OLG Koblenz: Arzt haftet nicht unbe­dingt bei mißv­er­stan­dener Auf­klärung

21.11.2011

Patienten müssen nachfragen, wenn sie die medizinische Aufklärung ihres Arztes nicht verstanden haben. Anderenfalls kann der Mediziner nicht ohne weiteres haftbar gemacht werden. Das entschied das OLG Koblenz in einem am Montag bekanntgewordenen Beschluss.

Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz wies mit seiner Entscheidung die Schadenersatzklage einer Patientin ab (Beschl. v. 01.08.2011, Az. 5 U 713/11). Nach Ansicht der Klägerin war ihr Einverständnis in eine Operation nicht wirksam, da sie die Aufklärung nicht verstanden habe.

Das OLG ließ dieses Argument jedoch nicht gelten: Selbst wenn diese Behauptung zuträfe, hätte die Patientin nachfragen müssen, meinten die Richter. Ist dies nicht der Fall, müsse der Arzt das Aufklärungsgespräch weder intensivieren noch wiederholen. Vielmehr müssten Anhaltspunkte dafür vorgelegen haben, dass der Patient mit der Aufklärung überfordert war.

dpa/age/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

EGMR urteilt zur Eizellspende: Kein Ende des lukrativen Geschäfts mit der Hoffnung

EuGH zum Patent auf embryonale Stammzellen: Der gute Zweck kann das Mittel heiligen

EuGH zur embryonalen Stammzellenforschung: Patente an Verfahren mit menschlichen Stammzellen nur ausnahmsweise erlaubt

Zitiervorschlag

OLG Koblenz: Arzt haftet nicht unbedingt bei mißverstandener Aufklärung . In: Legal Tribune Online, 21.11.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4857/ (abgerufen am: 23.05.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen