LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Zwangspause im NSU-Prozess : Zschäpe vertraut ihren Anwälten nicht mehr

16.07.2014

Die Hauptangeklagte des NSU-Prozesses, Beate Zschäpe, hat einem Polizisten am Mittwoch erklärt, dass sie das Vertrauen in ihre Verteidiger verloren habe. Der Vorsitzende Richter am OLG München brach daraufhin die laufende Vernehmung des Zeugen Tino Brandt ab. Auch der für Donnerstag anberaumte Verhandlungstermin wurde gestrichen.

Ob die Unterbrechung des Verfahrens in einen förmlichen Mandatsentzug münden wird, ist noch unklar. Zschäpe wird bislang von den Pflichtverteidigern Anja Sturm, Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer vertreten. Sie hat nun bis Donnerstagmittag 14:00 Uhr Zeit, dem Oberlandesgericht (OLG) München zu erläutern, warum das Vertrauensverhältnis zu ihren Anwälten zerrüttet sei. Sollte das Gericht Zschäpes Bekundung akzeptieren und ihre Verteidiger entpflichten, müssten sodann neue Anwälte engagiert werden. Die aber bräuchten ausreichend Zeit, um sich in die umfangreichen Akten einzulesen. Länger als einen Monat darf die Verhandlung nach § 229 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) aber nicht unterbrochen werden. Das Verfahren würde sonst platzen.

dpa/mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Zwangspause im NSU-Prozess : Zschäpe vertraut ihren Anwälten nicht mehr . In: Legal Tribune Online, 16.07.2014 , https://www.lto.de/persistent/a_id/12582/ (abgerufen am: 23.08.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 17.07.2014 08:33, Thomas

    Liebes LTO Team,

    interessant wäre es, dass Thema rechtlich aufzubereiten. Auf welcher Rechtsgrundlage kann ein Pflichtverteidiger entpflichtet werden? Was sind die Voraussetzungen im Einzelnen?

    Von einer juristischen Plattform erwarte ich mehr Substanz.

    Danke!