Bank- und Kapitalmarktrechtrss

Kanzleien & Unternehmen

SZA Schilling Zutt & Anschütz

Clifford-Kapitalmarktrechtler stärken Frankfurter Büro

SZA Schilling Zutt & Anschütz baut ihren Frankfurter Standort mit dem bekannten Kapitalmarktrechtler Markus Pfüller aus. Pfüller leitete von 2000 bis 2015 die deutsche Kapitalmarktpraxis von Clifford Chance. Ab dem 1. Mai wird er als Partner vom Frankfurter SZA-Standort aus tätig sein. Mit ihm wechselt Philipp von Ploetz, der bei Clifford zuletzt Counsel war. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Herbert Smith Freehills

Neue Finance-Partnerin kommt von K&L Gates

Julia Müller

Zum 1. Mai wird Julia Müller als Partnerin in das Frankfurter Büro von Herbert Smith Freehills wechseln. Müller kommt von K&L Gates, wo sie seit 2012 Partnerin war. Zuvor war sie mehr als 15 Jahre für Allen & Overy und White & Case in Frankfurt tätig. Sie wird begleitet vom Associate Andrey Latyshev, der zuvor ebenfalls bei K&L Gates arbeitete. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Allen & Overy

Schaeffler begibt Anleihen über 1,5 Milliarden Euro

Marc Plepelits

Ein internationales Team von Allen & Overy hat den Maschinenbaukonzern Schaeffler bei der Platzierung von Anleihen mit einem Gesamtvolumen von 1,5 Milliarden Euro beraten. mehr

Kanzleien & Unternehmen

DLA Piper

500-Millionen-Finanzierung für Kaefer Isoliertechnik

DLA Piper hat die Kaefer Isoliertechnik GmbH & Co. KG bei einer syndizierten Senior-Finanzierung durch ein Bankensyndikat sowie bei einer Mezzanine-Finanzierung durch zwei Mezzanine-Darlehensgeber beraten. Mit einem Gesamtvolumen von bis zu 500 Millionen Euro gehört die Transaktion zu den bisher größten Unternehmensfinanzierungen in Deutschland in diesem Jahr. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Norton Rose Fulbright

Erste islamische Bank der Eurozone

Norton Rose Fulbright hat die KT Bank AG und ihre Gesellschafter bei der Gründung der ersten islamischen Bank der Eurozone beraten. Die BaFin hat dem Finanzinstitut vor wenigen Tagen eine umfassende Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften erteilt. Die Bank wird ihren Hauptsitz in Frankfurt haben. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Osborne Clarke

Start-up Familonet sammelt Geld bei Investoren ein

Nicolas Gabrysch

Osborne Clarke hat die Media Investment bei der Investition in das Start-up Familonet beraten. Media Investment ist Mitinvestor neben mehreren Venture Capital Fonds, Medienunternehmen und dem Innovationsstarterfonds Hamburg. mehr

Kanzleien & Unternehmen

White & Case / Freshfields Bruckhaus Deringer

Infineon begibt Eurobond-Debütanleihe

Karsten Wöckener

Infineon Technologies hat eine Debütanleihe in Höhe von 800 Millionen Euro am europäischen Kapitalmarkt platziert. White & Case beriet das Bankenkonsortium unter Führung der BofA Merrill Lynch und Citigroup, Freshfields Bruckhaus Deringer wurde für Infineon tätig. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Freshfields Bruckhaus Deringer

CVC verkauft Aktien von Evonik Industries

Rick van Aerssen

Der Finanzinvestor CVC Capital Partners hat 18 Millionen Aktien der Evonik Industries in einem Volumen von rund 525 Millionen Euro verkauft. Freshfields Bruckhaus Deringer beriet CVC in rechtlichen Fragen. mehr

Hintergründe

Das gesellschaftsrechtliche Spruchverfahren

Unter Wert verkauft

Bulle und Bär auf Zeitungsseite

Wird eine Aktiengesellschaft grundlegend umgestaltet – etwa durch den Abschluss eines Beherrschungsvertrages, eine Verschmelzung oder einen Squeeze-Out – so bedürfen vor allem die Minderheitsaktionäre des Schutzes. Doch das 2003 eingeführte Spruchverfahrensgesetz bewirkt das Gegenteil: Seine Regelungen sind ineffzient und bevorzugen einseitig die Großaktionäre, findet Robert Peres. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Marktstudien

M&A-Boom gibt Finanzierungsmarkt Auftrieb

Gute Aussichten für den europäischen Akquisitionsfinanzierungsmarkt. Fast alle der 300 Kreditgeber, Berater, Sponsoren und Unternehmen, die für den European Acquisition Finance Debt Report 2015 von DLA Piper befragt wurden, erwarten, dass 2015 mindestens ebenso viele Deals geschlossen werden wie 2014. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Freshfields Bruckhaus Deringer / Allen & Overy

