EuGH zu Universitätsabschlüssen: Parallel erwor­bene Titel müssen aner­kannt werden

06.12.2018

Ein Absolvent, der in Österreich Zahn- und Humanmedizin teilweise gleichzeitig studierte, darf nach einem EuGH-Urteil nun darauf hoffen, dass beide Abschlüsse in seinem Heimatland Italien anerkannt werden.

Ein italienischer Staatsbürger absolvierte an der Universität in Innsbruck sowohl das Medizin- als auch das Zahnmedizinstudium. Nachdem er in Italien erfolgreich beantragte, den Titel "Doktor der Zahnheilkunde", der ihm von der Universität Innsbruck verliehen wurde, anzuerkennen, begehrte er darüber hinaus noch die Anerkennung des Titels "Doktor der gesamten Heilkunde". Auch dieser Titel wurde ihm nach Abschluss des Studiums von der österreichischen Universität verliehen.

Die italienischen Behörden verweigerten jedoch die Anerkennung des zweiten Titels. Denn nach italienischem Recht sei es verboten, zwei Studiengänge gleichzeitig zu belegen und in Teilzeit zu absolvieren, so die italienische Behörde. Erlaubt sei nur eine Ausbildung in Vollzeit. Das italienische Gericht, das über den Fall zu entscheiden hatte, fragte daher den Europäischen Gerichtshof (EuGH), ob Italien verpflichtet sei, einen Titel anzuerkennen, der im Rahmen von mehreren gleichzeitig und in Teilzeit absolvierten Studiengängen erworben wurde.

System der automatischen Anerkennung

Ja, lautet die Antwort der Luxemburger Richter (Urt. v. 06.12.2018, Az. C-675/17). Denn die Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen sehe in Bezug auf die Berufe des Arztes und des Zahnarztes ein System der automatischen Anerkennung der Ausbildungsnachweise vor, wenn gewisse Mindestanforderungen an die Ausbildung erfüllt sind. Sofern dies gewährleistet ist, sei es nicht zu beanstanden, dass auch mehrere Studiengänge gleichzeitig und in Teilzeit belegt wurden.

Daher muss ein Mitgliedstaat nach Auffassung des EuGH trotz entsprechender nationaler Regelungen auch solche Titel anerkennen. Voraussetzung sei nur, dass gewährleistet ist, dass das Teilzeitmodell qualitativ nicht hinter das Vollzeitstudium zurückfällt und auch die übrigen von der Richtlinie aufgestellten Anforderungen erfüllt sind. Dafür wiederum sei allein der Herkunftsmitgliedstaat verantwortlich, im konkreten Fall also Österreich, so der EuGH weiter. Da die Universität Innsbruck den italienischen Behörden versicherte, dass die von dem Studenten absolvierten Studiengänge allen Anforderungen genüge, müsse Italien die erworbenen Titel anerkennen.

Die Luxemburger Richter führten schließlich aus, dass eine Überprüfung, ob solche Studiengänge tatsächlich allen europarechtlichen Anforderungen genüge, nicht Sache des Aufnahmestaates sei. Italien dürfe eine entsprechende Prüfung also nicht vornehmen, da andernfalls das System der automatischen Anerkennung der Ausbildungsnachweise schwerwiegend beeinträchtigt sei.

tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

EuGH zu Universitätsabschlüssen: Parallel erworbene Titel müssen anerkannt werden . In: Legal Tribune Online, 06.12.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/32569/ (abgerufen am: 17.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Ar­beits­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) Kar­tell­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt in den Be­rei­chen Ver­ga­be­recht / Wirt­schafts­ver­wal­tungs­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich STEU­ER­RECHT

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) für das Fach­ge­biet EU-Recht, ins­be­son­de­re Kar­tell- und Bei­hil­fe­recht

Gleiss Lutz Berlin, Brüs­sel

Rechts­an­walt (m/w/d) Kar­tell­recht

DLA Piper UK LLP, Köln

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Fach­be­reich Er­b­recht und Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

Pro Bo­no-Re­fe­ren­dar (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt Le­bens­mit­tel­recht (m/w)
Ma­na­ger (m/w) in der steu­er­li­chen Grund­satz­ab­tei­lung, Schwer­punkt Eu­ro­pa­recht
Prak­ti­kant (w/m) Glo­bal In­cen­ti­ves Ad­vi­so­ry mit Schwer­punkt Bei­hil­fen­recht / Ber­lin
Rechts­an­wäl­te (m/w/x) für das Fach­ge­biet EU-Recht, ins­be­son­de­re Kar­tell- und Bei­hil­fe­recht
Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­recht Ab­tei­lung Recht
Rechts­an­walt (m/w/d) Kar­tell­recht
Rechts­an­walt (m/w/d) Kar­tell­recht