VG Hannover zum Datenschutz: Firma darf Ausweise nicht scannen und speichern

28.11.2013

Der Niedersächsische Landesbeauftragte für Datenschutz hat einem Logistikunternehmen aus Rehden mit Recht verboten, die Personalausweise von Fahrern kooperierender Speditionen zu scannen und die Dateien zu speichern.

 

Das Verwaltungsgericht (VG) Hannover hat am Donnerstag die Klage eines Dienstleisters in der Automobillogistik abgewiesen. Gerichtet war diese gegen eine Verfügung des Landesbeauftragten für Datenschutz. Der hatte dem Unternehmen aufgegeben, das Einscannen von Personalausweisen zu unterlassen und die rechtswidrig gespeicherten Daten zu löschen. Dabei hatte er sich auf das Personalausweisgesetz gestützt. Zu Recht, befand nun das Gericht (Urt. v. 28.11.2013, Az. 10 A 5342/11).

Das Unternehmen lagert auf seinem Gelände ständig mehrere tausend Fahrzeuge. Diese werden von Fahrern von Speditionen regelmäßig abgeholt. Ihre Personalausweise hatte der Betrieb herausverlangt, um sie zu scannen. Das widerspreche aber dem ausdrücklichen Willen des Gesetzgebers, der das unbeschränkte Erfassen dieser Daten untersagt habe, argumentierte das Gericht.

Ein Missbrauch der Daten wurde dem Unternehmen allerdings nicht vorgeworfen, wie das VG ausdrücklich klarstellte. Die Untersagung sei aber auch so rechtmäßig. Denn Zweck der einschlägigen Normen sei es, dafür zu sorgen, dass so wenig Daten wie möglich in Umlauf gebracht werden.

una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

VG Hannover zum Datenschutz: Firma darf Ausweise nicht scannen und speichern. In: Legal Tribune Online, 28.11.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/10195/ (abgerufen am: 23.05.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 28.11.2013 16:41, Peter A. aus Frankfurt

    Juristen beherrschen normalerweise ein gutes Deutsch unabhängig davon ob sie es immer verwenden. Falsches Deutsch ist in der Berufsgruppe eher selten: Nicht hier: Glaubt man dem letzten Satz: "Denn Zweck der einschlägigen Normen sei, zu verhindern, dass so wenig Daten wie möglich in Umlauf gebracht werden. ", so ist es Zweck dieser Norm, dass so viele Daten wie möglich in Umlauf kommen! Das in Umlauf bringen von zu wenigen Daten wie möglich muss verhindert werden! :-)

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­tin­nen/Rechts­an­wäl­te zur Ver­stär­kung un­se­rer Pra­xis­grup­pe Cor­po­ra­te/M&A

Gleiss Lutz, Düs­sel­dorf und 4 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Han­dels- und Ver­triebs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen und 1 wei­te­re

Stu­den­ti­sche Aus­hil­fe Le­gal­Tech (m/w)

Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für In­sol­venz-, Sa­nie­rungs- und Wirt­schafts­recht

BGP BLERSCH GOETSCH PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT mbB, Wies­ba­den

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Recht­schutz ein­sch­ließ­lich Pa­tent- und Mar­ken­recht

Simmons & Simmons, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pri­va­tes Bau­recht/Ar­chi­tek­ten­recht/Ver­ga­be­recht

Kapellmann und Partner, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Ka­pi­tal­markt­recht/Ban­k­auf­sichts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht
Voll­ju­rist (m/w) für den Be­reich Zwangs­voll­st­re­ckung
Con­sul­tant (w/ m) in der Steu­er­be­ra­tung mit Fo­kus Di­gi­ta­li­sie­rung in Zürich
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te als For­de­rungs­ma­na­ger (m/w) in Dort­mund
Pa­tent­re­cher­cheu­re (m/w)
Le­gal Coun­sel (m/w)
Trai­ner (m/w) im Be­reich der Um­schu­lung zum No­tar­fach­an­ge­s­tell­ten / Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­ten