LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

BGH: Preisvergleichsplattform für zahnärztliche Leistungen ist zulässig

von mbr/LTO-Redaktion

01.12.2010

Der BGH hat in einem Urteil vom Mittwoch entschieden, dass eine Preisvergleichsplattform im Internet, auf der Preise für zahnärztliche Leistungen verglichen werden können, nicht berufsrechtswidrig ist.

Im entschiedenen Fall klagten zwei in Bayern ansässige Zahnärzte gegen eine Internetplattform, auf der Patienten den Heil- und Kostenplan ihres Zahnarztes einstellen und andere Zahnärzte eine alternative eigene Kostenschätzung abgeben können. Der Patient kann dann über die Plattform Kontakt zu einem der günstigeren Anbieter aufnehmen. Sofern ein Behandlungsvertrag mit diesem Zahnarzt zustande kommt, erhält der Plattformbetreiber ein Entgelt in Höhe von zwanzig Prozent des mit dem Patienten vereinbarten Arzthonorars. Nach der Behandlung können die Patienten dann den Zahnarzt bewerten und mitteilen, ob er sich an seine günstigere Kostenschätzung gehalten hat.

Die Richter des I. Zivilsenates des Bundesgerichtshofes (BGH) urteilten, dass das Geschäftsmodell nicht zu beanstanden sei. Es diene dem Patienten, der sich so besser informieren könne. Auch die Tatsache, dass der Plattformbetreiber für seine Tätigkeit ein Entgelt erhalte, kollidiere nicht mit der Berufsordnung, die es untersage, Patienten gegen Entgelt einem Arzt zuzuweisen. Die Leistung bestehe nämlich nicht in einer Zuweisung, sondern im Betrieb einer Internetplattform, über die Patienten und Ärzte miteinander in Kontakt treten könnten (Urt. v. 01.12.2010, Az. I ZR 55/08).

Zitiervorschlag

mbr/LTO-Redaktion, BGH: Preisvergleichsplattform für zahnärztliche Leistungen ist zulässig . In: Legal Tribune Online, 01.12.2010 , https://www.lto.de/persistent/a_id/2068/ (abgerufen am: 22.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Lead Tran­sac­ti­on Sup­port Unit (m/w/x)

GlobalCareer - Germany, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

Que­r­ein­s­tei­ger/in­nen (w/m/d)

avocado rechtsanwälte, Ber­lin

Per­so­nal­re­fe­rent (w/m/d) - Voll­ju­rist für Ar­beits­recht

Salzgitter AG, Salz­git­ter

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht oder Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

RB Reiserer Biesinger Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hei­del­berg

Steu­er­be­ra­ter (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Um­satz­steu­er­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH WA­REN­TRANS­PORT- UND VER­KEHRS­HAF­TUNGS­VER­SI­CHE­RUNG

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

Rechts­an­walt (w/m/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht/Ver­ga­be­recht/En­er­gie­recht

avocado rechtsanwälte, Ber­lin

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH SACH­VER­SI­CHE­RUN­GEN

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

RE­FE­REN­DAR (W/M/D)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Ber­lin und 3 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Ju­ris­ti­scher Mit­ar­bei­ter (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Da­ten­schutz und Com­p­li­an­ce
Syn­di­kus­rechts­an­walt/ Voll­ju­rist (w/m/d)
No­tar­fach­an­ge­s­tell­te (m/w/d)
Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w/d) Se­nior Le­gal Coun­sel
Voll­ju­rist (m/w/d)
Voll­ju­rist (m/w/d)
Rechts­an­walt/Voll­ju­rist In­hou­se Rechts­be­ra­tung/Risk Ma­na­ge­ment (w/m/d)