OLG Frankfurt zu Bewertungsportalen: Patienten dürfen ihre Ärzte im Internet bewerten

29.03.2012

Wie am Donnerstag bekannt wurde, hat das OLG Frankfurt entschieden, dass Ärzte im Internet bewertet werden dürfen. Ein Anspruch auf Löschung der Daten aus Arztbewertungsportalen besteht nicht. Die Frankfurter Richter wiesen damit die Klage einer betroffenen Ärztin ab.

 

Die Bewertung von Ärzten sei durch das Recht auf freie Meinungsäußerung geschützt, so das Oberlandesgericht (OLG). Dieses Recht umfasse auch die Bewertungen in öffentlich zugänglichen Quellen umfasst. Wie auch bereits der Bundesgerichtshof im "Spickmich-Urteil" betont hat, gelte dies ausdrücklich auch für anonyme Bewertungen.

Auch die Tatsache, dass die Arztbewertungen von medizinischen Laien verfasst würden, ändere daran nichts. Vielmehr betonten die Frankfurter Richter, dass sich eine Meinungsäußerung durch Subjektivität und Elemente der Stellungnahme auszeichne. Nutzern einer Bewertungsplattform sei es daher bewusst, dass die Bewertungen keine wissenschaftlichen Standards erfüllen (Urt. v. 08.03.2012, Az. 16 U 125/11).

Das OLG ist der Ansicht, dass niedergelassene Ärzte sich dem Wettbewerb und den herrschenden Marktmechanismen stellen müssen. Dazu gehörten heute - wie in vielen anderen Lebensbereichen auch - Bewertungsmöglichkeiten in öffentlich zugänglichen Quellen. Dieser Wettbewerb sei insbesondere auch vor dem Hintergrund des Patientenrechtes auf freie Arztwahl bedeutend.

tko/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Frankfurt zu Bewertungsportalen: Patienten dürfen ihre Ärzte im Internet bewerten. In: Legal Tribune Online, 29.03.2012, http://www.lto.de/persistent/a_id/5898/ (abgerufen am: 24.05.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty und Me­di­en­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Stu­den­ti­sche Aus­hil­fe Le­gal­Tech (m/w)

Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A und Kar­tell­recht

Görg, Köln

Voll­ju­ris­ten (w/m) für die Ab­tei­lung Recht – Schwer­punkt Ver­triebs-, Ar­beits- und Ver­si­che­rungs­recht

Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fell­bach

Voll­ju­ris­ten (m/w)

Hogan Lovells LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) Ka­pi­tal­markt­recht/Ban­k­auf­sichts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Han­dels- und Ver­triebs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen und 1 wei­te­re

Voll­ju­ris­tin / Voll­ju­ris­ten im höhe­ren all­ge­mei­nen Ver­wal­tungs­di­enst

Stadt Lippstadt, Lipp­stadt

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Cor­po­ra­te

GSK Stockmann, Ber­lin

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (w/m)
Jus­ti­ziar (m/w) in Teil­zeit­be­schäf­ti­gung
Rechts­an­walts, No­tar­fach­an­ge­s­tell­te für ei­ne re­nom­mier­te ber­li­ner Kanz­lei (m/w)
De­bi­to­ren­buch­hal­ter (m/w) Per­so­nal­ver­mitt­lung
Head Le­gal & Com­p­li­an­ce Swiss Li­fe In­ter­na­tio­nal
Head of Unit PreI­PO & Ca­pi­tal Mar­kets / Voll­ju­rist Ru­le En­for­ce­ment