Bank- und Kapitalmarktrechtrss

Kanzleien & Unternehmen

Norton Rose Fulbright / Noerr

Kapitalerhöhung für RIB Software AG

Dr. Frank Peter Regelin

Norton Rose Fulbright hat die Banken Berenberg und Equinet bei der Kapitalerhöhung der RIB Software AG beraten. Noerr war für das Softwareunternehmen tätig. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Hengeler Mueller

500-Millionen-Kredit für Zeiss

Die Carl Zeiss AG hat mit Unterstützung von Hengeler Mueller einen Konsortialkredit über 500 Millionen Euro abgeschlossen. Damit sollen bestehende Finanzierungen abgelöst werden. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Bouchon / Linklaters / Binder Grösswang

MSG Systems will Plaut AG komplett übernehmen

Dr. Martin Bouchon

Die MSG Systems AG unterbreitet den Aktionären der österreichischen Plaut AG ein freiwilliges Übernahmeangebot zum Erwerb sämtlicher Aktien. Bouchon & Partner berät die MSG Systems, Linklaters und Binder Grösswang sind für die Plaut AG tätig. mehr

Hintergründe

BGH zu Aufklärung über Innenprovisionen

Erfreuliche Rechtsklarheit für Anleger und Banken

Beratungsgespräch (Symbolbild)

Erhalten Banken für die Vermittlung einer Kapitalanlage eine Provision, müssen sie Anleger ab August 2014 hierüber stets aufklären. Andernfalls machen sie sich schadensersatzpflichtig. Für die Vergangenheit gilt die Haftung nicht. Dafür sei die Rechtsprechung zu verworren gewesen, so der BGH. Die Aufklärungspflicht könnte bald auch freie Anlageberater treffen, meint Johannes Pitsch. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Clifford Chance

Symrise begibt Anleihe über 500 Millionen Euro

Sebastian Maerker

Clifford Chance hat die Symrise AG bei der Emission einer Anleihe im Volumen von 500 Millionen Euro beraten. mehr

Kanzleien & Unternehmen

White & Case

Milliardenschwere Kapitalerhöhung für DZ Bank

White & Case hat die DZ Bank bei einer Kapitalerhöhung mit einem Gesamtvolumen von fast 1,5 Milliarden Euro beraten. Es war die bisher größte Kapitalerhöhung in der Geschichte der Bank. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Görg / Ziechnaus

Deutschlands größte Kirchenbank entsteht

Dr. Christof Siefarth

Die Bankbetriebe der Evangelische Darlehnsgenossenschaft eG und der Evangelische Kreditgenossenschaft eG werden zusammengeführt. Damit entsteht Deutschlands größte Kirchenbank, die künftig unter Evangelische Bank eG firmieren wird. Der Kölner Standort von Görg und die Erfurter Kanzlei Ziechnaus sind beratend tätig. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Heuking Kühn Lüer Wojtek

Beate Uhse AG begibt Anleihe

Heuking Kühn Lüer Wojtek hat die Beate Uhse Aktiengesellschaft im Auftrag des Leadmanagers und Sole Bookrunners Youmex Invest bei der Begebung einer Unternehmensanleihe und der Erstellung des erforderlichen Wertpapierprospekts beraten. Am 9. Juli 2014 soll die Anleihe erstmalig in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen werden. mehr

Kanzleien & Unternehmen

WTS

Neuer Partner kommt von Mayer Brown

Dr. Thorsten Voß

Die interdisziplinäre Sozietät WTS baut weiter aus. Seit 1. Juli verstärkt der Kapitalmarkt- und Aufsichtsrechtler Thorsten Voß den Standort in Frankfurt als Partner. Voß war zuletzt bei Mayer Brown tätig. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Ashurst / Clifford Chance

Frisches Geld für Schmuckanbieter Amor

Ashurst hat ein von der IKB Deutsche Industriebank und der Commerzbank geführtes Bankenkonsortium bei der Einrichtung zweier neuer Kreditlinien für die deutsche Schmuckhandelsgruppe Amor beraten. Amor hatte Clifford Chance mandatiert. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Gleiss Lutz / Cravath Swaine & Moore

Pfleiderer begibt Anleihe über 322 Millionen Euro

Dr. Kai-Arne Birke

Die Pfleiderer GmbH hat eine Anleihe in Höhe von 322 Millionen Euro begeben und sich dabei von Gleiss Lutz beraten lassen. Die Kanzlei begleitete den Holzwerkstoffhersteller außerdem beim Abschluss einer Kreditlinie in Höhe von 60 Millionen Euro. mehr

Hintergründe

Beratung von Anlegern

"Banken sollten Kundengespräche aufzeichnen müssen"

Beratungsgespräch

Eine Studie zur Beratungspraxis bei Versicherungen und Banken lieferte am Mittwoch bestürzende Ergebnisse: Protokolle werden meist gar nicht erstellt, und wenn doch, sind sie unvollständig und falsch. Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen überrascht das nicht. Er berät seit Jahren geprellte Anleger und meint, die Schutzvorschriften seien völlig unzulänglich – und keine Besserung in Sicht. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Latham & Watkins / Allen & Overy

Refinanzierung bei Selecta

Dr. Rüdiger Malaun

Latham & Watkins hat den Automatenbetreiber Selecta bei der Refinanzierung von insgesamt 800 Millionen Euro bestehender Verschuldung beraten. Allen & Overy beriet dabei das Bankenkonsortium, welches von Goldman Sachs geführt wurde. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Clifford Chance / Schönherr

Restrukturierung für Mercator-Gruppe

Loren Richards

Clifford Chance hat die Handelskette Mercator bei ihrer finanziellen Restrukturierung mit einem Volumen von 1,1 Milliarden Euro beraten. Der Gläubigerausschuss wurde von Schönherr vertreten. Die Restrukturierung sei eine der bislang komplexesten Transaktionen dieser Art in der Region gewesen, teilen beide Kanzleien mit. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Kapellmann und Partner

Kommunen obsiegen im Streit um Zinswetten

Dr. Thomas Jelitte

Das OLG Düsseldorf hat die Erste Abwicklungsanstalt (EAA) als Nachfolgerin der WestLB AG in sechs Fällen wegen Falschberatung im Zusammenhang mit Swap-Geschäften verurteilt und damit die entsprechenden Entscheidungen des LG Düsseldorf aus dem März 2013 bestätigt. Kapellmann und Partner hat die sechs klagenden Kommunen vertreten. mehr

Bankrecht – ein rechtliches Spezialgebiet um Geld und Währung

Das Bankrecht beschäftigt sich im Wesentlichen mit Geld und mit Währung. Es handelt sich um ein Spezialgebiet, das dem öffentlichen Recht und teilweise auch dem privaten Wirtschaftsrecht zugeordnet wird. Die Aufsicht über das Kreditwesen und das Finanzdienstleistungswesen sind öffentliches Bankrecht, zu dessen Rechtsgrundlagen unter anderem das Kreditwesengesetz (KWG), das Hypothekenbankgesetz (HypBankG), das Bundesbankgesetz (BbankG) und das Bausparkassengesetz (BausparkG) gehören. Das Recht der Finanzdienstleistungen und das der Bankgeschäfte sind privates Bankrecht und unterliegen den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Dazu gehört neben dem Handelsgesetzbuch (HGB) auch das Kapitalmarktrecht. Das Kapitalmarktrecht ist eine gebietsübergreifende Disziplin, der unter anderem das Börsengesetz (BörsG), das Wechselgesetz (WG) und das Depotgesetz (DepotG) zugeordnet werden.

Kreditinstitute und der Bankvertrag

Dreh- und Angelpunkt im Bankrecht sind die Kreditinstitute und der Bankvertrag. Kreditinstitute sind an bestimmte Zulässigkeitskriterien gebunden. So müssen sie Bankgeschäfte gewerbsmäßig betreiben oder in Form eines nach kaufmännischen Grundsätzen eingerichteten Gewerbebetriebes. Der Bankvertrag begründet das Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Kreditinstitut. Es handelt sich um ein Dauerschuldverhältnis, dessen Rechtsgrundlage Bestimmungen im BGB sind, sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der jeweiligen Bank oder Sparkasse. Kreditinstitute und Banken sind darüber hinaus wegen des besonderen Vertrauensverhältnisses zum Kunden verpflichtet, das Bankgeheimnis zu wahren und Bestimmungen des Datenschutzes einzuhalten. Sie dürfen außerdem nicht gegen Vorschriften des Geldwäschegesetzes und des Wirtschaftsstrafrechtes verstoßen.

Die Ursprünge des heutigen Bankrechts

Geld regiert die Welt, die Wurzeln des Bankrechts reichen weit in die Vergangenheit zurück: Bankgeschäfte gab es bereits im römischen Recht. Das Geldwesen und das Kreditwesen bildeten sich im Frühmittelalter aus. Die Entwicklung des Giroverkehrs nahm seinen Ursprung im mittelalterlichen Oberitalien und die Anfänge des Anlegerschutzes reichen ins 19. Jahrhundert zurück.

Rechtsquiz zu skurrilen deutschen Gesetzen und Verordnungen

Wer hat's erfunden – EU, Bund, Land oder Kommune? Aus wessen Feder stammen die Regelungen über Feldgeschworene und den Westlichen Maiswurzelbohrer? Wer hat definiert, was Käse und was Kölsch ist? Testen Sie Ihr Wissen fernab von BGB, VwVfG und StGB! Sie werden staunen, wie häufig es nicht die EU war, die ja gerne immer als Erste verdächtigt wird, wenn es besonders skurril wird.

LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren