so­cia­te (m/w/d) im Be­reich Da­ta Pri­va­cy & Se­cu­ri­ty

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) IT-/Da­ten­schutz­recht

KURZ PFITZER WOLF & Partner, Stutt­gart

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­rist (m/w/d)
Voll­ju­rist (m/w/d)
RE­FE­RENT/-IN
Le­gal Coun­sel
Rechts­re­fe­ren­dar (m/w/d) in der Wahl­sta­ti­on Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter (m/w/d)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te / n (m/w/d) in Voll­zeit
Voll­ju­ris­tin / ei­nen Voll­ju­ris­ten (m/w/d) als Re­fe­ren­tin / Re­fe­rent