Permira verkauft weitere Hugo Boss-Aktien

Red & Black Lux, eine von Permira Fonds kontrollierte Gesellschaft, hat weitere 14 Millionen Aktien von Hugo Boss verkauft. Dies entspricht einem Anteil von rund 19,9 Prozent am Grundkapital. Freshfields Bruckhaus Deringer beriet Permira in rechtlichen Fragen, Allen & Overy wurde für den Sole Bookrunner UBS Limited tätig. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Taylor Wessing

Holtzbrinck Digital steigt als Lead Investor bei Lecturio ein

Norman Röchert

Die eLearning-Plattform Lecturio hat eine Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Erstmals hat sich Holtzbrinck Digital an Lecturio beteiligt. Taylor Wessing hat das Start-Up rechtlich beraten. mehr

Hintergründe

Marco Reus' Vertragsverlängerung

Bulle und Bär beim BVB

BVB-Spiele Marco Reus

Nicht nur die schwarz-gelbe Südtribüne ist von der Vertragsverlängerung mit Marco Reus begeistert. Selbst der Aktienkurs des BVB übersprang wieder die 4-Euro-Marke. Anders als beim Götze-Transfer wusste der Kapitalmarkt auch zuerst Bescheid. Ob ihre Mitteilungspflichten börsennotierte Profifußballclubs auf dem Transfermarkt benachteiligen, erklären Alexander Hettel und Philipp Kirschhöfer. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Dechert

Prime Capital begibt strukturierte Schuldverschreibungen

Hans Stamm

Der Finanzdienstleister und Asset Manager Prime Capital hat eine innovative Repackaging-Transaktion für institutionelle Investoren durchgeführt. Ein internationales Dechert-Team aus Deutschland, Luxemburg und Großbritannien beriet Prime Capital auf rechtlicher Seite mehr

Kanzleien & Unternehmen

Allen & Overy

Ashurst-Partner wechselt zu A&O

Der Kapitalmarktrechtler Christoph Enderstein steigt zum 28. Februar als Partner bei Allen & Overy ein. Er kommt von Ashurst, wo er seit 2008 Partner ist. mehr

Bankrecht – ein rechtliches Spezialgebiet um Geld und Währung

Das Bankrecht beschäftigt sich im Wesentlichen mit Geld und mit Währung. Es handelt sich um ein Spezialgebiet, das dem öffentlichen Recht und teilweise auch dem privaten Wirtschaftsrecht zugeordnet wird. Die Aufsicht über das Kreditwesen und das Finanzdienstleistungswesen sind öffentliches Bankrecht, zu dessen Rechtsgrundlagen unter anderem das Kreditwesengesetz (KWG), das Hypothekenbankgesetz (HypBankG), das Bundesbankgesetz (BbankG) und das Bausparkassengesetz (BausparkG) gehören. Das Recht der Finanzdienstleistungen und das der Bankgeschäfte sind privates Bankrecht und unterliegen den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Dazu gehört neben dem Handelsgesetzbuch (HGB) auch das Kapitalmarktrecht. Das Kapitalmarktrecht ist eine gebietsübergreifende Disziplin, der unter anderem das Börsengesetz (BörsG), das Wechselgesetz (WG) und das Depotgesetz (DepotG) zugeordnet werden.

Kreditinstitute und der Bankvertrag

Dreh- und Angelpunkt im Bankrecht sind die Kreditinstitute und der Bankvertrag. Kreditinstitute sind an bestimmte Zulässigkeitskriterien gebunden. So müssen sie Bankgeschäfte gewerbsmäßig betreiben oder in Form eines nach kaufmännischen Grundsätzen eingerichteten Gewerbebetriebes. Der Bankvertrag begründet das Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Kreditinstitut. Es handelt sich um ein Dauerschuldverhältnis, dessen Rechtsgrundlage Bestimmungen im BGB sind, sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der jeweiligen Bank oder Sparkasse. Kreditinstitute und Banken sind darüber hinaus wegen des besonderen Vertrauensverhältnisses zum Kunden verpflichtet, das Bankgeheimnis zu wahren und Bestimmungen des Datenschutzes einzuhalten. Sie dürfen außerdem nicht gegen Vorschriften des Geldwäschegesetzes und des Wirtschaftsstrafrechtes verstoßen.

Die Ursprünge des heutigen Bankrechts

Geld regiert die Welt, die Wurzeln des Bankrechts reichen weit in die Vergangenheit zurück: Bankgeschäfte gab es bereits im römischen Recht. Das Geldwesen und das Kreditwesen bildeten sich im Frühmittelalter aus. Die Entwicklung des Giroverkehrs nahm seinen Ursprung im mittelalterlichen Oberitalien und die Anfänge des Anlegerschutzes reichen ins 19. Jahrhundert zurück.

Rechtsquiz zum Bereicherungsrecht

Es gilt als eines der kompliziertesten Gebiete im BGB: Das Bereicherungsrecht. Welche Kondiktionsarten kennen Sie? Wie lautet die gängige Definition für "Leistung"? Was kann überhaupt Gegenstand einer Bereicherung sein? Wann ist jemand entreichert? Und wie war das noch mal mit der Schwarzarbeit? Testen Sie Ihr Wissen im neuen LTO-Quiz zu § 812 und Co!

LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren