Feuilleton

"Einspruch"

Fälle richtig lösen mit Norbert Blüm

Norbert Blüm: “Einspruch! Wider die Willkür an deutschen Gerichten!”

In "Einspruch! Wider die Willkür an deutschen Gerichten!" wettert der Ex-Bundesarbeitsminister* gegen Richter auf hohem Ross und Anwälte, die mit viel Geld das Recht verdrehen. Zu Lasten der "kleinen Leute", selbstredend. Lorenz Leitmeier, Strafrichter an Deutschlands größtem Amtsgericht, mit Vorschlägen zur Anpassung der richterlichen Arbeitspraxis. mehr

ARD-Film "Das Ende der Geduld"

Ob Kirsten Heisig das gereicht hätte?

Martina Gedeck als Richterin Corinna Kleist

Vier Jahre nach dem Tod der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig vermischt ein fiktionaler Film ihr Leben mit ihrem eigenen Buch. Ihr Neuköllner Modell, junge Straftäter nach der Tat schneller zu verurteilen, kommt darin zu kurz. Der Streifen macht "Richterin Gnadenlos" zur Heldin in einer Welt voller Klischees, statt ihr Werk zu zeigen, meint Pia Lorenz. Zumal das längst nicht vollendet ist. mehr

Rechts- und Medizingeschichte

Elektrifizierung des Strafvollzugs

Elektrischer Stuhl

Die Einführung des "elektrischen Stuhls" im Strafvollzug von New York war vor 125 Jahren eine verwickelte Veranstaltung, in der Mediziner und Politiker ideologisch zusammenwirkten und sich Juristen moralisch zurückhielten. Martin Rath bespricht eine neue Dissertation, die auch weniger bekannte, an einen Horrorfilm erinnernde Facetten aufdeckt. mehr

War die DDR ein Unrechtsstaat?

Rechtliche Einordnung oder Kampfbegriff?

Berliner Mauer

Heute vor 25 Jahren fiel die Mauer, ein knappes Jahr später der Staat, der sie errichtet hatte. Seither nennt man ihn "Unrechtsstaat". Dieser Titel ist jedoch kaum definierbar und eignet sich daher nicht als Umschreibung für das SED-Regime, meint Ingo Müller. Anstatt über einen Kampfbegriff zu streiten, solle man sich lieber mit den Tatsachen auseinandersetzen. mehr

Heinisch spitzt die Feder

Dem Bahnstreik einfach davonfahren...

Alternative zum Bahnstreik

Auch wenn jetzt doch früher Schluss ist mit dem Streik  - ein paar Stunden sind es noch. Dabei hätte Philipp Heinisch so gute Ideen für die Deutsche Bahn gehabt, um die Zugausfälle zu kompensieren. Aber der nächste Streik kommt bestimmt. mehr

Juristenmode - Der Bootsschuh

Asphaltsegler

John F. Kennedy am Steuer der US Coast Guard Yacht "Manitou" (August 1962)

Nenn mir deine Marke, und ich nenne dir dein Fach. Bei keiner Gruppe von Studenten und Berufsträgern funktioniert dieses Spiel so zuverlässig wie bei Juristen. Aber woher kommen die ungeschriebenen Regeln des juristischen Dresscodes eigentlich? Welche geschichtlichen, geographischen und (pop-)kulturellen Einflüsse haben ihn geprägt? Anekdoten und Antworten liefert Alexander Grau. mehr

Staatsrechtslehre und Zufallsprinzip

Alle Macht der Lotto-Fee

Münzwurf

An der Wahl in Sachsen-Anhalt und sogar an der mit Energie erkämpften Abstimmung zu "Stuttgart 21" nahmen weniger als 50 Prozent der Berechtigten teil. Was kann man tun gegen diese Politikverdrossenheit des Volkes? Im Einklang mit Juristen und Publizisten aus aller Welt erinnert Martin Rath an eine Alternative zur Repräsentativen Demokratie und Lösung rechtlicher Zwickmühlen: den Los-Entscheid.  mehr

Persönlichkeiten

10 Juristen, die man kennen muss

Juristen, die man kennen muss

Einer ist ein berühmter Romanautor. Ein anderer zwar nicht, dafür aber großer Fan eines Wildwest-Romanciers. Und ein dritter will das deutsche Steuerrecht von Romanlänge so sehr eindampfen, dass es eher einer Kurzgeschichte gleicht. Wer nicht weiß, von wem hier die Rede ist, der findet es im Beitrag heraus - denn alle drei gehören zu Deutschlands bekanntesten Juristen. mehr

Literatur aus der Justiz

Erinnerungen eines mutigen Anwalts

Oberlandesgericht Königsberg (1920)

