Rangelei vor Möbelhaus: Wem gehört das Geld?

01.03.2017

Vor einem Möbelhaus streiten zwei Männer um eine Tasche mit 15.000 Euro in bar, gegenüber der Polizei erzählen sie zwei völlig verschiedene Geschichten. Wem das Geld gehört, ist unaufklärbar. Dann bekommt es auch keiner, sagt das LG Köln.

 

Die Situation hat fast schon cineastisches Potential: Zwei Männer gehen zusammen in ein Möbelhaus, einer von beiden trägt eine Umhängetasche mit 15.000 Euro in bar bei sich. Am Eingang kommt es zum Streit um das Geld. Die Polizei muss die beiden schließlich trennen und nimmt die Tasche in Verwahrung.

Vor Gericht begehrten die beiden Männer die Herausgabe der Tasche vom jeweils anderen. Nach Einstellung der Ermittlungsverfahren gegen beide hatte das Landgericht (LG) Köln in einem nun bekanntgewordenen Urteil zu entscheiden, wem das Geld zusteht (Urt. v. 06.01.2017, Az. 5 O 386/15).

Das erwies sich jedoch angesichts der verschiedenen Schilderungen, welche die Männer zum Geschehensablauf machten, als äußerst schwierig.

Wirre Geschichte um Zementmischer

So brachte der Kläger in dem Verfahren vor, er habe das Geld für einen Bekannten transportiert. Den Beklagten habe er in der Straßenbahn auf dem Weg zu dem Möbelhaus kennengelernt, und sich mit diesem auf ein Essen im dortigen Restaurant verabredet. Als er, der Kläger, zur Toilette gehen wollte, habe er dem Beklagten die Tasche mit dem Geld zum Aufpassen überlassen, woraufhin dieser versucht habe, mit dem Geld zu entkommen. So sei es zu der Rangelei am Eingang gekommen.

Sein Gegenüber erzählte hingegen eine völlig andere Geschichte: Er sei mit dem Kläger am Hauptbahnhof verabredet gewesen, um von diesem die Tasche mit dem Geld zu erhalten. Das Geld habe der Kläger ihm als Teil eines verworrenen Handels mit einem ausländischen Geschäftspartner übergeben; er selbst habe im Gegenzug dem Kläger beim Kauf eines Zementmischers assistieren sollen.

Zu diesem Zweck sei man auch zu dem Möbelhaus gefahren. Dort sei ihm die Lage aber komisch vorgekommen, sodass er versucht habe, die Szene mitsamt des Geldes zu verlassen. Der Kläger habe daraufhin versucht, ihm das Geld wieder zu entreißen.

Kein Eigentümer zu ermitteln

Einzige Gemeinsamkeit der Schilderungen: In beiden Fällen wären weder der Kläger noch der Beklagte selbst Eigentrümer des Geldes. Wem es nun aber tatsächlich gehörte, ließ sich vor Gericht nicht feststellen. Da eine Herausgabe der verwahrten Sache in diesem Fall nur an den letzten Besitzer erfolgen kann, stellte sich die Frage, wer zuletzt die unmittelbare Gewalt über die Tasche gehabt hatte.

Wer von den beiden dem anderen die Tasche entrissen hatte, ließ sich aber ebenfalls nicht ermitteln, auch die Befragung von Zeugen half hier nicht weiter. Das führte zu dem Ergebnis, dass keiner von ihnen die Tasche mitsamt des Geldes für sich beanspruchen konnte.

Bis jemand seine Berechtigung nachweisen kann, bleibt es nun erst einmal in Verwahrung. Welche Geschichten künftig in diesem Zusammenhang noch erzählt werden, bleibt abzuwarten.

mam/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Rangelei vor Möbelhaus: Wem gehört das Geld?. In: Legal Tribune Online, 01.03.2017, http://www.lto.de/persistent/a_id/22234/ (abgerufen am: 27.03.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 01.03.2017 13:25, Jemand_NRW

    Schöner Fall, heißer Kandidat für eine Klausur!

    Offen bleibt allerdings die Frage, worauf der Kläger geklagt hat!? Vermutlich auf Zustimmung zur Herausgabe des Geldes durch den Gewahrsamsinhaber (die Behörde?!?) an den Kläger?!

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 04.03.2017 12:41, bergischer Löwe

      Ich tippe auf § 111k s. 3 StPO !?

    • 09.03.2017 13:36, Florian

      Der Kläger beantragt,
      den Beklagten zu verurteilen, die Freigabe des beim Amtsgericht Köln hinterlegten Betrages in Höhe von 15.000,00 EUR, Az. 81 HL 98/15, an den Kläger zu bewilligen.

  • 01.03.2017 15:58, Ronnan

    also in Alternative 2 dürfte der Bekl. doch schon Eigentümer gewesens sein

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 03.03.2017 01:27, Zipfel

    "mitsamt" zieht den Dativ nach sich.
    Mitsamt dem Geld, nicht mitsamt des Geldes.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Di­gi­ta­le Me­di­en

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Fi­nan­cial Ser­vices

Simmons & Simmons, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin oder Rechts­an­walt im Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Real Es­ta­te, ins­be­son­de­re Bau­ver­trags­recht und Pro­zess­füh­rung

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w) im Be­reich Ar­beits­recht und Ge­sell­schafts­recht

HÄRTING, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht in Köln

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Wett­be­werbs­recht

CBH Rechtsanwälte, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w) für Im­mo­bi­li­en­recht und Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht

Bornheim und Partner, Ber­lin und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (m/w) Kar­tell­recht

KPMG Law, Köln

Syn­di­kus­an­walt/Le­gal Coun­sel (w/m)

HORNBACH Baumarkt AG, Born­heim

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz und IT-Recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty und Me­di­en­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) En­er­gie & In­fra­struk­tur

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht in Köln
Voll­ju­rist (m/w) bei der Bun­des­wehr
Steuer­Ex­per­te (m/w)
Rechts­an­walts & No­tar­Fach­an­ge­s­tell­te/r
Se­nior (m/w) Au­dit & Ad­vi­so­ry
Pa­tent­ma­na­ger (m/w)
Mit­ar­bei­ter (m/w) Recht und Ver­trä­ge für die Zen­tra­le Per­so­nal­ab­tei­lung
Head of Con­tract Ma­na­ge­ment (m/w) für den Be­reich De­fen­ce & Pu­b­lic Se­cu­ri­ty