Die juristische Presseschau vom 4. August 2017: "Jugend rettet" unter Ver­dacht / Ver­zicht auf Anwalts­ge­bühren kann legal sein / Kon­f­likt um pol­ni­schen Urwald

04.08.2017

Haben deutsche Flüchtlingshelfer mit Schleppern kooperiert? Außerdem in der Presseschau: Eine anwaltliche Erstberatung darf kostenfrei angeboten werden. Polen ignoriert EuGH-Anordnung zu Waldrodungen.

 

Thema des Tages

Italien – "Jugend rettet": Die italienische Staatsanwaltschaft hat das Schiff "Iuventa" der deutschen Hilfsorganisation "Jugend rettet" sichergestellt. Hintergrund sind Ermittlungen wegen "Beihilfe zur illegalen Einwanderung". Das Schiff habe im Mittelmeer nicht nur Flüchtlinge in Lebensgefahr gerettet, sondern auch Flüchtlinge von Schleppern "übernommen". Es berichten die SZ (Andrea Bachstein), die FAZ (Jörg Berger) und die taz (Christian Jakob).

Heribert Prantl (SZ) kommentiert: "Offenbar ist es heute so: Wer Flüchtlinge ertrinken lässt, handelt richtig – weil der Tod abschreckt und die Abschreckung von Flüchtlingen als gut gilt. Wer aber Ertrinkende aufs Schiff holt, ist verdächtig – weil er so Sogwirkung erzeuge."

Rechtspolitik

Musterklagen: Rechtsanwalt Robert Peres kritisiert auf lto.de den Plan von Justizminister Heiko Maas (SPD) zur Einführung einer Musterfeststellungsklage. Dies spare der Justiz und den Verbrauchern keine Zeit, weil nach Abschluss des Musterverfahrens doch jeder Verbraucher für sich klagen müsse. Besser seien Sammelklagen, bei denen Verbraucher sofort gemeinsam klagen können.

Hendrik Wieduwillt (FAZ) attestiert im Wirtschafts-Leitartikel dagegen, dass Maas' Entwurf  in die richtige Richtung gehe. Kritisiert wird dabei ein älterer Vorschlag der Grünen für eine Gruppenklage mit Opt-Out-Möglichkeit. "Das wäre eine Bevormundung des Verbrauchers, ein Bruch mit Prozessprinzipien und ein Fest für marktschreierische Kanzleien."

Justizpolitik: Der Deutsche Richterbund und der Deutsche Anwaltverein haben der FAZ (Reinhard Müller) gemeinsam ihre Forderungen zur Bundestagswahl vorgestellt. Unter anderem solle das Strafprozessrecht modernisiert werden, inklusive audiovisueller Aufzeichnung von Beschuldigtenvernehmungen. An Landgerichten solle das Kammerprinzip gegenüber den Einzelrichtern gestärkt werden. Es solle untersucht werden, warum in Zivilverfahren die Klagen so stark zurückgehen. Im Strafrecht sollen Gesetze, die sich nicht bewährt haben, wieder gestrichen werden.

Zitiervorschlag

Die juristische Presseschau vom 4. August 2017: "Jugend rettet" unter Verdacht / Verzicht auf Anwaltsgebühren kann legal sein / Konflikt um polnischen Urwald. In: Legal Tribune Online, 04.08.2017, http://www.lto.de/persistent/a_id/23795/ (abgerufen am: 18.08.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 04.08.2017 09:01, Enes Scholkaldetten

    Der Prantl hat mit dem von LTO (warum eigentlich) zitieren Kommentar gezeigt, dass er 1. nichts verstanden hat und 2. dennoch über Dinge schreibt, von denen er keine Ahnung hat.
    Wann merkt LTO endlich, dass der Prantl - anders als FAZ Müller - nicht zitierfähig ist ?!

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 06.08.2017 16:40, Bastl-Wastl

      Sehr richtig!

  • 04.08.2017 09:02, M.D.

    Die Problematik der NGO-Schiffe, die Flüchtlinge faktisch zu einem Selbstmordversuch motivieren, ist nicht neu. Bereits 1983 wurde mit der "Cap Anamur II" von deutschen Aktivisten versucht, vor der afrikanischen Küste einen Präzendezfall zu schaffen. Damals ist dieses Unterfangen noch gescheitert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Cap_Anamur_(Schiff,_1983)

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 04.08.2017 09:32, DF

    Dass NGO die eigentlichen Schlepper sind, ist längst klar. Ärzte ohne Grenzen, hmhm.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 04.08.2017 09:36, DF

    USA: Wahlkampfmanipulation.

    Mittlerweile haben ranghohe CNN-Funktionäre eingestanden, dass die Einmischung Russlands ein "big nothing burger" ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

As­so­cia­te (w/m) im Be­reich In­suran­ce

Taylor Wessing, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­tin/ Rechts­an­walt für Mar­ken­recht

Gerstenberg Rechtsanwälte, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Dres­den und 2 wei­te­re

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich M&A

Oppenhoff & Partner, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht mit in­ter­na­tio­nal aus­ge­präg­ten Be­zü­gen

Bird & Bird LLP, Ham­burg

RECHTS­AN­WALT (M/W)

Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Tran­sac­ti­on La­wy­er (m/w) im Be­reich Ban­king mit Schwer­punkt Real Es­ta­te Fi­nan­ce

Linklaters, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Ber­lin und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Flick Gocke Schaumburg, Ham­burg

Re­fe­rent Pu­b­lic Sec­tor (m/w)

Bitkom, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Rechts­be­ra­ter/in
Steu­er­fach­wirt (m/w)
Li­zenz­ma­na­ger (m/w)
Ab­tei­lungs­lei­ter (m/w) im Pro­dukt­ma­na­ge­ment für ju­ris­ti­sche Se­mi­na­re
Pa­ten­t­an­walt (m/w)
Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w)
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te (w/m) Ba­den­Ba­den
Steu­er­be­ra­ter (m/w)