Königsberg? Man weiß, dass das Mastermind der deutschen Rechtsphilosophie, Immanuel Kant, diese Stadt nie verlassen hat oder dass sie heute nach einem stalinistischen Staatsverbrecher Kaliningrad heißt. Doch was weiß man von verlorenen Provinzen und ihren Juristen? Die stark "fallhaltigen" Memoiren des großartigen ostpreußischen Strafverteidigers Paul Ronge erzählen spannende Geschichten. mehr

Völkerrecht in Bürgerkriegszeiten

Kein Markttag in Vermont

Nach der Schlacht von Gettysburg gefangengenommene konföderierte Soldaten ( 1863, unbekannter Fotograf)

Vierzehn, möglicherweise bis zu 25 junge Männer überfielen am 19. Oktober 1864 drei Banken in St. Albans, einer beschaulichen Kleinststadt im US-Bundesstaat Vermont, 25 Kilometer südlich der kanadischen Grenze. Ein Bürger der Stadt starb. Der Versuch, die Stadt niederzubrennen, scheiterte. Das juristische Nachspiel hätte das Ende der USA, wie wir sie heute kennen, nach sich ziehen können. mehr

Der erste deutsche Juraprofessor

Johannes Teutonicus – aus Bologna in den Harz?

Johannes Teutonicus

In Rom diskutieren derzeit 191 Bischöfe und Kardinäle über die Vereinbarkeit von kirchlicher Lehre und Lebenswirklichkeit sowie über das kirchliche Recht. Letzteres prägte der bedeutende Rechtsgelehrte und zugleich erste deutsche Juraprofessor Johannes Teutonicus. Von dessen Biografie ist zwar vergleichsweise wenig überliefert. Im Harz stößt André Niedostadek dennoch auf eine Spur. mehr

Mythen der Rechtspolitik

Die Trümmerfrau war ein Mann

Gruppenbild eines Trümmerbeseitigungstrupps

Die Trümmerfrau (m/w) hat etwas vom "Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand". Sie ist eine Forrest-Gump-Figur auch der juristischen Fachliteratur, die durch einige Jahrzehnte wild bewegter staats-, straf- und sozialrechtlicher Zeiten führen könnte, würde sie nicht langsam aus der Wahrnehmung verschwinden. Eine Fährtenlese von Martin Rath. mehr

Juristenpsychologie

Angst macht dumm

Brain chillen

Ein populäres Kinderlied behauptet: "Die Wissenschaft hat festgestellt, festgestellt, festgestellt, dass Marmelade Fett enthält". Dank boulevardjournalistischer Aufbereitung werden vor allem die Ergebnisse US-amerikanischer Wissenschaft oft als besserer Witz dieser Art wahrgenommen. Die US-Forschung zur Angst unter Juristen hat dies vielleicht nicht verdient. mehr

Zum Tag der Deutschen Einheit

Verbrecherlehrbuch

Auszug aus den Gerichtsreden

Der 3. Oktober ist heute ein Volksfest in der Hauptstadt, kaum mehr. Man genießt die Freizeit. Von dem, was sich in der früheren DDR als Recht ausgab, ist wenig geblieben. Im Gedenken vieler Ex-SED-Untertanen verklärt sich der Blick, als habe man in Schweden gelebt, nur mit einer Mauer. Mit einem bösen Relikt aus dem Bücherschrank zeigt Martin Rath die finstere Seite des 1990 beendeten Staats. mehr

Kodifikationsstreit oder der lange Weg zum BGB

Als Thibaut und von Savigny aneinander vorbei redeten

Thibaut (l.) und Savigny

Das BGB ist heute in Deutschland ein Bestseller, andere Nationen haben sich davon einiges abgeschaut. Vor zweihundert Jahren war daran noch gar nicht zu denken. 1814 stritten die Juristen, ob Deutschland ein einheitliches Gesetz brauchte. Beim Blick zurück kommt André Niedostadek vieles bekannt vor. mehr

Rechtsquiz zum Streikrecht

Streiken hat ja gerade Hochsaison: Zwar hat die Gewerkschaft Deutscher Lokführer am vergangenen Samstag ihren Streik vorzeitig beendet und auch andere Berufsgruppen wie Piloten oder Makler befinden sich derzeit nicht im Arbeitskampf. Trotzdem eine gute Gelegenheit, sich noch einmal mit den rechtlichen Grundlagen eines Streiks zu beschäftigen: Wo ist das Recht auf Streik im Grundgesetz verankert? Was bedeutet Tarifpluralität? Wann ist Kampfparität gegeben? Und welche rechtlichen Konsequenzen drohen Pendlern, die aufgrund von Streiks zu spät zur Arbeit kommen? Testen Sie Ihr Wissen im LTO-Quiz rund ums Streiken!

Seminar-Suche für Rechtsanwälte

Die LTO App - jetzt kostenlos für Apple und Android
LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren