Feuilleton

"Aktuelle" Rechtsgeschichten - von 1965

Die Jura-Reform, die es nie gab

alte Zeitschriften (Symbolbild)

Die JZ von 1965 sagt vielleicht nichts über aktuelle Rechtsprobleme. Doch Martin Rath findet darin viele Erkenntnisse, die wir heute als neu erachten. Zum Beispiel das juristische Mantra, das Jurastudium und seine Prüfungen seien reformbedürftig, den Repetitorien sei das Handwerk zu legen. Dass sich an den Zuständen seit Jahrzehnten nichts änderte, machte es dem bestechlichen Richter sicher leichter. mehr

Grenzfragen der Jurisprudenz in der Erkältungszeit

"Tussis" und der Husten, juristisch betrachtet

Frau mit Erkältungsmedikamenten (Symbolbild)

Unterdrücktes Krächzen bei den leisen Stellen, erregtes Röcheln, wenn es interessant wird: Kino-, Theater- oder Konzertbesuchter haben so gelegentlich den Verdacht, dass Ärzte ihre Patienten ins Publikum gesetzt haben, damit sie einmal gründlich abhusten können. Weil Juristen die ganze Welt zur Bühne ihrer Kunst machen, befassen sie sich natürlich auch mit dem Husten, wie Martin Rath zeigt. mehr

Juristenmode - Ralph Lauren

Retro-Charme für Modemuffel

Robert Redford in "The Great Gatsby" (1974

Nenn mir deine Marke, und ich nenne dir dein Fach. Bei keiner Gruppe von Studenten und Berufsträgern funktioniert dieses Spiel so zuverlässig wie bei Juristen. Aber woher kommen die ungeschriebenen Regeln des juristischen Dresscodes eigentlich? Welche geschichtlichen, geographischen und (pop-)kulturellen Einflüsse haben ihn geprägt? Anekdoten und Antworten liefert Alexander Grau. mehr

Juristenbiografien

Das ereignisreiche Leben des Alfred Apfel

Alfred Apfel

Ein gutes Herz habe er gehabt, nur leider nicht im medizinischen Sinne: Der Strafverteidiger Alfred Apfel gehörte zu den bekannten Juristen der kurzen Weimarer Republik. Martin Rath hat in seiner lange vergessenen Biografie viele seiner teils recht absurden Prozesse wiederentdeckt – zum Beispiel den eines Alu-Haube tragenden kommunistischen Dichters, der offensichtlich die falsche Drogen genommen hatte. mehr

Das Recht zur Feierei

11 Dinge, die man zu Karneval wissen muss

Trommel

Die närrischen Tage stehen bevor, und wie üblich werden beim tumultartigen Trinken, Bützen und Kamelle schmeißen auch dieses Jahr ein paar Grenzen überschritten werden. Nicht nur solche des guten Geschmacks, der Trinkfestigkeit und der Sexualmoral, sondern auch des Rechts. Polizisten und Richter drücken zu Karneval zwar mal ein Auge zu – aber nicht beide. Deshalb hier elf Tipps für alle Fälle. mehr

Rechtsquiz zum Polizei- und Ordnungsrecht

Was wissen Sie heute noch? Testen Sie Ihr Wissen über Gefahrenarten, Zwangsmittel und Störer!

Blaulicht

Hände hoch! Heute geht es ums Polizei- und Ordnungsrecht, einen echten Examensdauerbrenner. Was ist eine Sistierung? Wer ist ein Nichtstörer? Und wie war das noch mal mit den verschiedenen Zwangsmitteln? Testen Sie Ihr Wissen im neuen LTO-Quiz (dazu können Sie die Hände jetzt wieder herunter nehmen)! mehr

Recht und Literatur

Mit Shakespeare durch die Blume sprechen

Shakespears Henry V.

Juristen, die über schöngeistige Literatur schreiben: Das zu lesen, macht nicht immer Freude. Die Ausführungen eines US-amerikanischen Juraprofessors über das hierzulande weniger geläufige Shakespearestück "Henry V." überzeugen Martin Rath auch eher durch ihren bösen Sarkasmus und den erstaunlichen Bezug zu den dunklen Seiten heutiger Machthaber und dem Begründungsaufwand für ihre Kriege.  mehr

Roland Freisler

Williger Vollstrecker im Namen des Führers

Roland Freisler (Mitte) zwischen den Beisitzern Hermann Reinecke (links) und Ernst Lautz (rechts) bei einer Sitzungseröffnung während des Prozesses gegen die Mitglieder des Kreisauer Kreises und dessen Umfeld nach dem Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944

Er verurteilte die Mitglieder der "Weißen Rose" ebenso wie Verschwörer des Hitler-Attentats vom 20. Juli. Roland Freisler sah sich vor allem als politischen Soldaten. Das Schlachtfeld seines Fanatismus' war der Gerichtssaal. Vor 70 Jahren kam der Präsident des Volksgerichtshofs bei einem Bombenangriff ums Leben. André Niedostadek wirft einen Blick zurück. mehr

Museums- und Ausstellungstipps 2015

Tour de J(o)ur

Schloss Wolkenstein - Gerichtsmuseum

Genug von der Büroarbeit? Auch in diesem Jahr bieten zahlreiche Museen und Ausstellungen Gelegenheit zu kulturell wertvoller Zerstreuung, oft mit juristischem Bezug. Von Berlin bis Ludwigsburg, vom Sauerland bis nach Leipzig. Der Blick zurück ist meist düster, oft geprägt von Gewalt, Folter und ihren Instrumenten. André Niedostadek hat eine Auswahl zusammengestellt. mehr

Die Wissenschaft im Recht

Evidenz ist kein Hexenwerk

Leuchtendes Buch

Im Bereich medizinischer Dienstleistungen verspricht "evidenzbasierte Medizin" eine um wissenschaftliche Erkenntnis angereicherte Heilkunst ohne esoterisches Chichi. Mit einer Dissertation kam 2014 das Programm einer "Evidenzbasierten Jurisprudenz" auf den rechtswissenschaftlichen Buchmarkt. Welche (un)magischen Denksportaufgaben damit verbunden sind, zeigt Martin Rath. mehr

LTO-Quiz zum Arbeitsrecht

Vorstellungsgespräche, Arbeitsverträge und Kündigungen

Bewerber im Wartezimmer (Symbolbild)

Heute mal wieder etwas ganz Klassisches: Das Arbeitsrecht. Was ist das Günstigkeitsprinzip? Wer ist bei einer Betriebswahl wahlberechtigt? Wann hat man ein Recht auf Lüge? Wie war das noch mal mit dem Kündigungsschutzrecht? Testen Sie Ihr Wissen im neuen LTO-Quiz zum Arbeitsrecht! mehr

Drohnenrecht

Zwei Juristen wollen ein Gericht gegen das Wegschauen

Drohne vom Typ "MQ-9 Reaper" mit Bewaffnung

In Deutschland nimmt man die seit mindestens 15 Jahren laufende Praxis, mutmaßliche Terroristen per Drohne zu töten, verhalten wahr. Sie soll ein US-Problem bleiben, an dem man nicht schuld sein möchte. In den USA wollen zwei Juristen hingegen die moralisch fragwürdige Counterterrorism-Praxis einer richterlichen Vorab-Kontrolle unterwerfen, schildert Martin Rath. mehr

Gesetzesnamen und –abkürzungen

Wie soll es denn heißen?

Buchstabensalat

Wenn man so manchen Gesetzesnamen wie "Alternative Investment Fund Manager – Umsetzungsgesetz" hört, kräuseln sich einem die Zehennägel. Doch Roland Schimmel findet zwischen nominalen Wortmonstern und verwirrenden Buchstabenkombinationen auch Witz, Sympathie und ungewollte Lyrik. Wer ihm in die bunte, freudige Welt der Abkürzungen folgen möchte, sollte das Bundesgesetzblatt zur Hand nehmen. mehr

Zweifeln gefährdet Staatsgewalt

Der intellektuelle Infekt

philosophierender Mann

Hindert der Zweifel im Kopf des Strafjuristen ihn bei seiner Arbeit? Bedrohen verbrecherische Intellektuelle nicht überhaupt Staat und Gesellschaft in ihren Wurzeln? Ein Kriminalökonom vertrat diese bizarre These vor 100 Jahren - Gebildete wüssten ja, wie sie Gesetze umgehen. Am Ende fragt sich Martin Rath aber doch, wie sich "die Justiz" und "die Intellektuellen" tatsächlich zueinander verhalten. mehr

Juristenlogik

Etwas anderes gilt, wenn …

Juristenlogik und Verwirrung

Jahrelang dachten alle, der für Juristen charakteristischste Satzanfang sei "Es kommt darauf an…" Falsch gedacht. Eine südamerikanische Studie von Computerlinguisten hat schon 2011 gezeigt, dass man Volljuristen verlässlich identifizieren kann, indem man die Häufigkeit von "Etwas anderes gilt, wenn…" in ihren Äußerungen nachzählt. Roland Schimmel findet das gar nicht überraschend. mehr

Rechtsquiz zum Polizei- und Ordnungsrecht

Hände hoch! Heute geht es ums Polizei- und Ordnungsrecht, einen echten Examensdauerbrenner. Was ist eine Sistierung? Wer ist ein Nichtstörer? Was muss man beim Versammlungsrecht beachten? Und wie war das noch mal mit den verschiedenen Zwangsmitteln? Testen Sie Ihr Wissen im neuen LTO-Quiz zum Polizei- und Ordnungsrecht (dazu können Sie die Hände jetzt wieder herunter nehmen)!

Seminar-Suche für Rechtsanwälte

Die LTO App - jetzt kostenlos für Apple und Android
LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren