OVG Koblenz zu umstrittener Kirchenglocke: Hit­ler­g­locke darf hängen bleiben

30.01.2019

Eine Naziglocke mit der Aufschrift "Alles fuer's Vaterland – Adolf Hitler" darf im pfälzischen Herxheim hängen bleiben*. Ein entsprechender Gemeinderatsbeschluss verharmlose nicht die NS-Willkürherrschaft, entschied das OVG Koblenz.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz hat entschieden, dass die im Kirchturm der protestantischen Kirche in Herxheim seit 1934 hängende Glocke, die mit einem Hakenkreuz und der Aufschrift "Alles fuer's Vaterland – Adolf Hitler" versehen ist, weiter dort hängen bleiben darf. Ein Beschluss des Gemeinderats, die Glocke hängen zu lassen, sei rechtlich nicht zu beanstanden (Beschl. v. 25.01.2019, Az. 10 A 11557/18 und 10 A 11561/18).

Der Gemeinderat beschloss im März vergangen Jahres, die Glocke "als Anstoß zur Versöhnung und Mahnmal gegen Gewalt und Unrecht weiterhin hängen zu lassen." Zudem sollten an der Kirche eine Mahntafel aufgestellt werden und Veranstaltungen zum Thema Gewalt und Unrecht zur Zeit des Nationalsozialismus organisiert werden.In diesem Zusammenhang bezeichnete der Bürgermeister das Läuten der Glocke als "Versöhnung mit den Opfern der Nazizeit".

Ein Bürger jüdischen Glaubens und Verwandter von Naziopfern sah darin eine unzumutbare Verspottung und Verhöhnung der Opfer des Hitlerterrors und des Holocaust sowie deren Nachfahren. Er verwies auf eine Stellungnahme des Zentralrates der Juden in Deutschland, in der es als unerträglich erklärt werde, dass die Glocke als Zeichen der Versöhnung mit den Opfern der Nazizeit weiter läuten solle. Er klagte deshalb gegen den Gemeinderatsbeschluss und wollte dem Bürgermeister von Herxheim die Äußerung untersagen lassen, dass die Glocke "der Versöhnung mit den Opfern der Nazizeit" diene. Das Verwaltungsgericht wies seine Klage ab.

OVG: Keine Billigung des NS-Unrechts

Zu Recht, wie das OVG nun entschied. Auch wenn man die Frage, ob die Glocke hängen bleiben soll, politisch durchaus unterschiedlich beantworten könne, sei die Entscheidung des Gemeinderats nach Auffassung des OVGs von Rechts wegen nicht zu beanstanden. Ausweislich des Beschlusses erkenne der Gemeinderat das Unrecht des NS-Regimes ausdrücklich an und distanziere sich davon. Im Hängenlassen der Glocke sei deshalb trotz des darauf befindlichen Hakenkreuzes und der Aufschrift keine Verharmlosung oder gar Billigung der Judenverfolgung zu sehen. Die optisch nicht sichtbare Glocke werde vielmehr zum Anlass genommen, zur Versöhnung aufzurufen sowie sich gegen Gewalt und Unrecht auszusprechen, so das OVG.

Auch bezüglich der Äußerungen des Bürgermeisters folgte das OVG der Vorinstanz. Das VG entschied im vergangenen Oktober, dass es sich bei der Aussage um eine zulässige Meinungsäußerung handelt. Ob die Glocke eine versöhnende Wirkung habe, sei keiner Beweisaufnahme zugänglich, sondern maßgeblich von wertenden Elementen abhängig.

acr/LTO-Redaktion

 

*Anm. d. Red.: Zunächst hieß es hier unzutreffend, die Glocke dürfe weiter läuten. In dem Verfahren vor dem OVG ging es aber ausschließlich um die Frage, ob die Glocke hängen bleiben darf, über das Läuten wurde nicht entschieden. Geändert am 21.03.2019, 14.56 Uhr.

Zitiervorschlag

OVG Koblenz zu umstrittener Kirchenglocke: Hitlerglocke darf hängen bleiben . In: Legal Tribune Online, 30.01.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/33545/ (abgerufen am: 25.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Voll­ju­rist*in (m/w/div)

Deutsche Rentenversicherung Bund, Bran­den­burg an der Ha­vel

Kar­rie­re als Ju­rist (m/w/d) bun­des­weit

Bundeswehr,

Rechts­an­walt (m/w/d) Ge­sell­schafts­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te als Pro­jekt­ju­ris­tin­nen und Pro­jekt­ju­ris­ten be­fris­tet auf ein Jahr / deut­sch­land­weit

Kapellmann und Partner, Ber­lin und 2 wei­te­re

Kar­rie­re als Re­fe­ren­dar (m/w/d)

Bundeswehr, Bonn

Rechts­an­walt (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on (öf­f­ent­li­ches Recht) & Re­gu­lato­ry (Me­di­en, TK, On­li­ne, Gam­b­ling)

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Öf­f­ent­li­ches Bau- und Pla­nungs­recht

Wolter Hoppenberg, Müns­ter

Voll­ju­rist (m/w/d) IT- und Da­ten­schutz­recht

Peek & Cloppenburg, Düs­sel­dorf

As­so­cia­te (w/m/d) Ban­king & Fi­nan­ce

Taylor Wessing, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­rist/in
Voll­ju­rist*in (m/w/div)
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) als Lei­tung Recht
Kar­rie­re als Ju­rist (m/w/d) bun­des­weit
Beam­ter (m/w/d) der 3. Qua­li­fi­ka­ti­ons­e­be­ne der Fachlauf­bahn Ver­wal­tung und Fi­nan­zen oder Ju­rist, Ver­wal­tungs­wirt als ver­g­leich­ba­rer Ta­rif­be­schäf­tig­ter (m/w/d)
Ge­sund­heits­ö­ko­nom / Wirt­schafts­ju­rist als Re­fe­rent Aus­sch­rei­bun­gen und Kal­ku­la­tio­nen für die ADAC Luf­t­ret­tung (m/w/d)
Sach­be­ar­bei­ter (m/w/d) Be­reich Recht