Referendariat in Rheinland-Pfalz

Allgemeines

In den OLG-Bezirken Koblenz und Zweibrücken kann mit dem Referendariat zweimal pro Jahr begonnen werden: Zum 2. Mai und zum 2. November. Derzeit bestehen keine Wartezeiten bei der Aufnahme in den juristischen Vorbereitungsdienst. In den vergangenen Jahren konnten alle Bewerber zu den gewünschten Einstellungsterminen mit dem Dienst beginnen.

Zeitplan

 1. Zivilstation  5   Monate
 2. Verwaltungsstation 4   Monate
 3. Strafrechtsstation 3   Monate
 4. Anwaltsstation 9   Monate
 5. Schriftliche Prüfungen 8   Klausuren
 6. Wahlstation 3   Monate
 7. Mündliche Prüfung      

Stand: März 2017

Referendariat in Zahlen

  Oberlandesgerichte:
  Landgerichte:
  Neueinstellungen pro Jahr: ca. 240 
  Einstellungstermine: 2 x jährlich 
  Vergütung (monatlich): 1133,23 € 
  Wartezeit: keine 

Stand: März 2017

Im Kurzcheck

  • Auswahlverfahren berücksichtigt zum Großteil die Prüfungsnote
  • Nur jeder 10. fällt in der zweiten Prüfung durch, jeder 6. erreicht ein Prädikat

Zweite juristische Staatsprüfung

Die in Rheinland-Pfalz in der zweiten Staatsprüfung erzielten Ergebnisse liegen über dem Bundes­durchschnitt: Ca. ein Fünftel der Prüfungs­teilnehmer erreicht eine Prädikatsnote. Rund 14% hingegen bestehen die Prüfung nicht.

Die Note in der zweiten juristischen Prüfung in Rheinland-Pfalz ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
8 Klausuren 70%
mündliche Prüfung (Aktenvortrag) 6%
mündliche Prüfung (Prüfungsgespräch) 24%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ 2016 (Veröffentlich März 2017)