FG Rheinland-Pfalz zur Einkommensteuer: Schweigegeld in der Regel nicht abzugsfähig

11.06.2014

Erpressungsgelder können grundsätzlich nicht als außergewöhnliche Belastungen im Sinne des § 33 EStG steuerlich geltend gemacht werden. Dies gilt nach einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des FG Rheinland-Pfalz jedenfalls dann, wenn der Erpresste durch sein "frei gewähltes Verhalten" selbst den Anlass für die Erpressung gesetzt hat.

 

Im entschiedenen Fall waren die Kläger von einem Transportunternehmer erpresst worden. Dieser hatte sie darauf aufmerksam gemacht, dass ein zuvor im Ausland gekaufter und durch ihn gelieferter Teppich nicht ordnungsgemäß verzollt worden war. Die Konfiszierung des Teppichs und hohe Strafgelder könnten jedoch durch Zahlung eines "Schweigegeldes" verhindert werden. Die Kläger zahlten daraufhin die verlangte Summe und erstatteten schließlich Strafanzeige gegen den im Ausland sitzenden Lieferanten. Die Aufwendungen hierfür und das "Schweigegeld" selbst machten sie beim Finanzamt erfolglos als "außergewöhnliche Belastung" geltend - zu Recht, urteilte nun das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz.

Für eine steuerliche Berücksichtigung einer Ausgabe als "außergewöhnliche Belastung" im Sinne des § 33 Einkommensteuergesetz (EStG) sei Voraussetzung, dass es sich bei dieser um eine "zwangsläufige" Mehraufwendunge handle. Es sei daher stets danach zu fragen, ob die Aufwendung alternativlos war oder aber auf einer freiwilligen Entscheidung des Steuerpflichtigen beruhte. Auf die subjektive Sicht des Steuerpflichtigen komme es dabei nicht an. Entscheidend sei vielmehr, ob es im jeweiligen Einzelfall zumutbare Handlungsalternativen gegeben habe, bei deren Befolgung die steuerlich geltend gemachten Aufwendungen nicht angefallen wären.

Im Zusammenhang mit einer Erpressung sei darauf abzustellen, ob der Steuerschuldner durch eine vermeidbare Handlung selbst den Anlass für die Erpressung gesetzt habe. Dies sei etwa dann nicht der Fall, wenn ein Steuerpflichtiger allein wegen seines Vermögens zum Opfer einer Erpressung wird. Anders liege der Fall dagegen, wenn sich der Steuerpflichtige strafbar oder sonst sozialwidrig verhalten habe (Urt. v. 01.04.02104, Az. 5 K 1989/12).

mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

FG Rheinland-Pfalz zur Einkommensteuer: Schweigegeld in der Regel nicht abzugsfähig. In: Legal Tribune Online, 11.06.2014, http://www.lto.de/persistent/a_id/12230/ (abgerufen am: 27.04.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
ei­ne Rechts­an­wäl­tin/ei­nen Rechts­an­walt für die Tä­tig­keits­schwer­punk­te IT- und Da­ten­schutz­recht so­wie Me­di­en­recht

JBB Rechtsanwälte, Ber­lin

Rechts­an­walt (w/m) mit Schwer­punkt Steu­er­straf­recht

Wessing & Partner mbB, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) Ver­ga­be­recht

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Sport­be­geis­ter­te Voll­ju­ris­ten Im­mo­bi­li­en­zen­trum (m/w)

Decathlon Sportartikel GmbH & Co. KG, Plochin­gen

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­zess­füh­rung und Schieds­ver­fah­ren

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Rechts­an­wäl­tin oder Rechts­an­walt im Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­wäl­tin oder Rechts­an­walt im Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht
Sach­be­ar­bei­ter (m/w) te­le­fo­ni­sches For­de­rungs­ma­na­ge­ment
Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt
Ver­ga­be­ma­na­ger (m/w) für die Re­gi­on Süd und Os­ta­si­en
Com­p­li­an­ce Ma­na­ger (m/w)
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Ar­beits und So­zial­recht
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin / Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter am Lehr­stuhl für Öf­f­ent­li­ches Recht, Si­cher­heits­recht und In­ter­net­recht