Studenten privat beschäftigt: Ex-Pro­fessor ver­liert Beam­ten­status

18.10.2016

Seine Studenten mussten Berechnungen zur Energie-Effizienz seines Whirlpools aufstellen und beim Hausbau helfen. Ein ehemaliger Hochschulprofessor muss dafür nun büßen. Er ist künftig kein Beamter mehr.

 

Wegen Verquickung seiner Lehrtätigkeit mit privaten Arbeiten verliert ein früherer Professor der Technischen Hochschule Ingolstadt seinen Beamtenstatus. Dies hat das Verwaltungsgericht (VG) München am Dienstag entschieden und damit einer Klage des Freistaats Bayern stattgegeben. Der Mann soll Studenten beim Bau seines privaten Hauses eingesetzt und die Benotung von studentischen Arbeiten auch nach Notenschluss noch geändert haben.

Die vom Landgericht (LG) Ingolstadt bereits rechtskräftig festgestellte Vorteilsnahme sei Grund genug für die Entfernung aus dem Beamtenverhältnis, erklärte das VG. Der Professor, der bis 2009 an der Technischen Hochschule Ingolstadt tätig war, hatte wiederholt Lehrveranstaltungen mit Arbeiten an seinem Privathaus verknüpft. So hatten Studierende nach Aussage eines früheren Studenten Berechnungen zur Energie-Effizienz am Whirlpool des Professors durgeführt und Studienarbeiten dazu verfasst.

Zu Beginn der Verhandlung hatte der Professor dem Richter Befangenheit vorgeworfen: Er fühle sich vorverurteilt, weil er selbst nicht zur Verhandlung geladen worden sei. Zudem sei sich der Richter "über die Schuldigkeit schon sicher". Der Antrag wurde jedoch abgelehnt.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Studenten privat beschäftigt: Ex-Professor verliert Beamtenstatus. In: Legal Tribune Online, 18.10.2016, http://www.lto.de/persistent/a_id/20897/ (abgerufen am: 05.12.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 19.10.2016 11:23, Hubert

    So geht das, wenn man so blöd ist und CSU wählt.
    Jeder in Bayern ist sich jetzt sicher: CSU raus aus Bayern.
    Freistaat Bayern statt Polizeistaat.
    Wer überwacht wird bestraft.
    Nie mehr schwarz wählen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 19.10.2016 15:32, Haha

      Vorhin wollte ich noch schreiben, wann hubertchen wohl endlich gegen die CSU schießen würde. Und zack! Da ist hubertchen!

    • 19.10.2016 22:20, GrafLukas

      Ich glaube Hubert ist ein Bot, der automatisch sein Posting unter jedem Artikel mit einem irgendwie-gearteten Bayern-Bezug postet. Müsste man eigentlich mal testen: Einen Artikel, der einfach nur aus den Namen aller bayerischen Städten besteht und den Worten Amtsgericht, Landgericht, VGH besteht. :-D

      Den "Spam-Schutz" kann ja jedenfalls jeder drittklassige Bot überwinden.

  • 19.10.2016 18:44, Reibert

    Piraten sind Mörder!

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Voll­ju­rist (m/w)

AviAlliance GmbH, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Wirt­schafts­straf­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­­­recht/M&A

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht / Pro­jekt­ent­wick­lung

GSK Stockmann + Kollegen, Ber­lin

Rechts­an­walt oder Rechts­an­wäl­tin für den Be­reich Ar­beits­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w) für pri­va­tes Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht, Ver­ga­be­recht, Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

BREYER | RECHTSANWÄLTE, Stutt­gart und 1 wei­te­re

Voll­ju­rist (m/w)

AIDA Cruises, Ro­s­tock und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te im Be­reich Wirt­schafts­straf­recht (w/m)

Verjans Böttger Berndt, Es­sen und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­rist (m/w) Schwer­punkt Ar­beits­recht
HR Ge­ne­ra­lis­ten (m/w)
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter / Steu­er­fach­wirt (m/w)
Tea­mas­sis­tenz
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (w/m) mit ers­ter Be­ruf­s­er­fah­rung!
VOLL­JU­RIST (M/W) AR­BEITS­RECHT / SYN­DI­KUS RECHTS­AN­WALT (M/W)
Pa­ten­t­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)