EuGH zu Strom- und Gasnetzen: Privatisierung darf verboten werden

23.10.2013

EU-Mitgliedsstaaten dürfen ein Privatisierungsverbot für ihre Strom- und Gasnetze erlassen, wenn hierdurch die Verbraucher geschützt werden sollen. Dies entschieden die Luxemburger Richter einem am Dienstag veröffentlichten Urteil.

 

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat sich mit einem niederländischen Privatisierungsverbot für die dortigen Strom- und Gasnetze auseinandergesetzt. Energieunternehmen, darunter auch eine Tochter von RWE, hatten hiergegen Klage eingereicht. Die Luxemburger zweifeln jedoch nicht daran, dass eine solche Beschränkung grundsätzlich möglich ist (Urt. v. 22.10.2013, Az. C-105 bis 107/12).

Ein Privatisierungsverbot stelle zwar eine Beschränkung des freien Kapitalverkehrs dar und müsse daher gesondert gerechtfertigt sein. Dem könne aber dadurch Rechnung getragen werden, dass die Mitgliedstaaten zwingende Ziele, die im Allgemeininteresse liegen, verfolgten. Ein solches Ziel stelle etwa der Verbraucherschutz dar.

Durch ein Privatisierungsverbot könnten Quersubventionierungen verhindert und Transparenz auf den betroffenen Märkten geschaffen werden. Damit könnten Wettbewerbsverzerrungen verhindert werden, heißt es vom EuGH. Hierdurch könne sich ein unverfälschter Wettbewerb für Erzeugung, Lieferung und Vertrieb von Gas und Strom bilden. All dies diene letztlich dem Schutz des Verbrauchers. Dass der Verbraucherschutz ein Allgemeininteresse sei, habe der EuGH in ständiger Rechtsprechung klargestellt.

Das Gericht weist jedoch darauf hin, dass die Beschränkungen nicht über das Maß hinausgehen dürften, welches erforderlich ist, um die verfolgten Ziele zu erreichen. Ob dies der Fall ist, müssten die nationalen Gerichte prüfen.

una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

EuGH zu Strom- und Gasnetzen: Privatisierung darf verboten werden. In: Legal Tribune Online, 23.10.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/9873/ (abgerufen am: 25.05.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Kun­st­recht

Bauschke Braeuer, Ber­lin

Rechts­an­walt (w/m) für den Be­reich Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

Görg, Köln

Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) - im Zi­vil­recht -

Klemm & Partner Rechtsanwälte, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich Kar­tell­recht

Linklaters, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Le­gal Coun­sel IT (f/m) – pa­ren­tal lea­ve re­pla­ce­ment

Hewlett Packard Enterprise, Böb­lin­gen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) – M&A/Cor­po­ra­te

Deloitte Legal, Düs­sel­dorf

Da­ten­schutz­ko­or­di­na­tor (m/w)

moovel Group GmbH, Stutt­gart

As­so­cia­te (w/m) für un­ser Ge­sell­schafts­rechts­team mit Schwer­punkt Ak­ti­en- und Ka­pi­tal­markt­recht

Taylor Wessing, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w)

CMS Hasche Sigle, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w)

Ashurst LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­wäl­te (m/w) für Haf­tungs- und Ver­si­che­rungs­recht
No­tar oder Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te/n
Gi­u­ris­ta spe­cia­lizza­to/a in di­rit­to del re­gi­s­tro fon­dia­rio e in di­rit­to fon­dia­rio 100 %, pos­si­bil...
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w)
Büro­kauf­leu­te / Fremd­spra­chen­kor­res­pon­den­ten (m/w) als Sach­be­ar­bei­ter im Be­reich Mar­ken­ver­län­ge­rung
Voll­ju­rist (w/m) Wirt­schafts­recht In­ter­na­tio­nal